Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

Ben Schwan 38

Gmail für iOS spricht mit fremden E-Mail-Anbietern

Gmail für iOS spricht mit fremden E-Mail-Anbietern

Hello Yahoo my old friend...

Bild: Google

Wem Apples Mail-App auf dem iPhone nicht gefällt, kann künftig Googles Konkurrenzprodukt verwenden. Momentan läuft eine Betaphase.

Schon mit der iOS-Version von Chrome strebt Google an, Apples Standard-App Safari auf iPhone und iPad in der Nutzergunst zu ersetzen. Nun ist auch Apples offizieller Mail-Client dran: Die Gmail-App bekommt künftig die Möglichkeit, nicht nur auf Google-Konten zuzugreifen. Dazu hat der Konzern nun einen öffentlichen Betatest gestartet, der allerdings anmeldepflichtig ist. Mindestvoraussetzung ist ein Gerät mit iOS 10 sowie der Besitz eines E-Mail-Accounts bei einem externen Anbieter.

Anzeige

Teilnehmer der Beta können mit der veränderten Gmail-App anschließend im Rahmen des Setup-Prozesses nicht nur Google als Mail-Provider wählen, sondern auch Outlook/Hotmail und Live (Microsoft) sowie Yahoo Mail. Daneben kommt die App auch mit "anderen" Anbietern zurecht, bei denen man dann die Serverdaten eintragen muss – Details, welche Arten von Diensten (IMAP/POP3) hier unterstützt werden, liegen zur Zeit noch nicht vor.

Google nutzt für den Betatest Apples Testingumgebung Testflight – entsprechend muss man auch deren Nutzungsbedingungen und nicht nur denen von Google zustimmen. Zudem fließen Daten auch an Apple.

Derzeit ist noch unklar, wann Gmail für iOS mit der Unterstützung externer E-Mail-Anbieter fertiggestellt sein wird. Betaphasen können mehrere Monate andauern. Auch bedeutet eine Anmeldung beim Betaprogramm noch nicht, dass Google jeden Nutzer auch mittesten lässt.

So muss man Angaben zum verwendeten E-Mail-Provider machen und es ist vorstellbar, dass der Konzern jeweils nur ein bestimmtes Kontingent von Kunden eines der Dienste auswählt. Neben den Microsoft-Diensten und Yahoo nennt Google auch die russischen Anbieter Yandex und Mail.ru in seiner Abfrageliste. Die neue Gmail-Funktionalität wird für iPhone, iPad und iPod touch bereitstehen. Gmail ist kostenlos, die Teilnahme am Betatest ebenfalls. (bsc)

38 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Chrome für iOS wird quelloffen

    Chrome für iOS wird quelloffen

    Google hat angekündigt, seinen iPhone- und iPad-Browser künftig dem Chromium-Projekt zuzuordnen. Das soll schnellere Updates garantieren – obwohl der Konzern die Apple-Engine WebKit nutzen muss.

  2. Firefox für iOS unterstützt andere E-Mail-Apps

    Firefox für iOS

    Statt neue E-Mails automatisch in Apples Mail-App anzulegen, können Firefox-Nutzer nun auch E-Mail-Clients von Dritt-Entwicklern als Standard-App bestimmen.

  3. Google I/O: Künstliche Intelligenz überall

    Google I/O: Künstliche Intelligenz überall

    Viele neue intelligente Funktionen in Googles Diensten, aber auch neue KI-Hardware, die jetzt auch für jedermann bereitsteht: Auf Googles Entwicklerkonferenz I/O stand alles im Zeichen künstlicher Intelligenz.

  4. Google App Engine kennt weitere Programmiersprachen

    Google App Engine lernt neue Programmiersprachen

    Neben vorgefertigten Laufzeitumgebungen unter anderem für .NET Core lassen sich beliebige Sprachen über eigene Docker Container implementieren. Außerdem verlassen die Cloud Functions für Serverless Computing die Alphaphase.

  1. Von Android zu iPhone - So gelingt der Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf Android und möchten zum iPhone wechseln? Kein Problem: Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  2. E-Mails verschlüsseln - lohnt sich das?

    E-Mail-Verschlüsselung ist seit Jahren ein Thema. Und seit Jahren setzt sie sich nicht durch. Das hat verschiedene Gründe. Wir zeigen trotzdem, wie es geht.

  3. Hackerangriff: So schützt du deine Online-Konten

    Hacker haben es vor allem auf deine Online-Zugänge abgesehen. Wir zeigen dir, wie du deine Online-Konten vor Angriffen und Schäden schützt.

  1. Zäune am Himmel: Wie sich Firmen und Behörden gegen Drohnen wehren

    Drohne und Flugzeug

    Drohnen werden immer beliebter. In wenigen Jahren könnten mehr als eine Million unbemannter Flugobjekte durch Deutschlands Luftraum surren. Dies lässt jedoch auch das Gefahrenpotenzial wachsen - und den Markt der Drohnenjäger.

  2. Telekom-Chef hat das Jammern satt

    Timotheus Höttges, CEO der Deutschen Telekom AG (DTAG)

    Weniger Kritik, aber auch weniger Regulierung, ein breiteres Funkspektrum und viel mehr Intelligenz im Netz verlangt Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges.

  3. 4K-Beamer: Die Preise purzeln weiter

    Ultra-HD-Beamer Optoma UHD50

    Optoma hat auf der CES den 4K-DLP-Beamer UHD50 für unter 1500 US-Dollar sowie den UHD51 mit eingebautem Mediaplayer und Sprachsteuerung angekündigt, Benq den W1700.

  4. NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    In seiner Zeichnung nahm Schwarwel die rassistische H&M-Werbung aufs Korn. Facebook und Instagram verstanden jedoch keinen Spaß.

Anzeige