Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.981.083 Produkten

Ben Schwan 1

Facebook-Kritiker macht bei Apple weiter

Facebook

Logo von Facebook.

Bild: dpa, Tobias Hase

Sandy Parakilas hatte bei dem Social Network im Bereich Compliance gearbeitet und die dortige Datenschutzpolitik kritisiert. Nun wird er Privacy-Produktmanager.

Apple hat einen prominenten Kritiker des sozialen Netzwerk Facebook engagiert. Wie das in London erscheinende Wirtschaftsblatt Financial Times am Mittwoch meldete, arbeitet Sandy Parakilas in Apples Privacy-Team als Produktmanager. Bei seiner nach Innen ausgerichteten Tätigkeit gehe es darum, sicherzustellen, dass neue Produkte in Entwicklung die Privatsphäre der Nutzer schützten und die Sammlung von Daten dabei minimiert würden, hieß es.

Parakilas war bis Herbst 2012 bei Facebook tätig, wo er eigentlich einen ähnlichen Job hatte: Er sollte darauf achten, dass Softwareentwickler des Social Network die Datenschutz-Compliance einhalten. Er verließ den Konzern dann aber, weil er das Gefühl hatte, seine Bedenken seien vom Management nicht ernst genommen worden. Er hatte unter anderem vor potenziell problematischen Konsequenzen gewarnt, die mit der Weitergabe von Daten zusammenhingen.

Nach seinem Job bei Facebook arbeitete Parakilas beim Ridesharing-Anbieter Uber, bevor er Teil der Silicon-Valley-Kampagne Center for Humane Technology wurde, die sich darum bemüht, Tech-Konzerne stärker zu regulieren und dafür zu sorgen, dass Nutzer durch süchtigmachende Apps und Dienste keine Zeit online vergeuden.

Der Datenschutzexperte war auch persönlich als Facebook-Kritiker aufgetreten. So sprach er im Rahmen des Cambridge-Analytica-Skandals rund um Facebook vor dem britischen Parlament. Die Datenschutzpraktiken bei Facebook seien weit über das hinausgegangen, was zwischen 2010 und 2014 erlaubt gewesen sein sollte, sagte er damals. Er forderte zudem die Tech-Industrie dazu auf, gegen Falschmeldungen vorzugehen. "Wir leben nun in einer Welt, in der rassistische Demagogen und ihre Diktatorenfreunde unsere Werkzeuge zynisch ausnutzen können, um an die Macht zu gelangen."

Weitere Angaben dazu, was Parakilas nun bei Apple machen wird, gibt es bislang nicht – weder er selbst noch Apple kommentierten die Personalie gegenüber der Financial Times. Apple-Chef Tim Cook hatte sich in den vergangenen Monaten verstärkt als Facebook- und Google-Kritiker betätigt: Die Datensammlungen der Konzerne bedrohten die Meinungsfreiheit der Menschen. (bsc)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
Anzeige