Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Leo Becker 5

Für mehr AirPower: Apple kauft Hersteller induktiver Lademodule

Für mehr AirPower: Apple kauft Hersteller induktiver Lademodule

Bild: PowerbyProxi

Apple hat offenbar größere Pläne für drahtlose Stromversorgung als eine induktive Ladematte: Der Konzern hat einen Spezialisten für induktive Lademodule übernommen, die etwa auch Roboter und Drohnen mit Strom versorgen sollen.

Anzeige
Apple iPhone 8 64GB silber
Apple iPhone 8 64GB silber ab € 677,–

Apple hat den neuseeländischen Hersteller PowerbyProxi übernommen, der sich auf induktive Lademodule spezialisiert hat – darunter leistungsfähigere und robuste Ausführungen, die auch größere Objekte wie Drohnen und Roboter mit Strom versorgen sollen.

Anzeige

Das Know-how der Firma werde Apple bei der "Arbeit an einer drahtlosen Zukunft helfen", erklärte Apples Hardware-Entwicklungschef Dan Riccio gegenüber dem Magazin Stuff ohne Details zu nennen. Man wolle "wirklich müheloses Laden" an weitere Orte bringen. Der Kaufpreis wurde nicht genannt, er befindet sich dem Bericht zufolge im zwei- oder niedrigen dreistelligen Millionenbereich.

Apple setzt seit 2015 auf eine induktive Stromversorgung, ursprünglich nur für die Apple Watch. Inzwischen unterstützen iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X den drahtlosen Ladestandard Qi – und Apple sitzt in dem dahinter stehenden Konsortium WPC.

Apples AirPower
Apples AirPower-Matte lädt das iPhone – und Zubehör. (Bild: Apple)

Der Hersteller plant außerdem die Einführung einer hauseigenen, AirPower genannten Ladematte, die bis zu drei Geräte gleichzeitig mit Strom versorgen soll – dies soll offenbar auch eine Erweiterung des Qi-Standards werden. Apples Ladematte scheint auch keine allzu genaue Positionierung mehr zu erfordern, um die Stromversorgung sicherzustellen. Derzeit klagen manche Nutzer von Qi-Ladematten darüber, das das iPhone zu leicht den Kontakt verliert – etwa schon durch ein vibrierende Nachricht. Der Verkaufsstart von AirPower ist erst für 2018 angesetzt, einen Preis hat Apple noch nicht genannt. (lbe)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Qi: iOS 11.2 soll schnelleres drahtloses iPhone-Aufladen ermöglichen

    Qi: iOS 11.2 soll schnelleres drahtloses iPhone-Aufladen ermöglichen

    Bislang unterstützen neue iPhones nur die induktive Stromversorgung mit bis zu 5 Watt Leistung durch Qi-Ladematten. Ein System-Update soll das "superschnelle" Laden freischalten, verspricht der Hersteller.

  2. iPhone 8 auf Qi-Ladegeräten: Apple räumt Störanfälligkeit ein

    Qi iPhone 8 Mophie

    Schon Kleinigkeiten wie eine vibrierende Benachrichtigung kann den drahtlosen Ladevorgang der neuen iPhones unterbrechen, so der Hersteller. Auch könne es zu Störgeräuschen und Hitzeentwicklung kommen – das Laden werde dann ausgesetzt.

  3. iPhone 8, 8 Plus und X: Ladematten von Mophie und Belkin

    iPhone 8, 8 Plus und X: Ladematten von Mophie und Belkin

    Apples eigene AirPower-Ladestation kommt erst im nächsten Jahr. Zwei Zubehöranbieter springen ein. Aber auch reguläre Qi-Matten funktionieren.

  4. iPhone 8 drahtlos im Auto laden: Apple führt Qi-kompatible Hersteller auf

    iPhone 8 drahtlos im Auto laden: Apple führt Qi-kompatible Hersteller auf

    Apple hat die Fahrzeughersteller zusammengetragen, die Qi-Ladematten in ihre Automodelle integrieren. Das große iPhone 8 Plus passt nicht überall.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Pro & Contra: Ist das iPhone X zu teuer?

    Zwischen 1150 und 1320 Euro kostet das neue iPhone-Topmodell. Hat Apple den Bogen dieses Mal überspannt?

  3. 15 Tipps zum Reisen mit dem iPhone

    Auf Dienstreise und im Urlaub ist vieles anders: Darauf sollte man auch das iPhone richtig vorbereiten, um Kosten und ärgerliche Überraschungen zu vermeiden. Mac & i hat 15 Tipps und Tricks für die Reise zusammengestellt.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. "Textbombe" crasht iOS und macOS

    "Textbombe" crasht iOS und macOS

    Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

  3. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  4. Zero Client HP t310 G2 All in One mit Full-HD-Display ab 750 Euro

    HP t310 G2: Zero-Client im All-in-One-Format von HP

    Der HP t310 G2 All in One Zero Client ist bereits ab 750 Euro bestellbar.

Anzeige