Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 5

Apples AR-Brille soll angeblich bis 2019 serienreif sein

ARKit

Augmented Reality spielt sich bei Apple derzeit rein auf dem Bildschirm eines in der Hand gehaltenen iPhones oder iPads ab.

Unter dem Codenamen "T288" arbeitet einem Bericht zufolge ein wachsendes Team bei Apple an einem Augmented-Reality-Headset mit integriertem Display und Prozessor. Die nötige Technik brauche aber noch Jahre.

Apples Zeitplan für ein eigenes Augmented-Reality-Headset sieht vor, dass die nötige Technik bis 2019 vorliegt, ein Verkaufsstart könnte dann ab 2020 folgen, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Verweis auf informierte Personen berichtet. Der Zeitplan sei “sehr aggressiv” und könnte sich noch ändern, heißt es. Der Konzern arbeitet demnach unter dem Codenamen T288 an einer eigenständigen AR-Brille, die auf ein integriertes Display sowie einen eigenen Prozessor setzt – statt einen Einschub für das iPhone zu bieten und dessen Komponenten heranzuziehen.

Eigener Chip und eigenes "rOS" angeblich in Entwicklung

Ähnlich wie bei der Apple Watch will Apple dem Bericht zufolge auf einen intern entwickelten extrem kompakten Chip setzen, der Prozessor und GPU vereint (System-in-Package) – sowie auf ein neues “rOS” – Reality OS – genanntes Betriebssystem auf iOS-Basis. Der Hersteller teste derzeit verschiedene Bedienkonzepte, darunter Eingaben per Touch-Panel, Sprachsteuerung und Kopfbewegungen, schreibt die Finanznachrichtenagentur.

Für interne App-Tests entwickelt das zuständige Team angeblich Hardware, die ähnlich funktioniert wie Samsungs Gear-VR-Headset – allerdings solle daraus kein Produkt für Endkunden werden. Apples mit iOS 11 eingeführtes ARKit ist der erste Schritt, merkt Bloomberg an, im kommenden soll das Framework bereits wichtige Updates erhalten – darunter “persistentes Tracking”, das die Position virtueller Objekte im Raum erfasst und speichert, so dass auch mehrere Nutzer diese durch ihr Gerät betrachten können.

Apple-Chef trommelt seit langem für Augmented Reality

Gerüchte und Spekulationen um eine AR-Brille von Apple gibt es seit längerem. Der Konzern hält mehrere Patente in dem Bereich und stellt seit mehreren Jahren Spezialisten ein – darunter Anfang des Jahres einen NASA-Experten, der für die Raumfahrtbehörde an VR- und AR-Projekten arbeitete, unter anderem für die Mars-Forschung.

Apple-Chef Tim Cook betonte bereits mehrfach, Augmented Reality werde ein “Riesending” und sein Unternehmen investiere bereits erheblich in die Technik – virtuelle Realität schotte den Nutzer hingegen ab und bleibe eine Nische. Laut Cook wird “AR die Weise wie wir Technik nutzen für immer ändern”.
"Die notwendige Bildschirmtechnik sowie die Möglichkeit, genügend Material um das Gesicht herum zu platzieren – da gibt es noch gigantische Herausforderungen", erklärte der Apple-Chef jüngst in einem Interview.

Mehr zum Thema:

(lbe)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kamera im iPhone 8: Apple bereitet angeblich AR-Funktionen vor

    Google Glass

    Apple will Augmented Reality einem Bericht zufolge tauglich für den Massenmarkt machen. Ein großes Team arbeitet angeblich an mehreren Projekten, darunter eine AR-Brille – den Anfang mache aber die Kamera des iPhones.

  2. NASA-Experte für Augmented-Reality-Projekte jetzt bei Apple

    Mars per HoloLens

    Apple hat das hauseigene Augmented-Reality-Team einem Bericht zufolge um einen Wissenschaftler ergänzt, der für die Raumfahrtbehörde an VR- und AR-Projekten arbeitete – etwa zur Mars-Forschung.

  3. Apple: Augmented Reality so bedeutend wie das Smartphone

    Apple: Augmented Reality so bedeutend wie das Smartphone

    Der iPhone-Hersteller interessiert sich weiterhin stark für AR. Das betonte Apple-CEO Tim Cook in der britischen Presse. Die Technik habe das Potenzial, "viele Leben zu verbessern" und sei "unterhaltsam".

  4. Apple-Chef: Gute AR-Brillen dauern noch

    Apple-Chef: Gute AR-Brillen dauern noch

    Apple arbeitet Gerüchten zufolge an Augmented-Reality-Gläsern. Doch Tim Cook warnt nun davor, dass die Technik noch nicht bereit ist.

  1. Warum Microsoft seine VR-Brillen "Mixed Reality" nennt

    Windows Mixed Reality: Warum Microsoft seine VR-Brillen "Mixed Reality" nennt

    Microsoft hat uns erklärt, warum man die hauseigenen VR-Brillen "Mixed Reality" nennt und wie genau das Tracking außerhalb der Kamera funktioniert. Außerdem gibt es neue Erkenntnisse zur unterstützten Software.

  2. LGs Virtual-Reality-Brille 360 VR hat grundlegende Schwächen

    LG 360 VR ist die schlechteste aktuelle VR-Brille

    Auch LG will auf der Virtual-Reality-Welle reiten und bietet die Brille "360 VR" an, die nur zusammen mit dem Smartphone LG G5 funktioniert. Im Test stellt sich das Gerät nicht nur wegen der grauenvoller Ergonomie als Total-Flop heraus.

  3. Was Sie über Virtual Reality wissen müssen

    Was Sie über Virtual Reality wissen müssen

    Sie suchen Infos zu Virtual Reality? Hier erfahren Sie, welche VR-Brillen wofür taugen, welche Hardware Sie für VR brauchen, welche Inhalte es gibt – und wie weit die Technik schon gereift ist.

  1. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

Anzeige