Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 95

Gegen Datenerfassung bei Polizeikontrollen: iOS 11 soll schnellen iPhone-Zugriff verhindern

Trust-Dialog iOS

Bei der ersten Verbindung mit einem PC, müssen iPhone-Nutzer diesem erst das Vertrauen aussprechen – denn dann ist ein einfacher Zugriff auf Nutzerdaten möglich.

Bild: Apple

Apple sichert das Betriebssystem für iPhone und iPad stärker ab: Eine lokale Sicherung der Nutzerdaten per PC – etwa durch Grenzbeamte oder Strafverfolger – ist künftig erst nach zusätzlicher Eingabe des Geräte-Codes möglich.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 540,–

iOS 11 macht es schwieriger, eine lokale Kopie der Nutzerdaten anzufertigen: Die Verbindungsaufnahme mit einem unbekannten Computer erfordert nun stets die zusätzliche Eingabe des Geräte-Codes, auch wenn iPhone oder iPad bereits entsperrt sind, wie der Forensik-Softwarehersteller Elcomsoft bemerkte. Bis hin zu iOS 10 reicht es, das Gerät – beispielsweise per Touch ID – zu öffnen, anschließend lässt sich der Warndialog bei der ersten Verbindung mit dem PC einfach bestätigen.

Keine schnelle Datensicherung ohne Preisgabe des iPhone-Codes

Die kleine Änderung hat weitreichende Folgen: Das schnelle Anfertigen einer lokalen Datensicherung – etwa bei Kontrollen durch Polizei oder Grenzbeamte – ist nun nicht mehr ohne weiteres möglich. Die Beamten können das Gerät natürlich weiterhin manuell durchsuchen, wenn der Nutzer dieses etwa per Touch ID entsperrt, erklärte ein Juraprofessor gegenüber Ars Technica. Aber dies mache das Prozedere “erheblich schwieriger”.

In den USA gab es mehrere Fälle, in denen die Herausgabe des Fingerabdrucks zur Entsperrung des Geräte erzwungen wurde. Im Unterschied dazu sind Passwort oder PIN gewöhnlich durch das Aussageverweigerungsrecht gedeckt.

SOS-Funktion legt Touch ID in iOS 11 lahm

Gegen Datenerfassung bei Polizeikontrollen: iOS 11 soll schnellen iPhone-Zugriff verhindern
Vergrößern

Erst seit iOS 7 schützt das System überhaupt vor der schnellen Backup-Möglichkeit durch Computer: Seitdem muss der Nutzer bei jeder Verbindungsaufnahme zu einem neuen PC diesem erst das Vertrauen aussprechen – bevor die Verbindung mit dem iPhone zustande kommen kann. Der mit iOS 11 zusätzliche Schritt verbessert die Sicherheit auch in Hinblick auf andere Situationen, etwa wenn ein Dieb das entsperrte iPhone aus der Hand klaut.

iOS 11 bringt zusätzlich eine versteckte Funktion, um Touch ID temporär abzuschalten: Die Aktivierung des neuen SOS-Notrufs durch fünfmaliges Drücken der Standby-Taste erfordert anschließend zwingend, das Gerät per Code respektive PIN zu öffnen – Touch ID steht erst anschließend wieder als Option zur Verfügung. (lbe)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS 11: SOS-Funktion in der Beta legt Touch ID temporär lahm

    iPhone Codesperre

    Nutzer können Touch ID künftig offenbar durch eine Tastenkombination deaktivieren, um die erzwungene Entsperrung des iPhones per Fingerabdruck zu verhindern.

  2. Face ID: Not-Tastenkombination deaktiviert Gesichtserkennung

    Face ID am iPhone X

    Apple hat Vorkehrungen getroffen, damit Unbefugte ein iPhone X nicht einfach entsperren können, indem es dem Nutzer vor das Gesicht gehalten wird, wie der Software-Chef des Konzerns nun mitteilte.

  3. iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    Die kanadische Polizeibehörde hat dazu aufgerufen, die neue Notruffunktion nicht mehr auszuprobieren – dies blockiere die Leitungen. Das iPhone kann nun auf Tastendruck hin einen Notruf absetzen.

  4. iPhone per iCloud von Erpressern gesperrt: Was Sie tun können

    iPhone iCloud-Fernsperung

    Kriminelle versuchen, iPhone-Nutzer per Fernsperrung zur Zahlung eines Lösegeldes zu bringen. Der Angriff funktioniert selbst bei aktivem Zwei-Faktor-Schutz. Mac & i zeigt, wie Sie die Kontrolle über das iPhone zurückerhalten – ohne zu bezahlen.

  1. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  1. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  2. Die neue BMW F 850 GS

    Zweirad

    Genau zehn Jahre nach der F 800 GS hat BMW eine Nachfolgerin der Reise-Enduro vorgestellt. BMW präsentiert die F 850 GS endlich mit einem Tank vor dem Fahrer, zudem wurde der Motor in Zusammenarbeit mit Rotax grundlegend überarbeitet

  3. c't uplink 19.7: Technik-Mythen, kabellose Kopfhörer, Profidrohne Yuneec H520

    c't uplink 19.7

    Macht RAM den Rechner schneller? Halten Akkus wirklich länger im Kühlschrank? Diese Frage und anderer IT-Mythen klären wir im aktuellen c't uplink.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige