Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.532.512 Produkten

Ben Schwan 3

Bericht: Apple unter Tim Cook eher zur Beilegung von Patentstreitigkeiten bereit

Steve Jobs wollte gegen Android-Firmen wie Samsung, Motorola oder HTC notfalls "einen Atomkrieg anzetteln", wie er seinem Biografen Walter Isaacson sagte. Die zahllosen Patent- und Geschmacksmusterstreitigkeiten beschäftigen inzwischen Gerichte in aller Welt. Das US-Wirtschaftsblatt Bloomberg Businessweek beschäftigt sich nun in einer Titelstory mit dem Thema und kommt zu dem Schluss, dass Jobs' Radikalität unter seinem Nachfolger Tim Cook nicht unbedingt fortgesetzt werden muss. Informierte Personen hätten angegeben, dass das Top-Level-Management von Apple und Samsung zuletzt über eine potenzielle anwendbare außergerichtliche Einigung diskutiert hätten. "Apple-Chef Tim Cook scheint nicht die Leidenschaft seines Vorgängers zu teilen, all diese Feinde zerstören zu müssen." Für den neuen Boss seien Rechtsstreitigkeiten ein notwendiges Übel, jedoch kein "Vehikel für kosmische Rache".


Cover der aktuellen "Bloomberg Businessweek". Vergrößern
Bild: Bloomberg
Eventuell ist Cook ja auch nur ein kühler Rechner: Wie der Stanford-Juraprofessor Mark Lemley gegenüber Bloomberg Businessweek sagte, hätten die Auseinandersetzungen in den letzten Jahren Apple und seine Gegner über 400 Millionen Dollar gekostet. Er sagte voraus, dass es zu einem großen "Cross-Licensing"-Geschäft kommen könnte, bei denen die Parteien sich ihre geschützten Techniken gegenzeitig lizenzieren.

Bis es soweit ist, gehe der Krieg aber weiter – inklusive neuer Klagen an neuen Standorten. Gespräche zwischen Samsung und Apple sind allerdings nichts Neues. So sollen sich die Streithähne unter anderem im Jahr 2010 zu dem Thema vier Mal getroffen haben. Jobs selbst soll an den Gesprächen teilgenommen haben. Samsung ist für Apple auch ein wichtiger Lieferant. (bsc)

3 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bericht: Steve Jobs arbeitete bis zuletzt an Apple-Fernseher

    Apple TV 4

    Laut einem bekannten US-Journalisten kümmerte sich Jobs auch nach seinem Rücktritt als CEO im August 2011 um ein TV-Projekt, das Apple wohl bis heute nicht umgesetzt hat.

  2. 40 Jahre Apple: Was in der Tim-Cook-Ära anders ist

    Apple-CEO Cook

    Seit August 2011 steht der Steve-Jobs-Nachfolger an der Spitze des iPhone-Produzenten. Und er hat seinen ganz eigenen Stil entwickelt.

  3. iPad Pro war ursprünglich für Frühjahr 2015 geplant

    Tim Cook mit iPad Pro

    Um das verzögert eingeführte 12,9-Zoll-iPad im Vergleich mit dem iPhone 6s nicht alt aussehen zu lassen, musste der Hersteller die Entwicklung des A9X beschleunigen, wie aus einem Profil von Apples Chip-Chef hervorgeht.

  4. Ehemaliger Entwickler: Tim Cook hat Apple in starren Konzern verwandelt

    Apple-Chef Tim Cook

    Aus der wilden Dynamik unter Steve Jobs hat Apple sich in den vergangenen Jahren in ein langweiliges Unternehmen verwandelt, meint ein Software-Entwickler, der viele Jahre für den iPhone-Konzern tätig war.

  1. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  2. Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple zeigt nach Informationen der Financial Times Interesse an dem britischen Sportwagen-Anbieter McLaren. Im Gespräch seien eine komplette Übernahme oder eine strategische Beteiligung. Die Gespräche hätten bereits vor einigen Monaten begonnen

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Zahlen, bitte! Als 128 KByte das Maß der Dinge waren

    Zahlen, bitte! Als 128 KByte noch was waren

    Heute vor 33 Jahren erschien der erste Macintosh – genauer: der Macintosh 128K. Ein Anlass, in fantastischen Zahlenwelten zu schwelgen.

  2. WebEx: Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Die von Millionen genutzte Browser-Erweiterung Cisco WebEx stümpert in Sachen Sicherheit. Selbst die von Cisco in aller Eile produzierte neue Version dichtet eine klaffende Lücke bestenfalls notdürftig ab.

  3. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  4. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

Anzeige