Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 116

Diversität: Apple stellt verstärkt aus “unterrepräsentierten Gruppen” ein

Apple Store

Ein Großteil der Apple-Mitarbeiter ist in der Retail-Sparte tätig.

Bild: dpa, Andrew Gombert

Die Hälfte der Neueinstellungen in den USA sind nach Angabe des Konzerns inzwischen Personen aus im Technikbereich unterrepräsentierten Gruppen wie Frauen und Schwarze. Auf Führungsebene hat sich bislang wenig geändert.

Um die Diversität der Belegschaft zu erhöhen, hat Apple im vergangenen Jahr verstärkt Asiaten (25 Prozent der Neueinstellungen), Schwarze (11 Prozent) und Latinos (15 Prozent) eingestellt. Als “Weiß” kategorisiert der Konzern nun 43 Prozent der neuen Mitarbeiter, die gesamte Belegschaft besteht derzeit noch zu 54 Prozent aus Weißen – dies geht aus einem Update des Konzerns zu den Diversitätsbestrebungen hervor.

Fokus auf unterrepräsentierte Gruppen bei Neueinstellungen

Die Hälfte der Neuzugänge stamme aus “historische im Technikbereich unterrepräsentierten Gruppen”, betont das Unternehmen – dazu zählt Apple “Frauen, Schwarze, Latinos und amerikanische Ureinwohner”. Bei den jungen Mitarbeitern unter 30 entfällt in den USA nun ein knappes Drittel auf “unterrepräsentierte Minoritäten”.

Apples Zahlen zu Diversität in Führungspositionen im Jahr 2017.
Apples Zahlen zu Diversität in Führungspositionen im Jahr 2017. Vergrößern

32 Prozent der weltweiten Belegschaft sind inzwischen Frauen, merkt Apple an – im technischen Bereich liegt der Anteil allerdings nur bei 23 Prozent. In Führungspositionen findet sich bei Apple den Zahlen zufolge nun ein Frauenanteil von 29 Prozent, lediglich ein Prozentpunkt mehr als schon 2014. Bei den unter 30-Jährigen liege der Frauenanteil aber schon bei 39 Prozent, betont der iPhone-Hersteller. Auf Führungsebene hat die Diversität nach den Zahlen des Konzerns sogar abgenommen: Der Anteil der Weißen stieg von 64 Prozent vor drei Jahren auf nun 66 Prozent.

'Es gibt noch viel zu tun'

Diese Änderungen der Belegschaftszusammensetzung brauchen Zeit, merkt Apple an – es gebe noch viel zu tun, Apple werde "immer offen bleiben".

Seit einigen Jahren hat der Konzern sich zu mehr Diversität verpflichtet. "Die kulturell vielfältigste Gruppe wird die besten Produkte hervorbringen", gab Apple-Chef Tim Cook 2015 vor. Der niedrige Frauenanteil in der Branche sei eigenverschuldet, erklärte Cook damals. Man habe nicht genug getan, jungen Frauen zu zeigen, “dass es cool ist und viel Spaß machen kann” in dieser Branche zu arbeiten. Apple beschäftigt inzwischen über 120.000 Mitarbeiter weltweit, einen Großteil davon im Einzelhandel.

Mangelnde Diversität ist kein Apple-spezifisches Problem, bei anderen US-IT-Konzernen sieht die Zusammensetzung der Belegschaft ähnlich aus. Der Anteil der Frauen in technischen Bereichen sei bei Apple im Vergleich zu anderen US-IT-Riesen wie Google, Intel, Microsoft und Facebook sogar vergleichsweise hoch, erklärt Recode.

Mehr zum Thema:

(lbe)

116 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple: Mehr Diversität lässt auf sich warten

    Apple Diversität

    Die Zusammensetzung der Belegschaft des Konzerns hat sich im Vergleich zum Vorjahr nur geringfügig geändert, Führungspositionen sind weiterhin fest in der Hand weißer Männer.

  2. Streit über Diversität: Apple will Aktionärsantrag blockieren

    Apple

    Der Konzern hat bei der US-Börsenaufsicht SEC nach Erlaubnis zur Tilgung eines Aktionärsantrages gebeten. Investoren fordern darin mehr Diversität auf Führungsebene – die Nichterreichung von Zielvorgaben solle das Gehalt von Apple-Chef Tim Cook senken.

  3. Apple schafft neues Vizepräsidentenamt für Inklusion

    Apple schafft neues Vizepräsidentenamt für Inklusion

    Denise Young Smith, die bislang für den Personalbereich zuständig war, wird in neuer Position direkt an Apple-Chef Cook berichten – auch über das Thema Diversität.

  4. Vielfalt bei Facebook: Führungskräfte verhindern mehr Diversität

    Vielfalt bei Facebook: Führungskräfte verhindern mehr Diversität

    Vor zweieinhalb Jahren hatte Facebook angekündigt, sich für mehr Vielfalt unter den eigenen Mitarbeitern einzusetzen, getan hat sich nichts. Schuld ist Medien zufolge eine kleine Gruppe von Führungskräften, die bei Einstellungen das letzte Wort haben.

  1. Facebook - Wo finde ich meine Gruppen?

    Du bist bei Facebook auf der Suche nach deinen Gruppen? In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung erklären wir dir, wie du sie findest.

  2. Googeln Sie mal "von vorgestern", Mr. Damore

    Das im viel diskutierten "Google Manifest" formulierte Frauenbild scheint rückständig - ist jedoch aktueller denn je. Zeit für eine Debatte über einen neuen Typus "sozial verträglicher Mann"

  3. Mit Code und Bildung die Welt verbessern

    Softwareentwicklung ist eine sehr wichtige Branche. Aber können wir die Welt verbessern? Und wenn ja, wie? Tatsächlich können wir einiges dazu beitragen!

  1. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  2. BEV-Reichweitenermittlung nach WLTP

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Es ist ein Ärgernis, dass die Reichweitenangabe für Batterie-elektrische Autos nach NEFZ reine Fantasie ist. Im WLTP sind die Anforderungen höher, und die Normwerte werden bei gleicher Kapazität sinken. Dennoch könnten potenzielle Käufer weiter auf die Community und die Presse angewiesen sein

  3. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

  4. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

Anzeige