Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 39

Diebstahlschutz: Apple nimmt Abfrage von gesperrten iOS-Geräten offline Update

Apple nimmt Abfrage von gesperrten iOS-Geräten offline

So sah die Überprüfung der Aktivierungssperre aus.

Bild: Screenshot Apple.com

Mit dem Dienst "Check Activation Lock Status" war prüfbar, ob ein Gerät womöglich vom Besitzer als gestohlen gemeldet wurde. Er wurde kommentarlos deaktiviert.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 605,–

Bislang galt als wichtiger Tipp für Käufer gebrauchter iPhones oder iPads, dass deren Serien- oder IMEI-Nummer zunächst auf eine eventuell vorhandene Aktivierungssperre geprüft wurden sollten. Apple stellte dafür einen eigenen Dienst, "Check Activation Lock Status" genannt, auf der iCloud-Homepage bereit. Seit diesem Wochenende ist dieser unter "http://icloud.com/activationlock/" allerdings nicht mehr erreichbar. Klickt man den Link, erscheint die lapidare Botschaft, iCloud könne "die Seite nicht finden".

Hinweise aus Supportdokument getilgt

Außerdem hat Apple Hinweise auf "Check Activation Lock Status" aus mehreren seiner Supportdokumente gestrichen, darunter die englische und auch die deutsche Variante des Haupterklärtextes zum Thema Aktivierungssperre. Es ist derzeit noch unklar, warum Apple den Dienst offline genommen hat. Bislang konnte der Nutzer dort Geräte-IMEI oder Seriennummer eintippen, ein Captcha lösen und bekam dann die Antwort, ob die Aktivierungssperre gesetzt ist oder nicht.

Das klappte auch für iPod-touch-Geräte. Wer ein Gebrauchtgerät kaufte, konnte den Verkäufer vorab um IMEI oder Seriennummer bitten, um diese dann auf der iCloud-Seite zu überprüfen. Das Überprüfen der Aktivierungssperre an einem iOS-Gerät selbst ist ein eher langwieriger Prozess – dazu muss der Nutzer versuchen, das Gerät neu einzurichten. Taucht nach er Auswahl der Sprache und des Landes oder der Region sowie dem Verbindungsaufbau zu einem Netzwerk eine Passwortabfrage auf, ist das Gerät noch mit dem Account eines Vorbesitzers verknüpft.

Apple-ID sperrt Gerät

Apple liefert seit mehreren iOS-Versionen eine Aktivierungssperre mit, die dafür sorgt, dass sich Geräte nicht vollständig neu aufsetzen lassen, ohne dass die Apple-ID-Daten eingegeben werden. Das ist ein recht wirksamer Diebstahlschutz, weil sich so geklaute Geräte nicht mehr als "neu" verkaufen lassen. Zudem können Diebstahlopfer ihr Gerät via iCloud in einen "Verloren"-Modus schalten.

[Update 30.01.17 18:39 Uhr:] Möglicherweise wurde das "Check Activation Lock Status"-Werkzeug dazu missbraucht, Seriennummern zu überprüfen, um diese dann in einem aufwendigen Prozess in geklaute iOS-Geräte "einzupflanzen". Das legt zumindest ein Bericht von The Loop nahe. (bsc)

39 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS-Aktivierungssperre: Hack setzte auf Apples Web-Prüf-Tool

    Flash-Chip des iPads

    Offenbar ist es möglich, die Aktivierungssperre von iPhone und iPad durch die Modifizierung der Seriennummer zu umgehen – zur Prüfung kam dabei Apples inzwischen entferntes Online-Tool zum Einsatz.

  2. iPhone-Aktivierungssperre online prüfen: Über Umweg noch möglich

    Activation Lock Status

    Nachdem Apple das Tool zur Prüfung der Aktivierungssperre offenbar wegen Missbrauchs entfernt hat, können Käufer eines gebrauchten iPhones oder iPads nicht mehr leicht online prüfen, ob es sich dabei um Hehlerware handelt. Ein Workaround hilft.

  3. Apple-ID: Nutzer klagen über Merkwürdigkeiten bei der iPhone-Aktivierung

    Apple-ID: Nutzer klagen über Merkwürdigkeiten bei der iPhone-Aktivierung

    Auf Twitter und in Foren berichten User von neuen iPhones, die auf fremde Namen aktiviert zu sein scheinen. Das Problem betrifft aber auch Altgeräte.

  4. iPhone-6s-Akkuprobleme: Apple erlaubt Ermittlung betroffener Modelle

    iPhone 6s

    Künftig reicht es aus, die Seriennummer potenziell defekter iPhones einzugeben, um zu checken, ob ein kostenloser Akkutausch möglich ist. Nach wie vor klagen Nutzer aber darüber, dass ihr betroffenes Gerät nicht abgedeckt ist.

  1. iPhone geht aus: Akkuproblem auch bei iPhone 6/6 Plus und 6s Plus

    iPhone-Akku

    Nicht nur das iPhone 6s schaltet sich plötzlich mit vermeintlich leerem Akku ab: Auch Nutzer von iPhone 6, 6 Plus und 6s Plus berichten vermehrt von dem Problem. Weil Apple bei diesen Geräten den Akku nicht kostenlos tauscht, bleiben nur Workarounds und die Eigeninitiative. Mac & i fasst zusammen.

  2. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  3. c't uplink 8.7: Safe-Harbor-Urteil, Ultraviolet, Microsofts Neuheiten

    c't uplink 8.7: Safe-Harbor-Urteil, Ultraviolet, Microsofts Neuheiten

    In unserem Podcast aus Nerdistan sprechen wir noch einmal über Safe Harbor, nachdem das Abkommen nun gekippt wurde. Niemand weiß, wie es jetzt weiter geht. Außerdem gucken wir auf Ultraviolet und die neuen Mobilgeräte von Microsoft.

  1. "7 E-Books in 0,1 Sekunden": Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    7 E-Books in 0,1 Sekunden: Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    Rund 2,5 Millionen Kabel-Kunden können Vodafone-Internetanschlüsse mit bis zu 0,5 GBit/s buchen. Auch in Berlin startet der Ausbau.

  2. Gefährliche Hobby-Drohnen: Deutsche Flugsicherung bringt Wegweiser für Drohnen-Piloten

    Drohne und Flugzeug

    Private Drohnen können zur Gefahr für Flugzeuge werden. Mit einer App will die Deutsche Flugsicherung Hobbypiloten nun Orientierung bieten. Sie reagiert auf eine wachsende Zahl bedrohlicher Begegnungen.

  3. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: U.a. soll die Fachmesse mit neuem Termin im Frühling, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

  4. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

Anzeige