Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 260

Ausprobiert: Die Neuerungen in iOS 7.1

Apple hat mit dem jüngsten Update seines Mobilbetriebssytems für iPhone, iPad und iPod touch an einigen Stellen nachjustiert. Die Mac & i-Redaktion liefert erste Praxiserfahrungen.

Schon seit vorigem Herbst bastelte Apple an iOS 7.1, am gestrigen Montag kam das Update dann endlich für alle Nutzer. Die Akualisierung bringt einige seit längerem vermisste Optionen sowie diverse Fehlerbehebungen – nicht nur, was die Sicherheit anbetrifft. Insgesamt macht das Mobilbetriebssystem auch aufgrund seines verfeinerten Designs einen besseren Eindruck als die Vorversion.

Gleich vorweg eine gute Nachricht für Besitzer des iPhone 4. Die Performance von iOS 7 steigt hier mit dem Update spürbar. So gibt es weniger Ruckler bei Animationen und Anwendungen scheinen schneller zu starten. Wahre Wunder sollte man allerdings nicht erwarten, schließlich wird die Hardware im kommenden Juni vier Jahre alt. Auch Benchmarks dürften kaum schneller ausfallen.

Crasht nicht mehr

Wer unter iOS 7 an häufigen Homescreen-Abstürzen litt, sollte auf iOS 7.1 aktualisieren. Der Autor dieser Zeilen war trotz Verwendung eines iPhone 5s – das angeblich besonders sensibel dafür war – hiervon bislang nicht betroffen, andere Kollegen aber quasi täglich. iPhone-5s-Nutzer, die Apples Fingerabdrucksensor Touch ID zum Geräteschutz verwenden, sollen ebenfalls von dem Update profitieren, es wird eine zuverlässigere Erkennung versprochen. Im Kurztest versagte Touch ID tatsächlich gefühlt weniger.

Lobenswert ist auch eine neue Siri-Funktion, mit der man die Sprachassistentin per gedrücktem Home-Knopf "festhalten" kann: Wer schon einmal erlebt hat, wie Siri bei einem zu langsamen Diktieren einer Textnachricht von sich aus senden wollte, wird dies sehr schätzen.

Recht praktisch ist auch die neue Listenansicht in Apples Kalender, die sich auch unter die Monatsdarstellung holen lässt. Wer mittlerweile auf alternative Apps wie Fantastical oder Calendar 5 umgestiegen ist, wird deshalb aber nicht zurückwechseln.

Besser zu sehen

Im Barrierefreiheitsmenü (Accessibility) finden sich einige neue Optionen, die die Bedienung vereinfachen können. So wird auf Wunsch eine (leider hässliche) Knopfumrandung eingeblendet, damit man endlich wieder sieht, ob ein Stück Text in iOS 7 in Wahrheit (auch) ein Button ist. Zudem kann man iOS 7.1 nun weitere Animationsspielereien abgewöhnen, den Weißpunkt sowie die Farbdarstellung verändern sowie den Kontrast von Texten erhöhen.

Benachrichtigungen über FaceTime-Anrufe werden nun automatisch vom Gerät gelöscht, wenn man das Gespräch auf einem anderen angenommen hat, was für mehr Übersicht sorgt. Nicht so schön: Anrufende erscheinen nun immer in einem kreisrunden Minifoto und nicht mehr als Vollbild, selbst wenn hoch genug aufgelöste Bilder von ihnen hinterlegt wurden.

Fazit

iOS 7.1 macht nach den ersten Stunden im Einsatz einen recht guten Eindruck. Größere Probleme sind uns zunächst nicht aufgefallen, auch wenn man beispielsweise Apples grundsätzlich praktische WiFi-Sync-Funktion mit iTunes reaktivieren muss (Apple informiert darüber aber).

Das Design wirkt insgesamt etwas runder (nicht nur wegen der hinzugekommenen Kreisflächen), Icons wurden hier und da verschönert und einzelne Bereiche und Texte sind besser lesbar als vorher. Zusammen mit den Bugfixes und Sicherheitsverbesserungen betreibt Apple somit willkommene Produktpflege. (bsc)

260 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Angeblich detaillierte Spezifikationen zum "iPhone 7" aufgetaucht

    iPhone 6S

    Am 7. September will Apple seine nächste Smartphone-Generation vorstellen. In China machen bereits technische Details die Runde.

  2. WWDC 2016: iOS 10 mit Gesichtserkennung und umfassenderen Siri-Funktionen

    iOS 10

    iOS 10 ist "das bislang größte iOS-Update für unsere Nutzer", betonte Apples Software-Chef Craig Federighi am Montagabend – und präsentierte zehn neue Funktionen.

  3. Bericht: Kleinstes "iPhone 7" kommt mit 32 GByte

    Preise für das iPhone 6S und 6S Plus

    Apple gibt sein unterdimensioniertes Smartphone-Einsteigermodell mit der nächsten iPhone-Generation offenbar auf, schreibt ein renommiertes Wirtschaftsblatt.

  4. Clips: neue iOS-App für Videoaufnahmen von Apple

    Clips-App auf dem iPad

    Anfang April erscheint eine kostenlose App für iPhone, iPad und iPod touch. "Clips" soll die Aufnahme und Bearbeitung von Videos auf Touchscreen-Geräten erleichtern und gesprochenen Text automatisch in animierte Schrift umwandeln, so Apple.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  3. Tipps und Tricks zu Siri

    Nur wenige Nutzer verwenden die Sprachassistentin regelmäßig, denn ihr Potenzial ist kaum bekannt. Wir zeigen, was Siri alles kann und wie man sie optimal konfiguriert und nutzt.

  1. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

  2. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  3. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  4. Blinde verklagen Roboter-Restaurant

    Blinde verklagen Roboter-Restaurant

    Die hippe Fast-Food-Kette Eatsa serviert Quinoa-Salate mit Hilfe von Tablets und Automaten statt Kellnern. Für Blinde ist die Technik allerdings nicht gedacht, deswegen verklagt nun ein Verband die Firma.

Anzeige