Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

Leo Becker

Apple zählt eine Viertelmilliarde Abonnements

Netflix

Dienste wie Netflix bieten Abonnements auch über Apples Bezahlschnittstelle an – der iPhone-Hersteller verdient dadurch mit.

Bild: dpa, Rolf Vennenbernd

Knapp 250 Millionen bezahlte Abonnements laufen inzwischen über Apple. Dazu gehören Dienste des Konzerns ebenso wie per App vertriebene Angebote von Dritten, an denen der iPhone-Hersteller kräftig mitverdient.

Das Geschäft mit Diensten wird für Apple immer wichtiger: Man zähle inzwischen knapp eine Viertelmilliarde bezahlte Abonnements, wie Apple-Chef Tim Cook am Dienstag vor Aktionären mitteilte. Der Konzern habe für den Verkauf von Abonnements “wirklich einen Muskel aufgebaut”, wird Cook vom Financial-Times-Reporter Tim Bradshaw zitiert – er glaube, das werde auch für Apples Zukunft gut sein.

Anzeige

Die Zahl umfasst sowohl Abos für Apples hauseigene Dienste – etwa iCloud und Apple Music – sowie für Drittangebote in Apps, die über Apples Bezahlschnittstelle abgerechnet werden. Dazu gehören sowohl Abonnements für Software als auch für Streaming-Dienste wie Netflix. Apple verdient an diesen Abos kräftig mit: Im ersten Jahr berechnet der Konzern eine Provision in Höhe von 30 Prozent des Verkaufspreises, ab dem zweiten Jahr sinkt diese auf einen Anteil von 15 Prozent.

Allein im Weihnachtsgeschäft 2017 stieg die Zahl der Abonnements in einem Zeitraum von 90 Tagen um 30 Millionen, wie Apple vor kurzem bei Bekanntgabe der Geschäftszahlen anmerkte – dabei handele sich um das bislang größte Quartalswachstum bei Abonnements. Im vergangenen Jahr legte die Zahl der Abonnements um rund 100 Millionen zu. Eine Zahl zu den einzelnen Abonnenten hat Apple bislang nicht veröffentlicht.

Bis 2021 will Apple den Umsatz mit Diensten verdoppeln auf dann rund 50 Milliarden Dollar pro Jahr. Da die Zeiten des explosiven Wachstums im Smartphone-Markt praktisch vorbei sind, sucht Apple verstärkt nach anderen Segmenten, die weiteres Umsatzwachstum bringen können: Die Services-Sparte allein brachte Apple im vergangenen Weihnachtsgeschäft einen Umsatz von knapp 8,5 Milliarden Dollar und ist damit längst der zweitgrößte Umsatzbringer hinter dem iPhone – und sorgt somit für mehr Umsatz bei etwa der Verkauf von Macs.

Lesen Sie auch:

(lbe)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Apple will Geschäft mit Diensten und Abos verdoppeln

    Apple-Store in China

    Apple erachtet die Services-Sparte als zunehmend wichtigen Geschäftszweig und hat sich ein Ziel für die nächsten vier Jahre gesetzt. Kunden geben im Laufe der Zeit immer mehr bei Apple aus, erklärte der Finanzchef.

  2. Apple-Dienste: Kunden haben 165 Millionen Abonnements

    Apple Store

    Das Geschäft mit Diensten wird für Apple immer wichtiger, die Zahl der Abonnenten wachse deutlich, teilte das Unternehmen mit. DieNutzer würden im Laufe der Zeit zudem immer mehr Geld ausgeben.

  3. Apples App Store 2016: 20 Milliarden Dollar für Entwickler

    App Store

    Allein am Neujahrstag haben Nutzer knapp 240 Millionen Dollar im App Store ausgegeben, ein neuer Rekord – nach einem bereits kräftigen Umsatzwachstum der digitalen Verkaufsplattform im vergangenen Jahr.

  4. Mehr Umsatz mit allem: Apples Geschäftsergebnis im Detail

    Apple iPhone

    Apples Geschäft brummt nicht nur beim iPhone: Mit Mac, Diensten und Wearables legte der Konzern ebenfalls deutlich zu. Ein Überblick der Rekordzahlen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  3. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  1. BMW X4 in zweiter Generation

    BMW

    BMW stellt sein Crossover auf Basis des X3 auf dem 88. Genfer Salon (8. bis 18. März 2018) in zweiter Generation vor. Erste veröffentlichte Bilder zeigen das leicht vergrößerte SAC (Sports Activity Coupé) vorn gründlich retuschiert und an der hinteren Hälfte recht deutlich verändert

Anzeige