Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Leo Becker 67

Autokorrektur-Bug in iOS 11.1: Fehler verbreitet sich offenbar von iPhone zu iPhone Update

Autokorrektur-Bug

Das "i" wird bei betroffenen Nutzern automatisch durch ein "A" und ein Symbol ersetzt.

Die iOS-Tastatur ersetzt den Buchstaben “i” unter Umständen automatisch durch ein “A” mitsamt eines Symbols. Das Problem wird offenbar von iPhone zu iPhone übertragen, Apple nennt einen Workaround.

Mehrere iPhone-Nutzer werden seit iOS 11.1 von einem merkwürdigen Fehler der Autokorrektur geplagt: Diese ersetzt den Buchstaben “i” automatisch durch ein “A” sowie ein Symbol. Das geschieht meist unbemerkt, da die “Korrektur” nur kurz unter den Wortvorschlägen auftaucht – im Textfeld aber weiter ein “i” angezeigt wird. Erst der Empfänger sieht die unpassende Zeichenfolge, die je nach Gerät unterschiedlich dargestellt wird: Unter Umständen erscheint auch ein Fragezeichen in einem Quadrat sowie andere Zeichen anstelle des “i”.

Anzeige

Das Problem betrifft vorrangig Nutzer in den USA und “infiziert” ein Empfangsgerät offenbar allein durch die Zustellung einer fehlerhaften Nachricht, etwa per iMessage. Die iOS-Autokorrektur scheint die fehlerhafte Korrektur zu erlernen und anschließend selbst einzusetzen. iPad und iPod touch mit iOS 11.1 können davon ebenfalls betroffen sein.

This is a hilarious iOS 11 bug pic.twitter.com/TXFXbvgaqO

— Mike Murphy (@mcwm) 6. November 2017

Apple ist der Fehler bekannt, Details zur Ursache hat der Konzern bislang allerdings nicht genannt. Ein kommendes Software-Update soll diesen ausräumen.

Bis dahin empfiehlt der Hersteller einen Workaround in einem bislang nur auf Englisch vorliegenden Support-Dokument: Nutzer sollen in den Tastatureinstellungen (Einstellungen – Allgemein – Tastatur) im Abschnitt Textersetzung einen neuen Eintrag hinzufügen, bei dem der Großbuchstabe “I” durch den Kleinbuchstaben “i” ersetzt wird, führt Apple dort aus. Das Support-Dokument werde aktualisiert sobald es weitere Informationen gebe.

Seit iOS 10 sammelt Apple auch Tastatureingaben von Nutzern, um neue Wörter für die QuickType genannten Wortvorschläge zu erlernen und in das System zu integrieren. Es ist unklar, ob der Bug auch in Zusammenhang mit diesem System steht. Die Nutzungsdaten werden erfasst, wenn der Nutzer der Übermittlung von Analysedaten an Apple zugestimmt hat. Differential-Privacy-Techniken sollen es unmöglich machen, aus dem Datensatz Eingaben eines einzelnen Nutzers zu ermitteln.

[Update 6.11.2017 15:55 Uhr] Die Autokorrektur hängt in diesen Fällen ein gewöhnlich unsichtbares Unicode-Steuerzeichen (Variation Selector-16) an, erklärt Emojipedia – dies soll dafür sorgen, dass das vorausgehende Zeichen als Emoji dargestellt wird. Da es zu dem "I" aber keine Emoji-Entsprechung gibt, kommt es zu der fehlerhaften Anzeige mit dem Fragezeichen-Symbol. Warum die Variable auf einigen Geräten angehängt wird und wie genau sich der Bug verbreitet, bleibt vorerst weiter offen. (lbe)

67 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Textnachricht soll iPhone zum Absturz bringen

    Emoji Crash Bug iMessage

    Eine Emoji-Zeichenkombination per iMessage zuzusenden reicht einem Bericht zufolge aus, um iPhones einfrieren oder abstürzen zu lassen. Unter iOS 10.2 funktioniert das aber nur, wenn eine manipulierte Kontaktdatei versandt wird.

  2. iPhone-Analysedaten: Apple will stromfressende Webseiten identifizieren

    Differential Privacy

    iPhone und Mac sollen künftig auch Details über Web-Aktivitäten an den Hersteller übermitteln: Apple will Webseiten mit Leistungsproblemen analysieren – und die Betreiber kontaktieren. Auch beliebte Health-Kategorien soll iOS 11 erfassen.

  3. Bug im iPhone-Einhandmodus: Apple verspricht Besserung

    Bug im iPhone.Einhandmodus: Apple verspricht Besserung

    Das sogenannte Reachability-Feature hilft ab iPhone 6 dabei, Teile des Bildschirms einfacher zu erreichen. Unter iOS 11 ist es aber inkompatibel zur neuen Benachrichtigungszentrale.

  4. Wieder Probleme mit der Autokorrektur von iOS 11

    Wieder Probleme mit der Autokorrektur von iOS 11

    Im englischen Sprachraum wird aus "It" automatisch ein "I.T". Offenbar ist erneut fehlerhaftes maschinelles Lernen verantwortlich.

  1. Von Android zu iPhone - So gelingt der Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf Android und möchten zum iPhone wechseln? Kein Problem: Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  2. iPhone geht aus: Akkuproblem auch bei iPhone 6/6 Plus und 6s Plus

    iPhone-Akku

    Nicht nur das iPhone 6s schaltet sich plötzlich mit vermeintlich leerem Akku ab: Auch Nutzer von iPhone 6, 6 Plus und 6s Plus berichten vermehrt von dem Problem. Weil Apple bei diesen Geräten den Akku nicht kostenlos tauscht, bleiben nur Workarounds und die Eigeninitiative. Mac & i fasst zusammen.

  3. Was taugt das iPhone X?

    Seit kurzem ist das iPhone X im Handel. Mac & i hat eines gekauft und ersten Tests unterzogen, unter anderem in Sachen Gesichtserkennung, Display, Performance und Akkulaufzeit.

  1. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

  2. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Semi-digitale Papp-Spielzeuge sind die Zukunft, weiß Nintendo. Bei der USK landeten die Labo-Bausätze schon vor der offiziellen Ankündigung. Eine Reinigungskraft brachte Nintendos revolutionären Switch-Kartons aber nur wenig Wertzschätzung entgegen.

Anzeige