Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Leo Becker 5

Apples AR-Brille soll angeblich bis 2019 serienreif sein

ARKit

Augmented Reality spielt sich bei Apple derzeit rein auf dem Bildschirm eines in der Hand gehaltenen iPhones oder iPads ab.

Unter dem Codenamen "T288" arbeitet einem Bericht zufolge ein wachsendes Team bei Apple an einem Augmented-Reality-Headset mit integriertem Display und Prozessor. Die nötige Technik brauche aber noch Jahre.

Apples Zeitplan für ein eigenes Augmented-Reality-Headset sieht vor, dass die nötige Technik bis 2019 vorliegt, ein Verkaufsstart könnte dann ab 2020 folgen, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Verweis auf informierte Personen berichtet. Der Zeitplan sei “sehr aggressiv” und könnte sich noch ändern, heißt es. Der Konzern arbeitet demnach unter dem Codenamen T288 an einer eigenständigen AR-Brille, die auf ein integriertes Display sowie einen eigenen Prozessor setzt – statt einen Einschub für das iPhone zu bieten und dessen Komponenten heranzuziehen.

Anzeige

Ähnlich wie bei der Apple Watch will Apple dem Bericht zufolge auf einen intern entwickelten extrem kompakten Chip setzen, der Prozessor und GPU vereint (System-in-Package) – sowie auf ein neues “rOS” – Reality OS – genanntes Betriebssystem auf iOS-Basis. Der Hersteller teste derzeit verschiedene Bedienkonzepte, darunter Eingaben per Touch-Panel, Sprachsteuerung und Kopfbewegungen, schreibt die Finanznachrichtenagentur.

Für interne App-Tests entwickelt das zuständige Team angeblich Hardware, die ähnlich funktioniert wie Samsungs Gear-VR-Headset – allerdings solle daraus kein Produkt für Endkunden werden. Apples mit iOS 11 eingeführtes ARKit ist der erste Schritt, merkt Bloomberg an, im kommenden soll das Framework bereits wichtige Updates erhalten – darunter “persistentes Tracking”, das die Position virtueller Objekte im Raum erfasst und speichert, so dass auch mehrere Nutzer diese durch ihr Gerät betrachten können.

Gerüchte und Spekulationen um eine AR-Brille von Apple gibt es seit längerem. Der Konzern hält mehrere Patente in dem Bereich und stellt seit mehreren Jahren Spezialisten ein – darunter Anfang des Jahres einen NASA-Experten, der für die Raumfahrtbehörde an VR- und AR-Projekten arbeitete, unter anderem für die Mars-Forschung.

Apple-Chef Tim Cook betonte bereits mehrfach, Augmented Reality werde ein “Riesending” und sein Unternehmen investiere bereits erheblich in die Technik – virtuelle Realität schotte den Nutzer hingegen ab und bleibe eine Nische. Laut Cook wird “AR die Weise wie wir Technik nutzen für immer ändern”.
"Die notwendige Bildschirmtechnik sowie die Möglichkeit, genügend Material um das Gesicht herum zu platzieren – da gibt es noch gigantische Herausforderungen", erklärte der Apple-Chef jüngst in einem Interview.

Mehr zum Thema:

(lbe)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kamera im iPhone 8: Apple bereitet angeblich AR-Funktionen vor

    Google Glass

    Apple will Augmented Reality einem Bericht zufolge tauglich für den Massenmarkt machen. Ein großes Team arbeitet angeblich an mehreren Projekten, darunter eine AR-Brille – den Anfang mache aber die Kamera des iPhones.

  2. Apple kauft Hersteller von Augmented-Reality-Headset

    Apple kauft AR-Headset-Firma

    Laut einem Medienbericht hat Apple bereits vor einigen Monaten Vrvana übernommen – eine Firma, die ein Augmented-Reality-Gerät entwickelt hat, das mit Microsofts HoloLens konkurrieren sollte.

  3. NASA-Experte für Augmented-Reality-Projekte jetzt bei Apple

    Mars per HoloLens

    Apple hat das hauseigene Augmented-Reality-Team einem Bericht zufolge um einen Wissenschaftler ergänzt, der für die Raumfahrtbehörde an VR- und AR-Projekten arbeitete – etwa zur Mars-Forschung.

  4. Bericht: Apple informiert sich auf der CES über AR-Brillen

    HoloLens

    Laut Konzern-Chef Tim Cook sind Augmented-Reality-Gläser noch nicht produktreif. Dennoch sollen sich Apple-Mitarbeiter auf der Messe in Las Vegas mit Lieferanten getroffen haben.

  1. Magic Leap kommt näher

    Magic Leap kommt näher

    Das verschwiegen agierende Start-up Magic Leaf hat eine Entwickler-Version seines Headsets für Augmented Reality noch im Jahr 2018 angekündigt. Viele Details verrät es trotzdem noch nicht.

  2. Erweiterte Realität, jetzt realistischer

    Erweiterte Realität, jetzt realistischer

    Forscher an der University of Arizona haben ein Display gebaut, bei dem virtuelle Objekte reale verdecken können und umgekehrt. Erst auf diese Weise entsteht ein überzeugender Eindruck von der gemischten Welt.

  3. Warum Microsoft seine VR-Brillen "Mixed Reality" nennt

    Windows Mixed Reality: Warum Microsoft seine VR-Brillen "Mixed Reality" nennt

    Microsoft hat uns erklärt, warum man die hauseigenen VR-Brillen "Mixed Reality" nennt und wie genau das Tracking außerhalb der Kamera funktioniert. Außerdem gibt es neue Erkenntnisse zur unterstützten Software.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. "Textbombe" crasht iOS und macOS

    "Textbombe" crasht iOS und macOS

    Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

  3. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  4. Zero Client HP t310 G2 All in One mit Full-HD-Display ab 750 Euro

    HP t310 G2: Zero-Client im All-in-One-Format von HP

    Der HP t310 G2 All in One Zero Client ist bereits ab 750 Euro bestellbar.

Anzeige