Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 260

Ausprobiert: Die Neuerungen in iOS 7.1

Apple hat mit dem jüngsten Update seines Mobilbetriebssytems für iPhone, iPad und iPod touch an einigen Stellen nachjustiert. Die Mac & i-Redaktion liefert erste Praxiserfahrungen.

Anzeige
Apple TV 2012
Apple TV 2012 ab € 119,–

Schon seit vorigem Herbst bastelte Apple an iOS 7.1, am gestrigen Montag kam das Update dann endlich für alle Nutzer. Die Akualisierung bringt einige seit längerem vermisste Optionen sowie diverse Fehlerbehebungen – nicht nur, was die Sicherheit anbetrifft. Insgesamt macht das Mobilbetriebssystem auch aufgrund seines verfeinerten Designs einen besseren Eindruck als die Vorversion.

Gleich vorweg eine gute Nachricht für Besitzer des iPhone 4. Die Performance von iOS 7 steigt hier mit dem Update spürbar. So gibt es weniger Ruckler bei Animationen und Anwendungen scheinen schneller zu starten. Wahre Wunder sollte man allerdings nicht erwarten, schließlich wird die Hardware im kommenden Juni vier Jahre alt. Auch Benchmarks dürften kaum schneller ausfallen.

Crasht nicht mehr

Wer unter iOS 7 an häufigen Homescreen-Abstürzen litt, sollte auf iOS 7.1 aktualisieren. Der Autor dieser Zeilen war trotz Verwendung eines iPhone 5s – das angeblich besonders sensibel dafür war – hiervon bislang nicht betroffen, andere Kollegen aber quasi täglich. iPhone-5s-Nutzer, die Apples Fingerabdrucksensor Touch ID zum Geräteschutz verwenden, sollen ebenfalls von dem Update profitieren, es wird eine zuverlässigere Erkennung versprochen. Im Kurztest versagte Touch ID tatsächlich gefühlt weniger.

Lobenswert ist auch eine neue Siri-Funktion, mit der man die Sprachassistentin per gedrücktem Home-Knopf "festhalten" kann: Wer schon einmal erlebt hat, wie Siri bei einem zu langsamen Diktieren einer Textnachricht von sich aus senden wollte, wird dies sehr schätzen.

Recht praktisch ist auch die neue Listenansicht in Apples Kalender, die sich auch unter die Monatsdarstellung holen lässt. Wer mittlerweile auf alternative Apps wie Fantastical oder Calendar 5 umgestiegen ist, wird deshalb aber nicht zurückwechseln.

Besser zu sehen

Im Barrierefreiheitsmenü (Accessibility) finden sich einige neue Optionen, die die Bedienung vereinfachen können. So wird auf Wunsch eine (leider hässliche) Knopfumrandung eingeblendet, damit man endlich wieder sieht, ob ein Stück Text in iOS 7 in Wahrheit (auch) ein Button ist. Zudem kann man iOS 7.1 nun weitere Animationsspielereien abgewöhnen, den Weißpunkt sowie die Farbdarstellung verändern sowie den Kontrast von Texten erhöhen.

Benachrichtigungen über FaceTime-Anrufe werden nun automatisch vom Gerät gelöscht, wenn man das Gespräch auf einem anderen angenommen hat, was für mehr Übersicht sorgt. Nicht so schön: Anrufende erscheinen nun immer in einem kreisrunden Minifoto und nicht mehr als Vollbild, selbst wenn hoch genug aufgelöste Bilder von ihnen hinterlegt wurden.

Fazit

iOS 7.1 macht nach den ersten Stunden im Einsatz einen recht guten Eindruck. Größere Probleme sind uns zunächst nicht aufgefallen, auch wenn man beispielsweise Apples grundsätzlich praktische WiFi-Sync-Funktion mit iTunes reaktivieren muss (Apple informiert darüber aber).

Das Design wirkt insgesamt etwas runder (nicht nur wegen der hinzugekommenen Kreisflächen), Icons wurden hier und da verschönert und einzelne Bereiche und Texte sind besser lesbar als vorher. Zusammen mit den Bugfixes und Sicherheitsverbesserungen betreibt Apple somit willkommene Produktpflege. (bsc)

260 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone: Lockscreen-Schwachstelle verschafft Unbefugten Einblick in Fotos und Kontakte

    iPhone im Sperrzustand

    Mit etwas Aufwand lässt sich erneut die iOS-Gerätesperre umgehen und auf bestimmte private Nutzerdaten zugreifen, wie ein Video demonstriert. Die Lücke besteht bis hin zur aktuellen iOS-Version 10.1.1 und angeblich auch in der Beta von iOS 10.2.

  2. iPhone-Akkuprobleme: Aktuelle iOS-Version soll unerwartetes Ausschalten verringern

    iPhone-Akku

    Laut Apple hat ein Software-Fix in iOS 10.2.1 die Fälle deutlich reduziert, in denen sich iPhone 6s und iPhone 6 plötzlich abschalten. Das iPhone soll sich nun – auch ohne Stromverbindung – wieder starten lassen.

  3. iOS 11 steht zum Download bereit: iPhone und iPad werden produktiver

    iOS 11 iPad

    Ein Datei-Manager und grundlegenden Neuerungen vereinfachen die Arbeit mit iPhone und iPad. ARKit öffnet die Tore für eine Flut an Augmented-Reality-Apps. Alte iPhones und Apps müssen draußen bleiben.

  4. iOS 11: Apple gibt Tipps zur Update-Vorbereitung

    ARKit

    Das Erscheinungsdatum für iOS 11 ist der 19. September. Apple hat mehrere Informationen über das große System-Update veröffentlicht, darunter eine Checkliste zur Vorbereitung von iPhone und iPad.

  1. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  2. Tipps und Tricks zu Siri

    Nur wenige Nutzer verwenden die Sprachassistentin regelmäßig, denn ihr Potenzial ist kaum bekannt. Wir zeigen, was Siri alles kann und wie man sie optimal konfiguriert und nutzt.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Terabyte-große Datencontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit

    Terabyte-große Datenkontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit

    Bei einem Routine-Scan fielen dem Security-Experten Chris Vickery riesige Daten-Container in die Hände, die das US-Militär zur Überwachung und Manipulation sozialer Netzwerke in der Amazon-Cloud gesammelt hat.

  2. Russland plant zweiten Raketenstart vom Weltraumbahnhof Wostotschny

    Russland plant zweiten Raketenstart vom Weltraumbahnhof Wostotschny

    Anderhalb Jahre nach dem ersten Start einer Rakete von dem neuen Weltraumbahnhof im Fernern Osten Russlands soll in Kürze ein weiterer Start folgen.

Anzeige