Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Leo Becker 33

Datenschutzpanne bei Apples Suchwerbung: Auswertungen gehen an falsche Entwickler Update

App Store Ads

Die Banner im App Store sind bislang noch nicht in Deutschland angekommen.

Bild: Apple

Apple hat Entwicklern irrtümlich Details über die App-Store-Werbemaßnahmen anderer App-Anbieter verraten, darunter die dafür getätigten Ausgaben.

Mehrere iOS-Entwickler, die ihre Software über Apples App-Store-Banner bewerben, haben am Dienstag Detailinformationen zu den Werbemaßnahmen fremder Apps erhalten – darunter Angaben zu den dafür getätigten Ausgaben, der Zahl der über das Banner erfolgten Installationen sowie den Kosten pro Installation, wie Entwickler auf Twitter berichten.

Anzeige

Die Daten zu Fremd-Apps sind von Apple per E-Mail verschickt worden und gingen offenbar nur an Entwickler, die selbst Apples neue “Search Ads Basic” einsetzen, wie Techcrunch erläutert – auf diese Weise haben Entwickler möglicherweise Einblick in die Ausgaben und Werbemaßnahmen von Konkurrenten erhalten.

Apples Entwicklerportal iTunes Connect scheint derzeit keine Detailinformationen zu Apps anderer Entwickler bereitzustellen – ein derartiges Problem hatte das Portal Anfang 2015, Apple musste es daraufhin temporär vom Netz nehmen. Auf der Systemstatus-Seite für Entwickler führt der Konzern derzeit keine Probleme auf, alle Dienste “funktionieren normal”, schreibt Apple dort.

Um Apple you might want to check why Search Ads is emailing me some other developer's ad spend details pic.twitter.com/hfBcsqpCiy

— Steve Troughton-Smith (@stroughtonsmith) February 6, 2018

Die Search Ads Basic erlauben iOS-Entwicklern, ihre Apps ganz oben in den Suchergebnissen des App Store zu bewerben – dafür müssen sie lediglich das gewünschte Budget vorgeben. Die Schaltung der Banner erfolgt dann automatisiert durch Apple, bezahlt wird pro Installation der App durch Nutzer. Die Search Ads Basic sind derzeit nur im US-App-Store zu sehen.

Apple hat die Bannerwerbung im Herbst 2016 eingeführt, sie erlaubt ausschließlich das Bewerben von Apps, auf andere Produkte darf nicht hingewiesen werden. In der Advanced-Ausführung des Werbeprogramms stellt Apple auch Targeting-Funktionen bereit, so dass Entwickler die Einblendung des Banners etwa nach Alter, Geschlecht, Gerätetyp und Standort eingrenzen können –, auch Uhrzeit und Wochentag lassen sich festlegen. Der Konzern erstellt für das Targeting nach eigener Angabe Nutzergruppen "aus mindestens 5000 Personen", dabei sollen sowohl Accountinformationen als auch das Download-Verhalten in iTunes wie App Store berücksichtigt werden.

[Update 8.1.2018 16:55 Uhr] Es habe sich um einen "Verarbeitungsfehler" gehandelt, teilte Apple inzwischen gegenüber betroffenen Entwicklern mit. Damit dies nicht erneut passiere, werde man derartige Informationen künftig nicht mehr per E-Mail verschicken, sondern nur noch über das Portal bereitstellen. (lbe)

Anzeige

33 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kein Terminal für iOS: Apple wirft iPhone-Kommandozeilen-App raus

    Terminal-App

    Apple hat die kostenlos für iPhone und iPad vertriebene Software “Terminal” aus dem App Store entfernt. Die App sei der gleichnamigen macOS-Software des Herstellers zu ähnlich, so die Begründung.

  2. Xcode 9.2 für iOS 11.2: Entwickler können Apps nicht mehr aktualisieren

    Xcode

    Die jüngste Version von Apples Entwicklungsumgebung liefert das SDK für iOS 11.2 nach. Allerdings schlägt nach der Installation das Hochladen von Updates in den App Store fehl, wie Entwickler berichten.

  3. App Store: Apple bringt Werbebanner in neue Länder

    App Store mit Werbung

    In Kürze können erste iPhone- und iPad-Nutzer auch außerhalb der USA bei der Suche nach Apps auf Werbung stoßen: Apples “Search Ads” halten in neuen Regionen Einzug.

  4. Apple stört sich an Emoji-Verwendung in Apps

    Apple stört sich an Emoji-Verwendung in Apps

    Apple hat iPhone-Apps zurückgewiesen, die auf in das Betriebssystem integrierte Emoji zurückgreifen, etwa für Screenshots oder als Icons in der Bedienoberfläche. Der Konzern sieht dies offenbar als Urheberrechtsverletzung.

  1. Progressive Web Apps, Teil 3: Wie die Web-App zur App-App wird

    Progressive Web App auf dem Homebildschirm

    Wenn Webanwendungen künftig so mächtig sein können wie ihre nativen Gegenstücke, wie kann man sie dann von übrigen Websites unterscheiden? Dafür gibt es das Web App Manifest, das zudem das Aussehen der Anwendung auf dem Homebildschirm oder im App-Switcher spezifiziert.

  2. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  3. iOS 11.3 und Payment Request API: Zahlen, bitte!

    Payment Request API unter iOS 11.3

    Wenn Progressive Web Apps die App-Stores vom Gerät vertreiben, wollen Entwickler trotzdem Geld verdienen. Und auch der Plattformanbieter hätte gerne sein Stück vom Kuchen. Die Payment Request API kommt allen entgegen – jetzt auch unter iOS 11.3.

  1. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Warum nicht das Fahrverbot selber machen?

    Warum wurden am Wochenende keine Straßenkreuzungen blockiert? Stattdessen starrt die Umweltbewegung wie das Kaninchen auf die Schlange auf die Entscheidung der Justiz

  4. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

Anzeige