Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Leo Becker 35

Cross-Plattform-Apps: Apple stellt sich auf Progressive Web Apps ein

Safari

Apples Browser Safari gibt es nur noch für iPhone, iPad und Mac.

Bild: Apple

Der iPhone-Hersteller hat mit der Integration der Service-Workers-API in Safari begonnen: Die von Google entwickelte Technik soll Web-Apps in vollwertigere Programme verwandeln, die unter anderem offline funktionieren.

Apples Browser Safari wird Progressive Web Apps (PWA) in Zukunft besser unterstützen: Für die Browser-Engine WebKit hat die Arbeit an der Integration der von Google-Entwicklern vorgebrachten Service-Workers-Spezifikation begonnen, wie aus einem Status-Update hervorgeht.

Anzeige

Service Workers sollen die Grenze zwischen nativen Apps und Web-Apps verwischen und so die Cross-Plattform-Entwicklung vereinfachen: Sie erlauben Web-Apps etwa, Inhalte für den Offline-Gebrauch zwischenzuspeichern sowie Push-Nachrichten zu beziehen.

Apple hatte bislang nur vages Interesse an der Programmierschnittstelle bekundet, räumte aber ein, es gebe dazu immer mehr Nachfragen. "Wir sollten es machen", erklärte das WebKit-Team bereits 2015. Öffentlich passiert ist danach bislang nichts mehr – bis der Status für Service Workers in WebKit nun von "in Erwägung" auf "in Entwicklung" geändert wurde.

Ein Entwickler hatte Apples fehlende Unterstützung für Progressive Web Apps jüngst erst scharf kritisiert, der Konzern "beeinträchtige die Zukunft des Web": Apples Vorstellung, dass Entwickler extra eine komplexe Programmiersprache wie Objective-C oder Swift lernen und eine eigene Code-Basis für iOS pflegen müssen, schade gerade kleinen Entwicklerstudios sowie Start-ups und verhindere so Innovation, argumentierte Greg Blass.

Apples derzeitiger Vollbildmodus für Web-Apps habe außerdem unzählige Bugs, die der Hersteller seit langem ignoriere – schließlich würden Web-Apps nicht in gleicher Form Geld einbringen, wie native Apps, die über den App Store vertrieben werden müssen, meint Blass.

Wann die Integration der Service Worker in Safari abgeschlossen ist, bleibt vorerst offen. Für iOS 11 hat Apple bereits zahlreiche Neuerungen in WebKit und dem hauseigenen Browser angekündigt, darunter WebRTC-Unterstützung, Service Worker und Progressive Web Apps finden bislang aber keine Erwähnung. Die Browser Google Chrome und Firefox unterstützen Service Worker bereits, Microsoft Edge soll folgen. (lbe)

35 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gegen Fingerprinting: Apple friert Safaris User Agent ein

    Apple Safari

    Die Details verratende Zeichenkette soll der Apple-Browser künftig nicht mehr ändern – dies erhöhe die Kompatibilität und erschwere das Tracking einzelner Nutzer. Außerdem unterstützt Safari bald Progressive Web Apps.

  2. Webentwicklung: Microsoft zieht bei Progressive Web Apps nach

    Cross-Plattorm: Windows 10 soll Progressive Web Apps unterstützen

    Wie im vergangenen Herbst angekündigt, will Microsoft in Kürze beginnen, PWAs für Windows 10 und den Edge-Browser zur Verfügung zu stellen. Entwicklern bietet der Konzern Unterstützung bei der Vermarktung von PWAs über den Microsoft Store.

  3. Ionic-Entwickler können nun leichter Progressive Web Apps bauen

    Ionic PWA Toolkit

    Die Macher des quelloffenen Frameworks veröffentlichen ein Toolkit zum Erstellen von Progressive Web Apps in einer Beta-Version. Eine stärkere Einbindung der Webapplikationen ist für die nächste Version des Frameworks ebenfalls geplant.

  4. Apple Watch soll ältere Apps loswerden

    Jeff Williams präsentiert neue Apple Watch

    Ab Frühjahr 2018 erlaubt Apple nur noch native App-Updates für watchOS. Neue Apps sollten auf das aktuelle watchOS-4-SDK setzen, betont der Konzern. Der Schritt könnte dazu führen, dass viele weitere Watch-Apps eingestellt werden.

  1. Progressive Web Apps, Teil 6: Apple am Start

    Pushbenachrichtigung aus einem Service Worker heraus (erkennbar am Chrome-Logo)

    Progressive Web Apps wollen das App-Modell der Zukunft sein. Bislang hing es am Engagement von Apple, ob diese Vision wahr werden kann. Nun implementiert Apple eine Basistechnologie zur Umsetzung solcher Applikationen, die mächtige Features ins Web bringt.

  2. Progressive Web Apps, Teil 5: Das App-Modell der Zukunft?

    Eine mit Cordova und Electron umgesetzte Cross-Platform-Lösung

    In den vergangenen Teilen dieser Serie haben wir uns mit den wichtigsten Features der Progressive Web Apps beschäftigt. Stellen sie das App-Modell der Zukunft dar? Die Antwort hängt am Engagement eines Plattformanbieters.

  3. Progressive Web Apps, Teil 2: Die Macht des Service Worker

    Service Worker als Proxy respektive Interceptor

    Dank der Service Worker fallen die letzten Grenzen im Web, die native Anwendungen bislang von Webanwendungen unterschieden hatten: Push-Benachrichtigungen oder Offlinefähigkeit sind dank der Service Worker auch für Websites problemlos umsetzbar.

  1. Schutz vor einem EMP-Angriff

    Gegen die wegen ihrer Folgen verdrängte Waffe des elektronischen Zeitalters, die das Stromnetz und die Elektronik in großen Teilen eines Lands lahmlegen könnte, gibt es auch in den USA noch kaum Vorkehrungen

  2. Vorstellung: Mercedes A-Klasse 2018

    Mercedes A-Klasse 2018

    Die vierte Mercedes A-Klasse soll mehr mehr Komfort bieten. Vor allem aber geht sie bei Bedienung neue Wege. Der immer größer werdenden Komplexität begegnet Mercedes mit einem Touchscreen und einer stark erweiterten Sprachsteuerung

  3. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  4. Feindbild: Russland macht Information zur Waffe

    Nicht erst seit der Wahl werden Gegenmaßnahmen zum angeblichen russischen hybriden oder Informationskrieg von interessierten transatlantischen Kreisen gefordert

Anzeige