Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Ben Schwan 55

Forensik-Tool soll gelöschte Notizen aus iCloud auslesen können Update

Forensik-Tool soll gelöschte Notizen aus iCloud auslesen können

Apples Notiz-App – hier auf dem Mac.

Bild: Screenshot via Apple Support Communities

Der Softwareanbieter Elcomsoft hat seine App "Phone Breaker" um eine Funktion erweitert, die den Umstand ausnutzt, dass Apple offenbar auch vom Nutzer eigentlich vernichtete Notizen länger aufbewahrt.

Anzeige
Apple Pencil (MK0C2ZM/​A)
Apple Pencil (MK0C2ZM/​A) ab € 99,97

Laut Angaben eines russischen Forensiksoftware-Spezialisten ist es möglich, aus iCloud vom Nutzer bereits gelöschte Notizen zu rekonstruieren. Die neue Version 6.5 des Elcomsoft Phone Breaker (EPB) soll dies erlauben. "ElcomSoft konnte feststellen, dass alle Notizen, die als "gelöscht" markiert wurden, für eine unbestimmte Zeit weiterhin in der Cloud aufbewahrt werden", erklärt die Firma. Sowohl die Windows- als auch Mac-Versionen von EPB könnten solche gelöschte Notizen einschließlich Anhänge direkt aus iCloud-Konten extrahieren. Dafür sind die Zugangsdaten (Apple ID) notwendig.

Anzeige

Im Februar hatte es bereits ein ähnliches Problem gegeben. Damals wurde bekannt, dass iCloud beim Löschen des Browser-Verlaufs, der sich über mehrere iOS- und Mac-Geräte automatisch abgleichen lässt, zu schlampen scheint. Auch wenn Nutzer ihre Surftripps eigentlich löschten, blieben URLs in einer SQLite-Datenbank in iCloud über mehrere Wochen erhalten – darunter auch der exakte Zeitpunkt, wann die jeweilige URL zuletzt aufgerufen und wann sie vom Nutzer gelöscht wurde.

Apple ging das Problem später allerdings an und reduzierte die Einsicht in gelöschte Verlaufseinträge. Zuvor gab es ein ähnliches Problem mit der iCloud-Fotomediathek, die Fotos länger als die Löschperiode von 30 Tagen vorhielt – möglicherweise sogar über Jahre, wie Elcomsoft im August 2016 behauptete.

Apples Notizen-App ist für iOS und macOS erhältlich und wurde in den vergangenen Jahren erheblich im Funktionsumfang erweitert. So lassen sich etwa auch auf dem iPad Pro mit dem Apple Pencil Zeichnungen anlegen. Ist der Notizen-Abgleich in iCloud aktiviert, stehen die Einträge auf allen mit dem Konto verknüpften Geräten zur Einsicht bereit.

Elcomsoft schreibt weiter, Apple lasse die Nutzer über die weitere Existenz gelöschter Daten völlig im Unklaren, da iCloud-Benutzer keinen Zugriff auf die Datensätze haben – dazu würden sie ein Forensikwerkzeug wie EPB benötigen. "Die meisten Benutzer erwarten von Cloud-Anbietern, dass diese alle Daten löschen, die sie entfernt hatten." Es ist unklar, wie Apple auf die Offenlegung reagieren wird – und warum gelöschte Einträge nicht wirklich gelöscht werden.

EPB wendet sich vor allem an Polizeibehörden, die Nutzeraccounts überprüfen wollen. Die Anwendung ist in ihrer Forensikversion bis zu 800 Euro teuer, wird aber auch in einer abgespeckten "Home"-Version für 80 Euro angeboten. iCloud-Funktionen sind darin aber nicht enthalten.

[Update 19.05.17 19:22 Uhr:] Elcomsoft hat seine Vorgehensweise in einem Blogeintrag näher ausgeführt. Zur Anzeige wird der Elcomsoft Phone Viewer verwendet, der nochmals knapp 80 Euro kostet. (bsc)

55 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iCloud schlampt offenbar beim Löschen des Browser-Verlaufs

    Onlinespeicher - iCloud

    Aus dem Verlauf von Apples Browser Safari gelöschte Webseiten-Besuche verschwinden zwar von den synchronisierten Geräten, lassen sich aber noch rund ein Jahr später aus iCloud rekonstruieren, warnt der Hersteller eines Forensik-Tools.

  2. Apples iCloud-Schlüsselbund: Forensik-Tool soll Zugangsdaten auslesen

    Apples iCloud-Schlüsselbund: Forensik-Tool soll Zugangsdaten auslesen

    Die Software ermöglicht, in der iCloud-Keychain gespeicherten Zugangsdaten innerhalb weniger Minuten auszulesen, verspricht der Hersteller. Der Zugriff erfordert die Kenntnis des Apple-ID-Passworts sowie die Kontrolle über Apple-Hardware der Zielperson.

  3. Apples GarageBand verschluckt sich an iCloud

    Apples GarageBand verschluckt sich an iCloud

    Unter iOS 11 kommt es vor, dass sich das Musikprogramm nicht öffnen lässt. Grund ist offenbar eine Inkompatibilität mit Apples Internetdienst.

  4. Synchronisation der Textersetzung in iCloud endlich zuverlässig

    Synchronisation der Textersetzung in iCloud endlich zuverlässig

    Apple hat ein seit vielen Monaten bestehendes Cloud-Problem endlich behoben, wie Entwickler berichten.

  1. Pro & Contra: Geht die iCloud zu weit?

    Apple lagert immer mehr Daten und Funktionen in die iCloud aus. Ist das richtig so oder eher bedenklich?

  2. WhatsApp-Nachricht nachträglich löschen - so klappt's

    Du möchtest eine peinliche oder versehentlich abgeschickte WhatsApp-Nachricht löschen? Wir erklären dir, wie das geht.

  3. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  1. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

  4. Strengere Regeln für YouTube-Kanäle, die Geld verdienen wollen

    Strengere Regeln für YouTube-Kanäle, die Geld verdienen wollen

    YouTube wird strenger bei der Ausschüttung von Werbegeldern: Wer mit einem Kanal weiterhin Geld verdienen will, muss mindestens 1000 Abonnenten und 4000 Stunden "Sehdauer" vorweisen. Kleine Kanäle gehen künftig leer aus.

Anzeige