Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Ben Schwan 6

FaceTime-Patente: VirnetX soll von Apple 440 Millionen US-Dollar bekommen

FaceTime- und VPN-Patente: VirnetX soll von Apple 440 Millionen US-Dollar bekommen

Der Streit dreht sich unter anderem um Apples Videotechnik FaceTime.

Bild: Apple

Im langjährigen Streit zwischen Apple und der Patentholdingfirma konnte letztere ein "Final Judgment" erreichen. Allerdings will Apple in Berufung gehen.

In dem seit Jahren laufenden Patentrechtsstreit zwischen Apple und der Holdinggesellschaft VirnetX hat der zuständige United States District Court for the Eastern District of Texas ein sogenanntes Final Judgment erteilt. Darin weist der Richter alle Einwände Apples zurück und spricht VirnetX nun eine Schadenersatzsumme in Höhe von 439,7 Millionen US-Dollar zu.

Anzeige

Das entspricht laut VirnetX 1,20 Dollar pro iPhone, iPad und Mac – ergänzt um Strafzahlungen für ein sogenanntes Willful Infringement, weil Apple die Patente von VirnetX auch nach dem ersten Richterspruch 2012 weiterverwendet haben soll. Hinzu kommen Zinsen und Anwaltskosten. "Dies ist das dritte Mal, das eine Jury für uns und gegen Apple entschieden hat", hieß es in einem Statement von VirnetX.

Die Ursprungsklage war bereits 2010 eingereicht worden. 2012 wurden VirnetX dann 368,2 Millionen Dollar zugesprochen. Berufungsverfahren und neue richterliche Entscheidungen sorgten dann dafür, dass sich das Verfahren über sieben Jahre hinzog. Der zuständige Richter im jüngsten Teil des Verfahrens sagte, dass Apple nach 2012 weiterhin VirnetX-Verfahren verwendet hat, sei "unvernünftig risikoreich" gewesen. Deshalb kamen weitere 41,3 Millionen Dollar an Schadenersatz und 96 Millionen für weitere Kosten und Zinsen hinzu.

In einem zweiten Verfahren hatte VirnetX zwischenzeitlich über 600 Millionen Dollar zugesprochen bekommen, allerdings entschied ein Richter später gegen diesen Beschluss. Bei dem Streit geht es um Verfahren, die Apple für seine Videotechnik FaceTime nutzt. Diese sollen die Patente von VirnetX verletzen. Zudem gibt es einen weiteren Klagepunkt, der VPN-on-Demand-Techniken umfasst, die von den VirnetX-Patenten laut Aussagen der Holdingfirma ebenfalls abgedeckt sind. Apple hatte FaceTime und VPN-Verwendung daraufhin teilweise verändert.

Apple will sich mit der Entscheidung im Eastern District of Texas, in dem regelmäßig Patentsachen bearbeitet werden, nicht zufrieden geben. Ein Sprecher des Konzerns teilte mit, es werde gegen das "Final Judgment" in Berufung gehen. Das soll auch dann noch möglich sein, nachdem das ursprüngliche Verfahren verloren wurde und eine erste Berufung erfolgte. (bsc)

6 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Patentstreit: Apple soll 503 Millionen Dollar Strafe zahlen

    FaceTime

    Nach Ansicht von US-Geschworenen verletzt Apple durch die Dienste FaceTime und iMessage vier Patente eines Patentverwerters – und soll eine halbe Milliarde Dollar Schadensersatz leisten. Die vorgebrachten Patente wurden aber schon für ungültig erklärt.

  2. Patentverwerter vs. Apple: Berufungsgericht kippt 533-Millionen-Dollar-Urteil endgültig

    iTunes in macOS Sierra

    Ursprünglich sollte Apple nach Ansicht einer Jury über eine halbe Milliarde Dollar an den Patentverwerter Smartflash zahlen. Im Berufungsverfahren wurde die Entscheidung nun aufgehoben, die Patente seien zu "abstrakt".

  3. Patentverletzung bei iPhone-Prozessor: Apple soll halbe Milliarde Dollar an US-Universität zahlen

    A8-Chip

    Ein US-Richter hat die ursprünglich angesetzte Summe nun verdoppelt, Apple habe das Patent der Universität mit der A-Chip-Reihe in iPhone und iPad weiter verletzt. Eine weitere Klage ist anhängig.

  4. iPhone-Design-Verletzung: Samsung bekommt neuen Prozess über Schadenszahlung

    Apple vs. Samsung

    Apple muss in einem neuen Verfahren rechtfertigen, warum Samsung 400 Millionen Dollar für die Verletzung mehrerer iPhone-Geschmacksmuster – darunter ein rechteckiges Gerät mit abgerundeten Ecken – zahlen musste.

  1. Pleite des Telecom-Ausrüsters Nortel: Millionen für Manager, Milliarden für Finanzfirmen

    Nortel Germany Firmenschild

    Die Abwicklung der 2009 pleite gegangenen Nortel verschlingt Unsummen. Manager und Insolvenzverwalter verdienen prächtig. Das geht zu Lasten der geschädigten Mitarbeiter, Rentner und Lieferanten. Sie warten weiter auf ihr Geld.

  2. iCloud auf dem iPhone einrichten - so geht's

    Du möchtest Apples Online-Speicher iCloud mit deinem iPhone nutzen? Wir erklären dir, was du alles beachten musst.

  3. Daten aus der iCloud löschen - so geht's

    Daten in Apples iCloud sind eine praktische Sache. Allerdings ist es nicht immer leicht, diese los zu werden. Aber Apple muss ja nicht alles wissen.

  1. Roboter übernehmen erstmals die Spargelernte

    Fabriken kehren aus China zurück

    Die Spargelsaison hat begonnen. Doch es wird immer schwerer, Feldarbeiter für die Ernte zu finden. Nun schicken sich erste autonome Maschinen an, den Job zu übernehmen.

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  4. NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    Seit seiner Reaktivierung scannt das Weltraumteleskop Neowise der NASA den Himmel unter anderem nach potenziell gefährlichen Objekten ab, die auf die Erde stürzen könnten. In den Daten zu Zehntausenden Himmelskörpern gibt es einige.

Anzeige