Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.531.613 Produkten

Ben Schwan 1

Entertainmentprodukte: Apple macht ein Fünftel der US-Umsätze

Apple vereinigt in den USA mittlerweile ein Fünftel der Umsätze im Bereich der Endkunden-Elektronik auf sich. Das geht aus einer Analyse für das Jahr 2011 hervor, die das Marktforschungsunternehmen NPD Group veröffentlicht hat. Der Gesamtmarkt für Technik-Hardware, die für Heimanwender bestimmt ist, liegt demnach bei fast 144 Milliarden US-Dollar und wird von fünf Kategorien dominiert: PCs, Fernseher, Tablets und E-Reader, Mobiltelefone sowie Videospiel-Hardware.

Hauptumsatzträger waren Notebooks und Desktops (28 Milliarden Dollar, 20 Prozent). Tablets und E-Reader zogen auf 15 Milliarden Dollar an, was einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Innerhalb der Top 5 der Hersteller von Endkunden-Hardware konnte nur Apple seinen Umsatz erhöhen – um deutliche 36 Prozent. HP, Samsung, Sony und Dell litten dagegen unter einem Umsatzrückgang, Sony und Dell sogar zweistellig.

Apple hielt laut NPD Group 2011 einen Gesamtanteil am Branchenumsatz in Höhe von nicht ganz 20 Prozent. Das zweitplatzierte Unternehmen, der Computer- und Elektronikkonzern HP, erreichte etwas mehr als die Hälfte dieses Umsatzanteils. (bsc)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. Apple-Chef: Jahresgehalt steigt auf über 10 Millionen US-Dollar

    Tim Cook

    Im Geschäftsjahr 2015 verdiente Tim Cook eine Million US-Dollar mehr als im Vorjahr. In Anbetracht der Rekordgewinne des iPhone-Herstellers gilt der CEO als preiswert.

  2. Consumer Reports: MacBooks haltbarer als andere Laptops

    MacBook Air

    Laut Consumer Reports bekommen Nutzer der Apple-Geräte in den ersten drei Jahren in 10 Prozent der Fälle schwerwiegende Probleme. Samsung, Dell, Acer, Lenovo und Co. sind häufiger kaputt. Wenn Apple-Rechner kaputt sind, dann wird es allerdings teuer.

  3. Marktforscher: AirPods erreichen 2 Prozent Marktanteil

    Apple

    Apples Bluetooth-Ohrstöpsel haben nach Zählung einer US-Marktforschungsfirma einen guten Verkaufsstart hingelegt. Der Markt wird von Beats dominiert.

  4. Rekordgewinn: Apple trotzt dem starken Dollar

    Abfallende Kurve

    Höchster Umsatz, höchster Reingewinn und eine Marge von 40 Prozent erzielte Apple im Weihnachtsquartal. Weil frühere Weihnachtsquartale aber mehr Zuwachs gebracht hatten, reagierte der Aktienmarkt leicht pikiert.

  1. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  2. Post aus Japan: Großes Geld für dünne Displays

    Post aus Japan: Großes Geld für dünne Displays

    Nach langer Wartezeit rückt nun der Durchbruch für OLED-Displays näher. Sowohl japanische wie auch südkoreanische Hersteller planen riesige Investitionen in neue Werke, weil ihr Kunde Apple wohl fürs iPhone von LCDs auf OLEDs umsteigen will.

  3. Ist Google das neue Cisco?

    US-Tech-Aktien bald so hoch bewertet wie am Höhepunkt des New-Economy-Booms

  1. Vorstellung: Opel Crossland X

    Opel Crossland X

    Mit dem kleinen SUV Crossland X will Opel vom Boom in dieser Klasse profitieren. Das könnte klappen, denn der Crossland X scheint alle Zutaten für einen Erfolg mitzubringen. Noch verrät Opel allerdings nicht alle Details

  2. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

  3. "So süß": WhatsApp-Kettenbrief führt auf Sex-Sites und in Abofallen

    "So süß": WhatsApp-Kettenbrief führt auf Sex-Sites und in Abofallen

    "Romantische Emoticons" verspricht ein Kettenbrief, der über WhatsApp verbreitet wird. Dahinter verbirgt sich nichts weiter als dubiose Geschäftstätigkeit.

  4. "Statistisch gesehen": Die Finanzen hinter Wikipedia

    "Statistisch gesehen": Die Finanzen hinter Wikipedia

    Jedes Jahr sammelt die Wikimedia-Foundation für den Betrieb von Wikipedia und mehr Millionen an Spendengeldern. Aber wofür wird das Geld ausgegeben? Die Technik ist jedenfalls nicht das teuerste, zeigt die Infografik von heise online und Statista.

Anzeige