Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 25

Apples P2P-Bezahldienst startet Betaphase

Apples P2P-Bezahldienst startet Betaphase

Der Dienst nennt sich Apple Pay Cash.

Bild: Apple

Nutzer von Apple Pay dürfen künftig Geld untereinander versenden. Bis dies die Öffentlichkeit kann, muss allerdings erst iOS 11.2 erscheinen, das derzeit in einer Vorabversion vorliegt. Deutschland muss draußen bleiben.

Nutzer von Apple Pay sollen künftig nicht nur an Kartenterminals oder im Web bezahlen, sondern auch Beträge untereinander verschicken können. Der entsprechende Dienst war von Apple bereits im Sommer angekündigt worden, zeigte sich aber in iOS 11 bislang noch nicht. Das ändert sich nun: Entwickler und Teilnehmer von Apples öffentlichem Betaprogramm können den Dienst auf iPhone, iPad und Apple Watch künftig ausprobieren. Voraussetzung ist, dass die aktuelle Betaversion von iOS 11.2 aufgespielt wurde – und der Apple-Pay-Account in den USA registriert ist.

Finalversion von iOS 11.2 bringt neuen Bezahldienst

Der Service hört auf den Namen Apple Pay Cash und soll mit Erscheinen der Finalversion von iOS 11.2 dann auch der Allgemeinheit zur Verfügung stehen. Wann er auch nach Europa kommt, ist bislang noch unklar – in Deutschland ist Apple Pay an sich immer noch nicht verfügbar, obwohl der kontaktlose Bezahldienst mittlerweile drei Jahre alt ist.

Apple Pay Cash basiert auf Apples hauseigener IM-Plattform iMessage. Hier können Nutzer Gelder anfordern oder versenden. Dabei soll die App intellligent feststellen, wenn es im Gespräch ums Geld geht und entsprechende Vorschläge machen. Das System ist dank Siri-KI-Technik schlau genug, in Konversationen zu erkennen, dass eine Zahlung ansteht. Sagt der Chat-Partner etwa "Du schuldest mir 20 Dollar", bietet die App gleich ein entsprechendes Zahlfenster an.

Virtuelle Kreditkarte – Gebühren beim Bezahlen

Der Dienst arbeitet mit einer virtuellen Kreditkarte. Ist eine Summe eingegangen, kann diese dann mittels Apple Pay wieder ausgegeben werden, alternativ lässt sie sich auch auf ein Bankkonto zurücküberweisen. Apple verlangt standardmäßig keine Gebühren, allerdings nur dann, wenn die verknüpfte Karte, von der das Geld kommt, eine Debitkarte ist. Ist die Geldquelle eine Kreditkarte von Visa, Mastercard & Co. werden 3 Prozent Aufschlag fällig. Das machen allerdings Konkurrenzdienste ähnlich.

Laut Entwicklern, die iOS 11.2 Beta testen, ist Apple Pay Cash bereits nutzbar. Der Dienst soll automatisch in der iMessage-Anwendung erscheinen. An Hardware nutzbar sind iPhone 6 oder neuer, iPhone SE, das iPad der fünften Generation, das iPad Pro, das iPad Air 2, das iPad mini 3 sowie die Apple Watch. (bsc)

25 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple Pay: Überweisungsfunktion setzt auf Verifizierung per Ausweis

    Apple Pay

    Das Verschicken von Geldbeträgen per iMessage und Apple Pay ist unter Umständen erst möglich, wenn der Nutzer ein Foto seines Ausweises hinterlegt hat. Die Funktion ist für iOS 11 geplant.

  2. P2P-Bezahldienst von Apple: Kreditkarten verursachen Gebühren

    P2P-Bezahldienst von Apple: Hinterlegte Kreditkarten verursachen Gebühren

    Künftig kann man mit Apple Pay anderen Menschen Geld schicken. Je nach hinterlegtem Plastikgeld produziert das aber einen Aufschlag.

  3. PayPal-Chef: Keine Angst vor Apple Pay

    PayPal-Chef: Keine Angst vor Apple Pay

    Mit "Person to Person" führt Apple einen Bezahldienst zwischen Personen ein. Dan Schulman, CEO von PayPal, glaubt nicht an einen schnellen Erfolg.

  4. Apple Pay: Überweisungsfunktion angeblich in Arbeit

    Apple Pay

    Apple will den Bezahldienst einem Bericht zufolge um eine Funktion ergänzen, mit der sich Nutzer gegenseitig Geld übermitteln können. Auch eine Apple-Kreditkarte sei im Gespräch.

  1. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  2. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  3. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  1. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

Anzeige