Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 585

Gerichtliche Anordnung zum iPhone-Entsperren: Apple-Chef Tim Cook widersetzt sich Update

Gerichtliche Anordnung zum iPhone-Entsperren: Apple-Chef Tim Cook widersetzt sich

Tim Cook

Bild: Apple, Archivbild

Tim Cook hat sich ungewöhnlicherweise in einem offenen Brief an die Kunden gewandt. Darin begründet er, warum sich das Unternehmen weigert, dem FBI mit einer Hintertür bei Ermittlungen zu helfen.

Nachdem ein US-Gericht angeordnet hat, Apple müsse die Ermittler dabei unterstützen, das iPhone eines Attentäters zu entsperren, hat sich Apple-Chef Tim Cook persönlich zu Wort gemeldet. In einem "Brief an die Kunden" schreibt er, sein Unternehmen widersetze sich der Anordnung, weil sie weit über den eigentlichen Fall hinausgehende Konsequenzen nach sich ziehen würde.

Büchse der Pandora

Die Ermittler verlangten zwar nur, zu einem einzigen iPhone eine Hintertür zu schaffen, schreibt Cook. Doch gehe es ihm um ein generelles Problem: Wenn eine solche Software einmal entwickelt worden sei, könne sie immer wieder angewendet werden – gewissermaßen als eine Art Generalschlüssel. Der Schlüssel zu einem System sei nur so sicher wie der Schutz, der ihn umgibt. Wenn das Wissen, wie er ausgehebelt werden könne, verraten worden sei, könnten alle mit diesem Wissen die Verschlüsselung knacken.

"Wir waren schockiert und entsetzt über den terroristischen Akt in San Bernardino im vorigen Dezember", schreibt Cook. Zwei Attentäter hatten dort 14 Menschen getötet und 21 verletzt. Apple habe dem FBI alle Daten in seinem Besitz übergeben, um die das Unternehmen in angemessenem rechtlichen Rahmen gebeten worden sei. Auch hätten Apple-Techniker das FBI beratend zur Seite gestanden.

Möglicher Präzedenzfall

Das FBI habe Apple aber dann aufgefordert, eine Version des iPhone-Betriebssystems zu programmieren, in dem einige wesentliche Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden sollten, und dies auf dem iPhone eines Attentäters zu installieren. Diese Software – die noch nicht existiere – könnte potenziell jedes iPhone entsperren. Jahrzehnte der Bemühungen um Sicherheit, von der Millionen US-Bürger profitierten, wären dann hinfällig, meint Cook.

Der Apple-CEO befürchtet auch, das FBI könne einen Präzedenzfall schaffen. Es berufe sich auf den "All Writs Act of 1789", um seine Kompetenzen auszuweiten. Falls sich der Staat einmal damit durchsetze, könne er die Macht erlangen, auf die Daten jedes Geräts zuzugreifen, seien es private Nachrichten oder auch Gesundheitsdaten.

Der Apple-CEO hatte sich öfters zu dem Thema Verschlüsselung und Hintertüren für Strafverfolger geäußert. Im Dezember meinte er beispielsweise, Datenschutz und nationale Sicherheit seien nicht gegensätzlich.

[Update 17.02.2016 13:15]:

Wie das Entsperren eines iPhones gegen den Willen seines Besitzers gelingen kann, zeigte c't bereits 2011 in einem Test. Die Szenarien zur Ermöglichung einer Brute-Force-Attacke, für die ein manipuliertes System auf das iPhone aufgespielt wird, müssen natürlich jeweils auf die eingesetzte Version von iOS angepasst werden: Der demonstrierte Angriff gelingt über eine Sicherheitslücke im damals aktuellen iOS 4; im aktuellen Fall müsste Apple ein passendes System-Image erstellen und digital signieren:

(anw)

585 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Streit über iPhone-Entsperrung: FBI-Chef verteidigt Forderungen an Apple

    James Comey

    In dem Konflikt um ein iPhone eines toten Attentäters hat sich nun FBI-Chef James Comey in einem offenen Brief zu Wort gemeldet.

  2. Gerichtlich angeordnete iPhone-Entsperrung: Streit zwischen Silicon-Valley-Firmen und US-Behörden verschärft sich

    Apple

    Die Firmen des Silicon Valley stellen sich zunehmend gemeinsam gegen die Forderung der US-Behörden, ihre Systeme für die Strafverfolgung zu schwächen. Der Streit kocht hoch. Derweil will John McAfee das Problem schnell lösen.

  3. Apple vs. FBI: Tim Cook will mit Obama über iPhone-Streit sprechen

    Apple-Logo

    In der Kraftprobe mit US-Behörden geht Apple-Chef Tim Cook ins Fernsehen, um seine Position zu verdeutlichen. Er warnt, Software zum Entsperren von iPhones könne zum "Trampeln auf Bürgerrechten" führen. Sie sei zudem ein "Software-Äquivalent zu Krebs".

  4. iPhone-Entsperrung: US-Justizministerium tut Apples Datenschutzkurs als Marketing ab

    Apple-Logo

    Das US-Justizministerium hat Apple vorgeworfen, mit seinem Nein zur "technischen Unterstützung" eines iPhone-Cracks nur eine Marketingstrategie zu verfolgen. Bürgerrechtler stärken dem IT-Konzern dagegen den Rücken.

  1. Crypto Wars 3.0: Hintergründe zu dem Fall Apple vs. FBI

    Entsperrung eines iPhone

    Die Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI gewinnt seit Tagen an Fahrt und könnte eine grundlegende Entscheidung in den sogenannten Crypto Wars nach sich ziehen. Zeit für einen Überblick über die Hintergründe.

  2. Für US-Regierung ist der Zugriff auf verschlüsselte Daten und Geräte "nationale Priorität"

    Die geforderte iPhone-Entsperrung ist nur ein Schritt, schon im November gab es ein geheimes Memo des Nationalen Sicherheitsrats

  3. FBI will iPhone ohne Mithilfe von Apple geknackt haben

    Apple hat nun ein Problem mit einer Sicherheitslücke, die möglicherweise öfter und auch von anderen benutzt werden kann, für die US-Regierung ist der Zugriff auf die Daten "nationale Priorität"

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige