Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 198

HEIF statt JPEG: iOS 11 soll Foto-Speicherplatzbedarf halbieren

HEIF statt JPEG: iOS 11 soll Foto-Speicherplatzbedarf halbieren

Apples Software-Chef Craig Federighi auf der Entwicklerkonferenz WWDC.

Mit iPhone und iPad geschossene Fotos sowie Videos sollen künftig nur noch halb so speicherhungrig sein wie bisher: Apple stellt mit iOS 11 auf HEIF und HEVC um. Eine Hardware-Kodierung der Formate unterstützen aber nur neue Geräte.

Kaum etwas belegt mehr Speicher auf dem iPhone als die Fotos und Videos des Nutzers – dies will Apple mit iOS 11 ändern: Das Unternehmen schickt das Dateiformat JPEG sowie den Videokomprimierstandard H.264 in den Ruhestand und ersetzt diese durch HEIF (High Efficiency Image File Format) und HEVC (High Efficiency Video Coding). Die Kompression ist um "bis zu 2-mal besser" als beim Vorgänger, versprach Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC – dies erlaubt die Halbierung des benötigten Speicherplatzes pro Foto und Video.

HEIF verspricht weniger Platzbedarf bei besserer Qualität

Neben dem geringeren Speichedarf soll HEIF für besser aussehende Fotos sorgen und weniger zu typischen JPEG-Problemen wie Kompressionsartefakten an Objekträndern neigen. HEIF unterstützt außerdem Serienaufnahmen und die gleichzeitige Aufnahme von Fotos und Videos – eine Funktion, die Apple bereits in Gestalt der Live-Fotos selbst umgesetzt hat.

HEIF soll außerdem neue Fotoeffekte in iOS 11 ermöglichen, die der iPhone-Konzern schon demonstriert hat, darunter einen Langzeitbelichtungseffekt, der beispielsweise fließendes Wasser in einem Standbild nachträglich unscharf zeichnet. Um für Kompatibilität mit anderen Plattformen zu sorgen, werden die HEIF-Dateien beim Teilen automatisch in JPEGs umgewandelt .

HEIF und HEVC auch für den Mac

Unterstützung für die Hardware-Dekodierung von HEIF-Dateien weisen nur neuere Geräte auf: Apple nennt einen A9-Chip als Mindestvoraussetzung (also ein iPhone 6s, iPhone SE oder ein iPad Pro) – das gleiche gilt für HEVC-Filme. Ältere Hardware muss auf eine Software-Dekodierung setzen. Ob dies beispielsweise beim Streamen hochaufgelöster Filme zu Ruckeln führt, bleibt abzuwarten.

Mit macOS High Sierra bringt Apple HEIF und HEVC auch auf den Mac. Für Hardware-Dekodierung von HEVC ist hier sehr neue Hardware erforderlich, wie aus einer von Ars Technica veröffentlichten Liste hervorgeht: MacBook oder MacBook Pro ab Modelljahr 2016, 5K-iMac ab 2015 und 21,5”-iMac erst ab Baujahr 2017. Filme mit 10-Bit-Farbtiefe werden nur auf 2017er-Macs per Hardware dekodiert.

Die Anforderungen für eine Hardware-gestützte Enkodierung von HEIF und HEVC liegen nochmals höher, sie erfordern einen A10-Chip, also ein iPhone 7, iPhone 7 Plus oder eines der gerade neu eingeführten iPad-Pro-Modelle.

(lbe)

198 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. macOS 10.13 High Sierra verfügbar: Update soll den Mac leistungsfähiger machen

    macOS 10.13 High Sierra verfügbar: Update soll den Mac leistungsfähiger machen

    Durch Neuerungen am Unterbau wird das Betriebssystem zuverlässiger, flinker und zukunftsfähig, verspricht Apple. Die integrierten Apps erhalten nützliche neue Funktionen.

  2. Erste öffentliche Beta von macOS High Sierra verfügbar

    Erste öffentliche Beta von macOS HIgh Sierra verfügbar

    Apple hat am Donnerstagabend die erste Vorabversion seines neuen Mac-Betriebssystems für Teilnehmer des Public Beta Program freigegeben. Entwickler durften schon länger testen.

  3. macOS High Sierra: Auf welchen Macs das neue Betriebssystem läuft

    High Sierra

    Am Montag – vermutlich gegen Abend – gibt Apple sein nächstes Mac-Betriebssystem frei. Nicht jeder Apfel-Rechner unterstützt es.

  4. iOS 11 auf der Zielgeraden: Auf welchen iPhones und iPads das Update läuft

    iOS 11

    iOS 11.0 steht vor der Fertigstellung, die Veröffentlichung wird zur Septembermitte erwartet. Mindestvoraussetzung ist ein iPhone 5s, iPhone 5/5c erhalten das Update nicht. Auf älterer von iOS 11 unterstützter Hardware fehlen Funktionen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  3. Die Systemprozesse von macOS Sierra

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i seit Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend zum dritten Teil haben wir eine umfangreiche Liste vieler Systemprozesse von macOS 10.12 samt ihrer Bedeutung zusammengetragen.

  1. Vorstellung: Audi A7

    Audi A7

    Audi macht mit dem zweiten A7 keinen Neuanfang im Design. Doch technisch tut sich mehr als optisch. Bis zu 39 Assistenten sollen dem Fahrer vieles abnehmen. Auf Innovationen im Antriebsbereich muss der Kunde aber noch warten

  2. Der "Baby-Hitler" schlägt zurück!

    Läutet der absurde Kult um Österreichs blutjungen starken Mann das Ende der Satire ein?

  3. Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Das Internet ist grenzenlos, die vom Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit hingegen gilt nur in Deutschland. Kritiker müssen mit Repressalien rechnen – selbst innerhalb Europas. Mit einem Raspi Zero W können Sie Inhalte anonym veröffentlichen.

  4. Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Aus einem Patent von Activision geht hervor, dass Matchmaking künftig Spieler ohne kostenpflichtige Ingame-Gegenstände benachteiligen könnte. Sie werden in Arenen mit stärkeren Spielern geworfen, die bereits Zusatzwaffen besitzen.

Anzeige