Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Leo Becker 72

Apple wirft Nacktbild-Schutzapp Nude raus

Nude-App

"Nude" – nach drei Wochen von Apple rausgeworfen.

Bild: Entwickler

Angeblich störte sich der Konzern an der Beschreibung als “sexiest App ever”. Nude soll Nacktfotos des Nutzers automatisch schützen – lädt diese dafür unter Umständen aber auf Amazon-Server.

Rund drei Wochen nach der Zulassung hat Apple die App “Nude” wieder aus dem App Store geworfen. Nude wollte Nacktfotos vor neugierigen Blicken schützen, indem diese automatisch erfasst, in der App gespeichert und anschließend aus der allgemeinen Fotomediathek sowie iCloud entfernt werden. In einer Begründung habe der Konzern zuerst darauf hingewiesen, dass das “Wegsperren von Fotos” nicht länger zulässig sei, erklärte die Mitgründerin des dahinter stehenden Start-ups gegenüber Inverse.

Anzeige

In einer anschließenden Kontaktaufnahme durch Apple habe das Unternehmen aber klargestellt, dass man sich nur an der Beschreibung als “sexiest App ever” störe. Ohne diese Zusatz könne die App unter dem Namen “Nude” wieder in den App Store.

Die Analyse der Fotos auf einschlägige Inhalte hin erfolgt mit Hilfe von Apples neuem Maschinenlern-Framework CoreML lokal auf dem Gerät. Das Framework gibt es allerdings nur in iOS 11. In älteren iOS-Versionen sendete die App die Fotos zur Nackt-Analyse stattdessen an Amazon-Server, inklusive der E-Mail-Adresse des Nutzers, wie ein Sicherheitsforscher kurz nach der Veröffentlichung der App warnte.

Der Anbieter der App wies im Beschreibungstext klein auf die Verwendung von Amazons Bilderkennungstechnik Rekognition hin, führte aber nicht explizit aus, dass die Fotos hochgeladen werden. Stattdessen wurde prominent versprochen, “nichts berührt die Cloud”. Ob Apple sich auch an dem Upload zur Bildanalyse störte, bleibt unklar – bislang ist Nude noch nicht wieder im App Store zu finden.

Als Geschäftsmodell setzte Nude auf ein Abonnement. Die App sei werbefrei, betonte der Anbieter. Die durch Machine Learning identifizierten Nacktbilder soll die App durch ein Passwort schützen, bei “Einbruchsversuchen” werde ein Foto des Angreifers aufgezeichnet. (lbe)

72 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nude-App soll iPhone-Nacktfotos schützen – und lädt diese in die Cloud

    Nude-App

    Zur Analyse werden die Fotos des Nutzers mitsamt der E-Mail-Adresse auf Amazon-Server übertragen, wie ein Sicherheitsforscher bemerkte – nur in iOS 11 laufe die Nackterkennung lokal ab.

  2. iOS-App "Nude" findet mittels ML Nacktbilder und versteckt sie

    App nutzt Apples maschinelles Lernen zum Erkennen von Nacktbildern

    Die iOS-Software "Nude" soll in der Fotobibliothek nach sensiblen Aufnahmen suchen und sie dann in einen Bildtresor verschieben – dank CoreML lokal auf dem Gerät.

  3. Live-Updates für iOS-Apps: Apple will nachträgliche App-Aktualisierung unterbinden

    iOS-Entwickler

    Apple hat Entwickler dazu aufgefordert, jeglichen Code zu entfernen, mit dem Apps nach der Zulassungsprüfung verändert werden können. Damit werde Apples Prüfprozess umgangen.

  4. Pixelmator kann mit HEIF umgehen

    Pixelmator kann mit HEIF umgehen

    Das von Apple mit macOS High Sierra eingeführte Bildformat ist nun auch mit dem populären Photoshop-Konkurrenten nutzbar. Auch die Fotos-App wird besser integriert.

  1. Daten in der Cloud sicher verschlüsseln

    Wer Daten in die Cloud legt, kann nie sicher sein, dass kein Dritter mitliest. Wichtige Daten sollten separat verschlüsselt werden. Wir zeigen, wie's geht.

  2. Fotos sichern für die Ewigkeit - Das sollten Sie beachten!

    Sie möchten sicherstellen, dass Ihre Fotos und Daten für immer sicher gespeichert sind? Dann lesen Sie unsere wertvollen Tipps zum Thema.

  3. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  1. Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Wie blau sind die Meere, wie grün ist das Land? Ein neuer Satellit schließt daraus auf den Zustand der Erde. Doch der Start ist auch das Ende eines ungewöhnlichen russisch-europäischen Friedensprojektes.

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige