Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Ben Schwan 6

Face ID: Kamera nur bei eingeschaltetem Display aktiv

Face ID iPhone X

Bild: Apple

Apples Sicherheitsführer für sein Mobilbetriebssystem wurde um Informationen zum iPhone X erweitert. Darin befinden sich einige interessante Details.

Wer fürchtet, dass das iPhone X seinen Gesichtssensor Face ID bereits aktiviert, während der Bildschirm ausgeschaltet ist, kann beruhigt sein: Laut Apples soeben erschienener neuer Version des sogenannten iOS Security Guide wird das Kameramodul (TrueDepth) nur in Betrieb genommen, wenn das Smartphone zuvor aufgeweckt wurde – durch Anheben oder das Antippen des Bildschirms. Das Gesicht wird nur dann automatisch erkannt, wenn man auf das Gerät blickt – zumindest, solange nicht eine Barrierefreiheitsfunktion aktiviert wurde, die dieses von Apple "Aufmerksamkeitserkennung" genannte Feature abschaltet.

Anzeige

Die Gesichtsinformationen wiederum lagern in der sogenannten Secure Enclave, einem Bereich des Geräts, der nicht von außen zugänglich ist. Abgelegt ist hier nur das Gesicht aus dem Enrollment-Prozess – lässt man sich etwa einen Bart wachsen oder trägt künftig eine Brille, werden Veränderungen nur als mathematische Repräsentationen abgelegt. Apples Sicherheitsführer enthält noch weitere interessante Details. Das 78 Seiten starke Werk wurde in diesem Monat überarbeitet und listet unter anderem erstmals auch Informationen zu iOS 11.

Apple erklärt unter anderem, wie der sichere Boot-Vorgang (Secure Boot Chain), die Firmware-Autorisierung, Hardware-Verschlüsselung sowie App-Security funktionieren. Daneben kann man nachlesen, wie Apple den Netzwerkzugang von iOS-Geräten abzusichern gedenkt und lernt die verschiedenen Komponenten des Bezahldienstes Apple Pay kennen. Dieses Kapitel wurde auch um Details zu Apple Pay Cash, einem P2P-Angebot für Geldtransfers zwischen iOS-Nutzern, erweitert.

Daneben hat Apple Informationen zu iOS 11.1 und 11.2 eingepflegt, die auch die Shared-iPad-Funktion für Schulklassen erläutern. Schließlich finden Admins auch Infos zum Remote-Management von iOS-Geräten. Nützlich dürften auch die Angaben dazu sein, wie Apple seine verschiedenen Internetdienste wie iCloud, FaceTime oder iCloud (inklusive iCloud-Schlüsselbund) gegenüber Angreifern absichert.

Der Sicherheitsführer unter derm Titel "iOS Security – iOS 11 – January 2018" liegt aktuell nur in englischer Sprache vor. Er kann kostenlos im PDF-Format heruntergeladen werden. Die letzte Version stammt aus dem vergangenen Sommer. Zu diesem Zeitpunkt war noch iOS 10.3 das aktuelle Betriebssystem für iPhone und iPad. Apple aktualisiert das Werk regelmäßig. (bsc)

6 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple-Softwarechef: Keine Angst vor Face ID

    Craig Federighi

    Eventuelle "Unsicherheiten" bezüglich der neuen Gesichtserkennungstechnik würden "wegschmelzen", sobald die Kunden ihr iPhone X nutzen könnten, behauptet Craig Federighi. "Sie denken dann gar nicht mehr darüber nach."

  2. Face ID: Apple testete "mit zahlreichen Ethnien"

    Face ID: Apple testete "mit zahlreichen Ethnien"

    Der iPhone-Hersteller hat Details über den Entwicklungsprozess seiner Gesichtserkennungstechnik für das iPhone X genannt. Das Projekt läuft demnach seit Jahren.

  3. Face ID: Apple nennt Details zur neuen Gesichtserkennung

    Face ID

    Das iPhone X kommt ohne Touch-ID-Fingerabdrucksensor und wird nur noch durch Face ID abgesichert. Mit einem technischen Dokument will Apple Bedenken zerstreuen.

  4. Experte: Auch iPad wird bald Gesichter erkennen

    Apple iPad Air 2

    Apples im iPhone X erstmals verbautes TrueDepth-Kameramodul, das einen 3D-Scanner enthält, soll bereits im nächsten Jahr auch in Tablets verbaut werden, hat ein treffsicherer Analyst erfahren.

  1. iPhone orten - so klappt's

    Sie möchten Ihr iPhone orten, weil Sie es verloren haben oder es gestohlen wurde? Dann schauen Sie sich unseren tipps+tricks-Artikel dazu an.

  2. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  3. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  1. Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Die Maintainer des Linux-Kernels werden in ein paar Jahren nicht mehr nachkommen, eingereichte Patches zu bearbeiten. Das System stehe vor dem Kollaps, falls sie es nicht schafften, die Arbeitslast zu verteilen, behauptet Kernel-Entwickler Daniel Vetter.

  2. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  3. DIe Tyrannei des Klischees: Über Frank Schätzings KI-Roman

    Die Tyrannei des Schmetterlings

    Frank Schätzing schreibt in "Die Tyrannei des Schmetterlings" über künstliche Intelligenz, Quantencomputer und das Silicon Valley. Spannend? Ja. Interessant? Naja. Unsere Rezension.

  4. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

Anzeige