Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Leo Becker 94

Barmittel: Apple will 163 Milliarden Dollar loswerden

Apple

Bild: dpa, Maja Hitij

Nach der Rückführung der im Ausland geparkten Milliardengewinne beabsichtigt Apple, über 160 Milliarden Dollar auf “rund Null” zu reduzieren. Dies könnte auch massiven Übernahmen den Weg ebnen.

Apple will die in den vergangenen Jahren angehäuften immensen Barmittel ausgeben: Durch die US-Steuerreform erhalte man jetzt die “Flexibilität”, 163 Milliarden Dollar “einzusetzen”, erklärte Apples Finanzchef Luca Maestri nach Bekanntgabe der jüngsten Geschäftszahlen. Ziel sei, den Betrag im Laufe der Zeit auf “rund Null” zu reduzieren. Da die Summe sehr hoch ist, werde dies einige Zeit in Anspruch nehmen, betonte Maestri.

Anzeige

Wofür Apple die 163 Milliarden Dollar konkret verwenden will, gab der Finanzchef noch nicht bekannt, man werde nach Abschluss des laufenden Quartals weitere Details nennen. Apples im Ausland geparkter Barbestand beläuft sich derzeit auf insgesamt knapp 270 Milliarden Dollar – durch das Auflegen von Bonds hat Apple inzwischen aber auch über 100 Milliarden Dollar an Schulden angehäuft.

Man habe Gewinne in den vergangenen Jahren gewöhnlich an die Aktionäre ausgeschüttet, erklärte Maestri, das sei weiterhin geplant. Das Geld könnte Apple aber auch riesige Konzernübernahmen ermöglichen. Der Finanzchef betonte, die Strategie bei der Übernahme anderer Firmen nicht zu ändern – man schaue sich “alle Größen” an und habe im vergangenen Jahr insgesamt 19 Firmen aufgekauft. Die größte Übernahme, die 2017 öffentlich bekannt wurde, war der Kauf des Musikerkennungsdienstes Shazam, den sich Apple Berichten zufolge 400 Millionen Dollar kosten ließ.

Die Rückführung der Auslandsgewinne in den Heimatmarkt USA war dem Konzern bislang zu kostspielig, da dafür Steuern in Höhe von rund 35 bis 40 Prozent anfielen. Entsprechend wurde das Geld so geparkt, dass möglichst geringe lokale Steuern zu entrichten sind. Mit der US-Steuerreform soll der Satz für die Rückführung nun einmalig auf zwischen 8 und 15,5 Prozent sinken.

Apple beabsichtigt deshalb, 38 Milliarden Dollar in den USA an Steuern für zurückliegende Auslandsgewinne zu zahlen – und damit den weiterhin großen Barbestand flexibel einsetzen zu können. Bislang weicht der Konzern zur Finanzierung etwa von Aktienrückkäufen, Dividenden und Übernahmen auf Anleihen aus.

Mehr zum Thema:

(lbe)
Anzeige

94 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nach Trump-Steuerreform: Apple bereitet Rücktransfer von Auslandsmilliarden vor

    Apple

    Der Konzern hat damit begonnen, weniger Unternehmensanleihen zu kaufen – und könnte damit sogar den Bondmarkt durcheinander bringen, glauben Experten. Es geht um fast 160 Milliarden Dollar.

  2. Gigantische Steuernachzahlung: Apple kann sich viel Zeit lassen

    Apple-Logo

    Für die Einführung seines Geldberges aus dem Ausland soll der iPhone-Konzern 38 Milliarden US-Dollar an die amerikanischen Finanzbehörden zahlen. Dafür hat er allerdings acht Jahre Zeit – und Zinsen fallen auch nicht an.

  3. Geforderte Apple-Steuernachzahlung: Auch Irland errechnet rund 13 Milliarden Euro

    Apple

    Nach Kalkulationen der irischen Finanzbehörde hat Apple Steuern "in der Größenordnung" von 13 Milliarden Euro noch nicht beglichen. Allerdings ficht auch Irland die von der EU-Kommission gegen Apple verhängte Nachzahlung an.

  4. Apple macht weitere 5 Milliarden US-Dollar Schulden

    Apple-Logo

    Um Dividenden und Aktienrückkaufe zu finanzieren, legt der Konzern erneut ein großes Bond-Programm auf. Mit den Schulden spart Apple Steuern, die bei Rückführung der hohen Bargeldbestände aus dem Ausland anfielen.

  1. Apple als Sieger im Steuerwettstreit zwischen USA und EU?

    Trump hat die Unternehmenssteuern für Firmen, welche in den USA produzieren, deutlich gesenkt und gleichzeitig die Möglichkeit geschaffen, bislang in Steueroasen geparkte Gelder steuergünstig in die USA zu transferieren - schaut Brüssel jetzt in die Röhre?

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple zeigt nach Informationen der Financial Times Interesse an dem britischen Sportwagen-Anbieter McLaren. Im Gespräch seien eine komplette Übernahme oder eine strategische Beteiligung. Die Gespräche hätten bereits vor einigen Monaten begonnen

  1. Batteriesystem und Ladestrategie beim Audi e-tron

    Audi e-tron

    Der erste rein elektrische Audi hat eine Batterie mit großer Kapazität. Und er kann sehr schnell laden. Wie das Konzept im Detail funktioniert, haben die Ingenieure des e-tron jetzt in einem Workshop erklärt: Das unausgesprochene Ziel ist, einen neuen Maßstab zu setzen und Tesla zu übertreffen

  2. Fahrbericht: Mazda 3 mit Homogen-Benziner

    Mazda

    Alle reden von Elektrifizierung – manche von teilweiser, manche von vollständiger. Mazda hingegen will die Schadstoff- und Klimaziele mit dem Verbrennungsmotor erreichen und bringt daher kommendes Jahr eine Kombination aus Otto- und Dieselmotor auf den Markt

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Private Videoüberwachung: Illegaler Einsatz ist strafbar

    Überwachung im Innenhof: Beschwerden von Nachbarn nehmen zu

    Private Überwachungskameras hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur. Immer mehr Menschen sehen sich dadurch belästigt. Berlins Datenschutzbeauftragte bekommt es zu spüren.

Anzeige