Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

Leo Becker 3

Augmented Reality: Unreal Engine unterstützt nun Apples ARKit

ARKit und Unreal Engine

Auf Apples Entwicklerkonferenz präsentierte Wingnut bereits eine erste Demo.

Entwickler können mit der Game-Engine jetzt erste Inhalte entwickeln, die sich durch iPhone- und iPad-Kamera in der realen Umgebung betrachten lassen. Peter Jacksons Filmstudio Wingnut hat die Technik schon präsentiert.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 544,63

Die Spiele-Engine Unreal Engine bietet in neuer Version 4.17 Anbindung an Apples ARKit, wie Epic Games mitteilte. Die Unterstützung für Apples Augmented-Reality-Framework steckt noch in einem "frühen, experimentellen" Stadium, API und Oberfläche werden sich noch ändern, betont Epic. Entwickler können aber schon mit den Funktionen "herumspielen", bis die “offizielle Unterstützung” durch die Veröffentlichung von iOS 11 im weiteren Verlauf des Jahres folgt. Das Betriebssystem-Update erscheint voraussichtlich im September.

Anzeige

Das ARKit-Plugin für die Unreal Engine basiert auf der Arbeit von Wingnut, dem Filmstudio des unter anderem durch die Trilogie "Herr der Ringe" bekannten Regisseurs Peter Jackson. Auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC hat Wingnut die Möglichkeiten der Kombination aus Unreal Engine und ARKit bereits demonstriert. Das Studio zeigte dort ein komplexes, in Echtzeit gerendertes Science-Fiction-Szenario, das – betrachtet durch ein iPad – auf einem echten Tisch auf der Konferenzbühne dargestellt wird und sich aus verschiedenen Blickwinkeln einsehen lässt.

ARKit ermöglicht es Entwicklern, digitale Objekte in die reale Umgebung des Nutzers einzufügen und diese etwa auf einem echten Tisch zu platzieren. Zur Betrachtung dienen iPhone und iPad. Neben der Unreal Engine unterstützt ARKit auch die Spiele-Engine Unity sowie Apples hauseigenes SceneKit. Berichten zufolge arbeitet der iPhone-Konzern auch an einer AR-Brille.

Um ARKit in vollem Umfang nutzen zu können, nennt Apple derzeit als Mindestvoraussetzung iOS 11 auf einem iPhone oder iPad mit einem A9-Chip – sprich ein iPhone 6s, iPhone SE oder ein iPad Pro respektive das im Frühjahr eingeführte iPad der fünften Generation. Ob auch ältere Hardware (mit Einschränkungen) unterstützt wird, bleibt vorerst offen. ARKit in iOS 11 mache Apple auf einen Schlag zur "größten Augmented-Reality-Plattform der Welt", betonte Apple-Chef Tim Cook zur Einführung. (lbe)

3 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Tim Cook: Apple wird "größte Augmented-Reality-Plattform der Welt"

    ARKit

    Apples neues Framework ARKit für iOS 11 soll es Entwicklern erleichtern, digitale Objekte in die physische Umgebung zu setzen, die durch die iPhone-Kamera betrachtet wird. Der Apple-Chef sieht Augmented Reality als ein “Riesending”.

  2. ARKit: Apple schweigt zu möglichem Brilleneinsatz

    ARKit: Apple schweigt zu möglichem Brilleneinsatz

    Aktuell ist das Augmented-Reality-Entwicklerkit für iPhone und iPad gedacht. Apple starte "von Null", so Marketingmanager Greg Joswiak.

  3. Virtuelles Möbelrücken: Amazon integriert Apples ARKit in Shopping-App

    ARKit Amazon

    Um Produkte vor der Bestellung schon in der heimischen Umgebung zu betrachten. setzt Amazons iPhone-App nun auf Apples neue Augmented-Reality-Technik – Kunden könnten so bessere Kaufentscheidungen treffen.

  4. iOS: ARKit-Nutzung durch Entwickler stagniert angeblich

    iOS: ARKit-Nutzung durch Entwickler stagniert

    Unter 1000 Apps sollen laut der Untersuchung einer Marktforschungsfirma Apples Framework für erweiterte Realität auf iPhone und iPad nutzen. Seit September verlangsamt sich die Veröffentlichung neuer ARKit-Apps.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  3. Magic Leap kommt näher

    Magic Leap kommt näher

    Das verschwiegen agierende Start-up Magic Leaf hat eine Entwickler-Version seines Headsets für Augmented Reality noch im Jahr 2018 angekündigt. Viele Details verrät es trotzdem noch nicht.

  1. Zäune am Himmel: Wie sich Firmen und Behörden gegen Drohnen wehren

    Drohne und Flugzeug

    Drohnen werden immer beliebter. In wenigen Jahren könnten mehr als eine Million unbemannter Flugobjekte durch Deutschlands Luftraum surren. Dies lässt jedoch auch das Gefahrenpotenzial wachsen - und den Markt der Drohnenjäger.

  2. Telekom-Chef hat das Jammern satt

    Timotheus Höttges, CEO der Deutschen Telekom AG (DTAG)

    Weniger Kritik, aber auch weniger Regulierung, ein breiteres Funkspektrum und viel mehr Intelligenz im Netz verlangt Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges.

  3. 4K-Beamer: Die Preise purzeln weiter

    Ultra-HD-Beamer Optoma UHD50

    Optoma hat auf der CES den 4K-DLP-Beamer UHD50 für unter 1500 US-Dollar sowie den UHD51 mit eingebautem Mediaplayer und Sprachsteuerung angekündigt, Benq den W1700.

  4. NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    In seiner Zeichnung nahm Schwarwel die rassistische H&M-Werbung aufs Korn. Facebook und Instagram verstanden jedoch keinen Spaß.

Anzeige