Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.756 Produkten

Ben Schwan 62

Cochlea-Implantat mit direkter iPhone-Anbindung

Cochlea-Implantat mit direkter iPhone-Anbindung

Nucleus 6 ist der Vorgänger des neuen Implantats.

Bild: Hersteller

Der Hersteller Cochlear Ltd will seine Hörimplantate künftig direkt ohne Bluetooth-Zwischenstück mit iPhone und iPad verbinden. Dazu wurde in Zusammenarbeit mit Apple ein "Made for i"-Chip implementiert.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 564,90

Nutzer von Cochlea-Implantaten können ihre Hörhilfe zwar schon jetzt mit ihrem Smartphone verbinden, doch wird dafür neben dem Audioprozessor und dem Implantat noch ein kleines Zwischenteil mit Bluetooth-Funk benötigt, das man beispielsweise um den Hals trägt. Das ist unbequem, auch weil selbiges zusätzlich aufgeladen werden muss.

Anzeige

Der australisch-amerikanische Spezialhersteller Cochlear Ltd will das mit der nächsten Generation seiner Hardware nun ändern. Der Audioprozessor Nucleus 7, der außerhalb des Ohres sitzt, erhält eine direkte Anbindung an Apple-Geräte mit iOS.

Er soll im September auf den Markt kommen und lässt sich auch mit bestehenden Implantaten nutzen . Zur Umsetzung hat Cochlear mit Apple zusammengearbeitet – beim Nucleus 7 handelt es sich um ein "Made for i"-Gerät, das spezifisch zertifiziert ist.

Die für die Technik notwendige Lizenz samt der Ergänzungen des Bluetooth-Protokolls, die Apple implementiert hat, sollen auch an andere Hersteller weitergegeben werden, Nucleus 7 dürfte also nicht die einzige Hardware ihrer Art bleiben.

Der Audioprozessor kann sich direkt mit iPhone, iPad oder iPod touch verbinden. Das sei das erste Mal, dass Nutzer mit einem iPhone einfach ihr Gerät nehmen könnten, um zu telefonieren oder Musik zu hören, ohne eine zusätzliche Hardware zu benötigen, sagte Cochlear-Forschungschef Jan Janssen gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Apple arbeitet schon seit längerem mit Anbietern von Hörgeräten zusammen, um diese besser mit iOS-Geräten zu verbinden. So verkauft etwa der Anbieter GN ReSound schon seit mehreren Jahren ein Gerät mit einer direkten iPhone-Anbindung. Es kommt sogar mit einer eigenen App für die Einstellungen. (bsc)

62 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erstes Cochlea-Implantat "made for iPhone" kommt in den Handel

    Erstes Cochlea-Implantat “made for iPhone” kommt in den Handel

    Das Hörimplantat kann direkt mit dem iPhone Verbindung aufnehmen ohne ein lästiges Bluetooth-Zwischenstück zu erfordern. Zum Einsatz kommt dafür “Bluetooth Low Energy Audio”, eine proprietäre Apple-Erweiterung des Funkstandards.

  2. Apple setzt auf proprietäre Bluetooth-Erweiterung für Hörgeräte

    Bluetooth

    Um eine bessere Audioübertragung zwischen iPhones und Hörgeräten sicherzustellen, hat Apple den Bluetooth-LE-Standard erweitert. Die Technik steht nur Herstellern in Apples MFi-Lizenzprogramm offen.

  3. Apples AirPods können nach Verzögerung nun vorbestellt werden

    AirPods

    Apple bietet die 180-Euro-Funkkopfhörer ab sofort zur Bestellung an, geliefert werden sollen sie noch vor Weihnachten. Eigentlich sollten die Siri-gesteuerten AirPods schon Ende Oktober in den Handel kommen.

  4. Netatmos Überwachungskameras: HomeKit-Unterstützung folgt per Software-Update

    Netatmos Überwachungskameras: HomeKit-Unterstützung folgt per Software-Update

    Der französische Hersteller hat für seine Sicherheitskameramodelle HomeKit-Unterstützung angekündigt. Bereits verkaufte Geräte sollen Apples Heimvernetzungstechnik durch ein Update erlernen.

  1. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  2. Start-up hilft besser hören

    Start-up hilft besser hören

    Die Schweizer Firma Fennex hat eine iPhone-App entwickelt, die Menschen mit Hörschäden im Alltag unterstützt.

  3. Gamepads fürs Apple TV 4: Zum Spielen gemacht

    Die aktuelle Generation des Apple TV taugt auch als Spielekonsole. Mit der Siri Remote gelingt die Steuerung zwar, sie ist aber nicht jedermanns Sache. Gamepads sorgen für richtiges Konsolen-Feeling. Mac & i hat fünf Modelle getestet.

  1. Elektroautos könnten laut Studie Stromnetz überlasten

    Elektroautos könnten laut Studie Stromnetz überlasten

    In einigen Jahren könnte der Punkt erreicht sein, an dem die wachsende Zahl an Elektroautos für Blackouts im Stromnetz sorgen könnten. Die Unternehmensberatung Oliver Wyman sieht dabei den Schwellenwert bei einer E-Auto-Quote von 30 Prozent.

  2. MicroSD-Karte mit einem halben Terabyte

    MicroSD-Karte mit einem halben Terabyte

    Der britische Herstelller Integral hat eine MicroSD-Karte mit einer Kapazität von 512 GByte Speicherkapazität angekündigt. Die Karte soll im Februar auf den Markt kommen.

  3. Klassiker: Saab 900 Cabrio

    Saab 900 Cabrio

    Die Geschichte vom Untergang Saabs gibt es in unterschiedlichen Längen und Varianten. Sie soll hier nicht mehr erzählt werden. An dieser Stelle betrachten wir nicht, was wir verloren haben, sondern feiern, was wir einmal hatten. Es folgt eine Festrede auf das Saab 900 Cabrio

  4. Der Unterbrecher

    Roland Benedikter über ein Jahr Donald Trump

Anzeige