Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.685.380 Produkten

Leo Becker 116

Diversität: Apple stellt verstärkt aus “unterrepräsentierten Gruppen” ein

Apple Store

Ein Großteil der Apple-Mitarbeiter ist in der Retail-Sparte tätig.

Bild: dpa, Andrew Gombert

Die Hälfte der Neueinstellungen in den USA sind nach Angabe des Konzerns inzwischen Personen aus im Technikbereich unterrepräsentierten Gruppen wie Frauen und Schwarze. Auf Führungsebene hat sich bislang wenig geändert.

Um die Diversität der Belegschaft zu erhöhen, hat Apple im vergangenen Jahr verstärkt Asiaten (25 Prozent der Neueinstellungen), Schwarze (11 Prozent) und Latinos (15 Prozent) eingestellt. Als “Weiß” kategorisiert der Konzern nun 43 Prozent der neuen Mitarbeiter, die gesamte Belegschaft besteht derzeit noch zu 54 Prozent aus Weißen – dies geht aus einem Update des Konzerns zu den Diversitätsbestrebungen hervor.

Anzeige

Die Hälfte der Neuzugänge stamme aus “historische im Technikbereich unterrepräsentierten Gruppen”, betont das Unternehmen – dazu zählt Apple “Frauen, Schwarze, Latinos und amerikanische Ureinwohner”. Bei den jungen Mitarbeitern unter 30 entfällt in den USA nun ein knappes Drittel auf “unterrepräsentierte Minoritäten”.

Apples Zahlen zu Diversität in Führungspositionen im Jahr 2017.
Apples Zahlen zu Diversität in Führungspositionen im Jahr 2017.

32 Prozent der weltweiten Belegschaft sind inzwischen Frauen, merkt Apple an – im technischen Bereich liegt der Anteil allerdings nur bei 23 Prozent. In Führungspositionen findet sich bei Apple den Zahlen zufolge nun ein Frauenanteil von 29 Prozent, lediglich ein Prozentpunkt mehr als schon 2014. Bei den unter 30-Jährigen liege der Frauenanteil aber schon bei 39 Prozent, betont der iPhone-Hersteller. Auf Führungsebene hat die Diversität nach den Zahlen des Konzerns sogar abgenommen: Der Anteil der Weißen stieg von 64 Prozent vor drei Jahren auf nun 66 Prozent.

Diese Änderungen der Belegschaftszusammensetzung brauchen Zeit, merkt Apple an – es gebe noch viel zu tun, Apple werde "immer offen bleiben".

Seit einigen Jahren hat der Konzern sich zu mehr Diversität verpflichtet. "Die kulturell vielfältigste Gruppe wird die besten Produkte hervorbringen", gab Apple-Chef Tim Cook 2015 vor. Der niedrige Frauenanteil in der Branche sei eigenverschuldet, erklärte Cook damals. Man habe nicht genug getan, jungen Frauen zu zeigen, “dass es cool ist und viel Spaß machen kann” in dieser Branche zu arbeiten. Apple beschäftigt inzwischen über 120.000 Mitarbeiter weltweit, einen Großteil davon im Einzelhandel.

Mangelnde Diversität ist kein Apple-spezifisches Problem, bei anderen US-IT-Konzernen sieht die Zusammensetzung der Belegschaft ähnlich aus. Der Anteil der Frauen in technischen Bereichen sei bei Apple im Vergleich zu anderen US-IT-Riesen wie Google, Intel, Microsoft und Facebook sogar vergleichsweise hoch, erklärt Recode.

Mehr zum Thema:

Anzeige
(lbe)

116 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Streit über Diversität: Apple will Aktionärsantrag blockieren

    Apple

    Der Konzern hat bei der US-Börsenaufsicht SEC nach Erlaubnis zur Tilgung eines Aktionärsantrages gebeten. Investoren fordern darin mehr Diversität auf Führungsebene – die Nichterreichung von Zielvorgaben solle das Gehalt von Apple-Chef Tim Cook senken.

  2. Apple schafft neues Vizepräsidentenamt für Inklusion

    Apple schafft neues Vizepräsidentenamt für Inklusion

    Denise Young Smith, die bislang für den Personalbereich zuständig war, wird in neuer Position direkt an Apple-Chef Cook berichten – auch über das Thema Diversität.

  3. Apples Diversitäts-Chefin geht nach wenigen Monaten

    Apples Diversitäts-Chefin geht nach wenigen Monaten

    Die Managerin, die die neu geschaffene Position als “VP für Inklusion und Diversität” im Mai angetreten hatte, verlässt Apple plötzlich zum Jahresende. Ihre Äußerung zur Diversität weißer Männer hatte zuletzt für Ärger gesorgt.

  4. Vielfalt bei Facebook: Führungskräfte verhindern mehr Diversität

    Vielfalt bei Facebook: Führungskräfte verhindern mehr Diversität

    Vor zweieinhalb Jahren hatte Facebook angekündigt, sich für mehr Vielfalt unter den eigenen Mitarbeitern einzusetzen, getan hat sich nichts. Schuld ist Medien zufolge eine kleine Gruppe von Führungskräften, die bei Einstellungen das letzte Wort haben.

  1. Googeln Sie mal "von vorgestern", Mr. Damore

    Das im viel diskutierten "Google Manifest" formulierte Frauenbild scheint rückständig - ist jedoch aktueller denn je. Zeit für eine Debatte über einen neuen Typus "sozial verträglicher Mann"

  2. Nichtakademikerkinder: Gefangen im Bildungs-Trichter

    Der Hochschul-Bildungs-Report bilanziert den Gesamtzustand des Hochschulsystems

  3. Statistik der Woche: Zahl der Betroffenen von Depression

    Statistik der Woche: Zahl der Betroffenen von Depression

    Depression lässt sich bereits als Volkskrankheit bezeichnen. Unsere Infografik rückt Betroffene und ihre Wohnorte zusammen.

  1. Afrin: "Besorgt" und scheinheilig wegschauen

    Lieber "keine eigenen Erkenntnisse über den Einsatz von Leopard-Panzern"? Von den Schwierigkeiten der deutschen und der US-Regierung sich einzugestehen, wie wichtig ihnen Erdogan ist und vom weiten Weg der YPG zum Kompromiss mit Damaskus

  2. Next-Gen-Spielegrafik: Unity zeigt Techdemo Book of the Dead

    Echte Next-Gen-Spielegrafik: Unity zeigt Techdemo Book of the Dead

    Eine Gruppe von Unity-Entwicklern hat mit Book of the Dead eine Technikdemo erschaffen, die nur noch beim genauen Hinsehen von der Realität zu unterscheiden ist.

  3. HomePod: Apple bringt Siri-Lautsprecher im Frühjahr nach Deutschland

    HomePod

    Mit Verspätung steigt Apple in den Markt der "smarten" Lautsprecher ein: HomePod kommt Anfang Februar in ersten Ländern für 350 Dollar in den Handel. Wichtige Funktionen will der Hersteller erst per Software-Update nachliefern.

  4. DJI Mavic Air filmt in 4K und umfliegt selbstständig Hindernisse

    DJI Mavic Air geleakt: 4K-Drohne mit 21 Minuten Flugzeit

    Die Quadrocopter-Drohne DJI Mavic Air übernimmt viele Features der Mavic Pro, ist aber deutlich preiswerter. Hindernisse umfliegt sie, ohne dass der Pilot sich darum kümmern müsste.

Anzeige