Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 2.057.722 Produkten

Leo Becker 16

Berichte: Alter Akku bremst iPhone aus

iPhone-Akku

Ein Austauschen des Akkus kann lahmende iPhones beschleunigen, berichten Nutzer unter Verweis auf Vorher-Nachher-Benchmarks. Apple reduziere die Leistung, um das plötzliche Abschalten des iPhones zu verhindern, so die Theorie.

Anzeige
Apple iPhone 6s 128GB grau
Apple iPhone 6s 128GB grau ab € 424,99

Ein neuer Akku kann das iPhone unter Umständen wieder schneller machen: Ein langsames iPhone 6s laufe nach dem Tausch des Akkus plötzlich wieder flott, wie ein Nutzer auf Reddit berichtet. Er habe zuerst geglaubt, iOS 11 habe sein iPhone deutlich langsamer gemacht, tatsächlich sei jedoch der schwache Akku der Auslöser gewesen.

Die Änderung sei nicht nur gefühlt, sondern zeige sich auch in Messwerten des gängigen Benchmark-Tools Geekbench: Vor dem Akkutausch habe er nur noch einen für den A9-Chip niedrigen Single-Core-Wert von rund 1500 messen können. Mit neuem Akku sei der Wert dann wieder auf rund 2500 gestiegen – ein gängiges Ergebnis für ein normal laufendes iPhone 6s.

In den inzwischen weit über 500 Kommentare finden sich die Benchmark-Ergebnisse weiterer Nutzer, die zu einem ähnlichen Ergebnis kommen: Ist der Akku abgenutzt, scheint iOS – zumindest auf iPhone 6s und iPhone 6 – die Prozessorleistung automatisch zu reduzieren, auch bei deaktiviertem Stromsparmodus.

Tools wie CPU DasherX sollen die Prozessortaktung ausgeben.
Tools wie CPU DasherX sollen die Prozessortaktung ausgeben.

Mit alten Akku signalisiere die App CPU DasherX zudem eine reduzierte Prozessorfrequenz, schreiben Nutzer – diese liegen beim iPhone 6s dann zwischen 600 und 900 MHz – statt 1,8 GHz. Entsprechend kann es bei bestimmten Aktionen und leistungshungrigen Apps zu einer spürbarer Verlangsamung kommen. Zum iPhone 7 liegen bislang kaum Erfahrungsberichte vor, auch zum älteren iPhone 5s nicht.

Es wird spekuliert, dass das Symptom auf eine Änderung zurückzuführen ist, die Apple Anfang 2017 mit iOS 10.2.1 durchgeführt hat: Das System-Update soll verhindern, dass sich iPhones bei kalten Temperaturen automatisch ausschalten. Dafür reduziert iOS möglicherweise die Prozessorleistung, wenn die Spannung der Batterie einen bestimmten Wert unterschreitet – um die plötzliche, meist bei kühlen Temperaturn auftretende Notabschaltung zu verhindern.

Anzeige

Das Problem des plötzlichen Herunterfahrens betraf in erster Linie iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone 6 sowie iPhone 6 Plus. Nur für bestimmte iPhone-6s-Modelle bietet Apple wegen eines Produktionsfehlers ein kostenloses Akkuaustauschprogramm an. Der Hersteller tauscht den Akku außerhalb der Garantiezeit zum Pauschalpreis von knapp 80 Euro vor Ort. – beziehungsweise 90 Euro beim Einschicken. Erfahrene Nutzer können den Akku auch selbst tauschen oder dies bei einer freien Reparaturwerkstatt durchführen lassen – Apple führt bei solchen Geräten anschließend allerdings keine Reparaturen mehr durch. (lbe)

16 Kommentare

Themen:

Anzeige
Anzeige