Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 104

Bei Übelkeit: Neues iPad Pro erlaubt Reduzierung der Bildfrequenz

iPad Pro

Bild: Apple

Die neue iPad-Pro-Reihe setzt erstmals auf ein Display mit einer Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz – die flüssigeren Bewegungen lösen bei manchen Nutzern Unwohlsein aus. Apple hat für diesen Fall vorgesorgt.

Anzeige
Apple iPad Pro 12.9" 128GB grau (ML0N2FD/​A)
Apple iPad Pro 12.9" 128GB grau (ML0N2FD/​A) ab € 758,60

Das 120-Hertz-Display des iPad Pro 10,5” und 12,9” kann Unwohlsein, Kopfschmerzen und Übelkeit auslösen, wie einzelne Nutzer berichten – die Symptome werden offenbar durch die nun flüssigeren Übergänge etwa beim Scrollen ausgelöst.

Neue Bedienungshilfe speziell für iPad Pro 10,5" und 12,9"

Um dies zu verhindern, können Nutzer wieder auf die bisherige Bildwiederholrate von 60 Hertz zurückschalten: In den Bedienungshilfen für "Display-Anpassungen" (zu finden in den Einstellungen unter "Allgemein") blendet Apple bei den neuen iPads einen Schalter ein, mit dem die maximale Bildfrequenz nach Aktivierung auf 60 Bilder pro Sekunde begrenzt werden kann.

iPad Pro: 60 Hertz (links) und 120 Hertz (rechts) im Videovergleich.


Der Bildschirm der neuen iPad-Pro-Reihe kann die Bildwiederholrate erstmals dynamisch auf bis zu 120 Hertz erhöhen, Apple nennt die Technik “ProMotion” – bisher waren es 60. Die Unterschiede fallen subtil aus, aber Scrollen oder Wischen läuft jetzt noch flüssiger ab als bisher, Fotos bleiben in der Bewegung schärfer. Die Latenz bei der Verwendung des Apple Pencil wurde laut Apple zudem halbiert. Bei statischen Inhalten passt das iPad Pro die Bildwiederholrate auf 48 oder 24 Hz an, um Energie zu sparen.

iOS-Animationen für manche Nutzer ein Problem

Die Integration von verschiedenen Animationen und Effekten löste mit iOS 7 bereits Seekrankheit bei mehreren Nutzern aus – Apple besserte damals schnell nach: Die Bewegungen lassen sich ebenfalls in den Bedienungshilfen reduzieren, dies beseitigt auch die animierten Übergänge beim Öffnen und Schließen von Apps. Auch Elemente wie die mit iOS 10 eingeführten iMessage-Effekte werden dort inzwischen einzeln berücksichtigt. Das Abstellen der Animationen kann auch die iPhone-Akkulaufzeit verlängern – der seit iOS 9 integrierte Stromsparmodus deaktiviert bestimmte Effekte automatisch.

Lesen Sie auch:

(lbe)

104 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple: iPad Pro mit 10,5-Zoll-Bildschirm und Sechs-Kern-Prozessor

    iPad Pro mit 10,5-Zoll-Bildschirm Sechs-Kern-Prozessor

    Als weitere Neuvorstellung zauberte Apple ein neues iPad-Modell aus dem Hut. Es hat eine neue Display-Größe zwischen den bisherigen 9,7 und 12,9 Zoll.

  2. Erster Test: Neue iPad-Pro-Modelle deutlich schneller

    iPad Pro

    Das neue iPad Pro mit 10,5"- und 12,9"-Display hat einen erheblichen Leistungssprung vollzogen, wie ein erster Test von Mac & i zeigte. In Multi-Core-Benchmarks sind die Tablets im Vergleich zum 9,7"-iPad-Pro und iPhone 7 fast doppelt so schnell.

  3. iPad Pro 10,5" mit 4 GByte Arbeitsspeicher

    iPad Pro 10.5

    Der innere Aufbau des 10,5”-iPad-Pro orientiert sich nun am großen Bruder statt am 9,7”-iPad, wie ein Blick ins Innere zeigt. Das neue Modell ist endlich mit 4 GByte Arbeitsspeicher ausgerüstet.

  4. iPad Pro: Verbraucherschützer warnen vor Tricksereien im Handel

    Cook mit iPad Pro

    Da Apple die Bezeichnung des teuren iPad Pro nicht verändert hat, täuschen manche Verkäufer nur vor, die jüngste Modellgeneration anzubieten, warnt die Verbraucherzentrale NRW – tatsächlich wird aber der alte Vorgänger gehandelt.

  1. iPad Pro 10,5" und 12,9" im ersten Test

    Mac & i hatte Gelegenheit, die beiden neuen Pro-iPads von Apple ersten Tests zu unterziehen. Nicht nur die Geschwindigkeit konnte überzeugen.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. „Hey, Siri“ auf Macs mit macOS Sierra in 5 Schritten einrichten

    Damit Siri einem unter macOS 10.12 überhaupt zuhört, muss man zur Tastatur, Maus oder der Kopfhörer-Fernbedienung greifen. Mit Hilfe der Systemeinstellungen „Bedienungshilfen“ reagiert Siri wie von iOS gewohnt auch am Mac direkt auf „Hey, Siri“. Wir zeigen, wie man „Hey, Siri“ nachrüstet und was Sie dabei beachten sollten.

  1. "Ich kann das, weil ich CEO bin": Cloudflare-Chef verstößt Neonazi-Seite – die geht offline

    "Ich kann das, weil ich CEO bin": Cloudflare-Chef verstößt Neonazi-Seite

    Obwohl sein Unternehmen entschieden hatte, eine Neonazi-Seite weiter vor DDoS-Attacken zu schützen, ließ Cloudflare-CEO Matthew Prince doch den Vertrag kündigen, nun ist die Seite offline. Dass er über so viel Macht verfügt, hält er selbst für falsch.

  2. Atommülllager: Bohrung in der Asse wegen erhöhter Radioaktivität gestoppt

    Atommüllager: Bohrung in der Asse wegen erhöhter Radioaktivität gestoppt

    Im Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel wurde eine Bohrung zur Erkundung einer Kammer abgebrochen, in der Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen lagern.

  3. Gefälschte Mahnungen verlangen Geld für Nutzung von youporn.com

    Gefälschte Mahnungen verlangen Geld für Nutzung von youporn.com

    Zurzeit kursiert eine E-Mail, in der eine Rechtsanwaltskanzlei Geld dafür einfordert, die Website youporn.com besucht zu haben. Dabei handelt es sich um eine Fälschung.

  4. Klartext: Elektroautos sind ein bisschen besser

    Klartext

    Wenn wir den von der aktuellen Diesel-Diskussion verunsicherten Autokunden ansehen, finden wir unter vielen anderen Wünschen auch den nach Absolution, den er sich vom Elektroauto erhofft. Ein paar Zeilen lesen kann billiger helfen

Anzeige