Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan

Bericht: Apple baut großes Grafikchip-Team auf

iPhone 6 Plus

Im iPhone steckt derzeit Grafikhardware von Imagination Technologies.

Bild: dpa, Christoph Schmidt

Für ein "Hardware Design Center" in Großbritannien sucht der iPhone-Hersteller zahlreiche Ingenieure. Das Ziel sind offenbar stärker angepasste Grafikeinheiten.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 540,–

Apples Erfolgsgeheimnis bei iPhone und iPad ist auch die Tatsache, dass der Konzern ARM-Chips sowie Grafikeinheiten inhouse anpasst – und dies dürfte in Zukunft noch zunehmen. Wie der Börseninformationsdienst Motley Fool entdeckt hat, baut Apple seine Grafikchipentwicklung in Großbritannien aus. Für ein "Hardware Design Center" sucht das Unternehmen für seinen Standort in der Londoner Hanover Street spätestens seit Dezember zahlreiche Ingenieure.

Zahlreiche Stellen ausgeschrieben

Dazu gehören "Graphics Modeling Engineers" ebenso wie "Graphics Architects", "Graphics Emulation Engineers" oder "Graphics Performance Analysis Engineers". Auch einen "Graphics Engineering Program Manager" fürs Management der Sparte sucht das Unternehmen, daneben weitere Hilfspositionen, die allesamt mit der Grafikentwicklung zu tun haben.

Bekannt war bereits, dass Apple mindestens seit Einführung des A8-SoC im Herbst 2014 auf eigene Grafikprozessoren setzt – aufbauend wohl auf der Power-VR-Technik von Imagination Technologies. Im vergangenen Herbst hatte Apple zudem verschiedene von Imagination Technologies kommende Mitarbeiter für seine Grafikabteilung gewinnen können.

Parallele Entwicklung an mehreren Standorten?

Neben dem Standort in Großbritannien betreibt Apple wohl auch in Orlando im US-Bundesstaat Florida eine Entwicklungsstätte für Grafikprozessoren. Der Motley Fool spekuliert, Apple arbeite daran, mehrere neue Grafikprozessoren gleichzeitig zu entwickeln, um die Herstellung zu beschleunigen. Die Chips werden umso wichtiger, je stärker sich Apple für neue Technologien wie die Augmented Reality interessiert. Diese ist laut Apple-Chef Tim Cook "eine ganz große Sache" für das Unternehmen.

Mehr zum Thema AR-Forschung bei Apple lesen Sie auch in einem Mac & i-Interview:

(bsc)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Kamera im iPhone 8: Apple bereitet angeblich AR-Funktionen vor

    Google Glass

    Apple will Augmented Reality einem Bericht zufolge tauglich für den Massenmarkt machen. Ein großes Team arbeitet angeblich an mehreren Projekten, darunter eine AR-Brille – den Anfang mache aber die Kamera des iPhones.

  2. Tim Cook: Apple wird "größte Augmented-Reality-Plattform der Welt"

    ARKit

    Apples neues Framework ARKit für iOS 11 soll es Entwicklern erleichtern, digitale Objekte in die physische Umgebung zu setzen, die durch die iPhone-Kamera betrachtet wird. Der Apple-Chef sieht Augmented Reality als ein “Riesending”.

  3. NASA-Experte für Augmented-Reality-Projekte jetzt bei Apple

    Mars per HoloLens

    Apple hat das hauseigene Augmented-Reality-Team einem Bericht zufolge um einen Wissenschaftler ergänzt, der für die Raumfahrtbehörde an VR- und AR-Projekten arbeitete – etwa zur Mars-Forschung.

  4. GPU-Streit: Apple wirft Imagination irreführende Aussagen vor

    GPU-Streit: Apple wirft Imagination irreführende Aussagen vor

    Der britische Grafikspezialist hatte dem iPhone-Produzenten vorgeworfen, abrupt die Verbindung gekappt zu haben, um eigene GPUs für iOS-Geräte zu entwickeln. Das will Apple so nicht stehen lassen.

  1. Augmented Reality in real

    Augmented Reality wird photorealistisch

    Saarbrücker Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem digitale Objekte präzise im Raum platziert werden können.

  2. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  3. Whiteboards auf Entfernung

    Whiteboards auf Entfernung

    Videokonferenzen können frustrierend sein, wenn nicht alle Kollegen richtig sehen, was einer von ihnen auf eine Tafel schreibt. Ein Start-up bietet jetzt eine einfache und bislang kostenlose Lösung für dieses Problem an.

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige