Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 72

Apple wirft Nacktbild-Schutzapp Nude raus

Nude-App

"Nude" – nach drei Wochen von Apple rausgeworfen.

Bild: Entwickler

Angeblich störte sich der Konzern an der Beschreibung als “sexiest App ever”. Nude soll Nacktfotos des Nutzers automatisch schützen – lädt diese dafür unter Umständen aber auf Amazon-Server.

Rund drei Wochen nach der Zulassung hat Apple die App “Nude” wieder aus dem App Store geworfen. Nude wollte Nacktfotos vor neugierigen Blicken schützen, indem diese automatisch erfasst, in der App gespeichert und anschließend aus der allgemeinen Fotomediathek sowie iCloud entfernt werden. In einer Begründung habe der Konzern zuerst darauf hingewiesen, dass das “Wegsperren von Fotos” nicht länger zulässig sei, erklärte die Mitgründerin des dahinter stehenden Start-ups gegenüber Inverse.

Apple will angeblich keine “sexiest App” im App Store

In einer anschließenden Kontaktaufnahme durch Apple habe das Unternehmen aber klargestellt, dass man sich nur an der Beschreibung als “sexiest App ever” störe. Ohne diese Zusatz könne die App unter dem Namen “Nude” wieder in den App Store.

Die Analyse der Fotos auf einschlägige Inhalte hin erfolgt mit Hilfe von Apples neuem Maschinenlern-Framework CoreML lokal auf dem Gerät. Das Framework gibt es allerdings nur in iOS 11. In älteren iOS-Versionen sendete die App die Fotos zur Nackt-Analyse stattdessen an Amazon-Server, inklusive der E-Mail-Adresse des Nutzers, wie ein Sicherheitsforscher kurz nach der Veröffentlichung der App warnte.

Nur Mini-Hinweis auf Amazon Rekognition

Der Anbieter der App wies im Beschreibungstext klein auf die Verwendung von Amazons Bilderkennungstechnik Rekognition hin, führte aber nicht explizit aus, dass die Fotos hochgeladen werden. Stattdessen wurde prominent versprochen, “nichts berührt die Cloud”. Ob Apple sich auch an dem Upload zur Bildanalyse störte, bleibt unklar – bislang ist Nude noch nicht wieder im App Store zu finden.

Als Geschäftsmodell setzte Nude auf ein Abonnement. Die App sei werbefrei, betonte der Anbieter. Die durch Machine Learning identifizierten Nacktbilder soll die App durch ein Passwort schützen, bei “Einbruchsversuchen” werde ein Foto des Angreifers aufgezeichnet. (lbe)

72 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nude-App soll iPhone-Nacktfotos schützen – und lädt diese in die Cloud

    Nude-App

    Zur Analyse werden die Fotos des Nutzers mitsamt der E-Mail-Adresse auf Amazon-Server übertragen, wie ein Sicherheitsforscher bemerkte – nur in iOS 11 laufe die Nackterkennung lokal ab.

  2. iOS-App "Nude" findet mittels ML Nacktbilder und versteckt sie

    App nutzt Apples maschinelles Lernen zum Erkennen von Nacktbildern

    Die iOS-Software "Nude" soll in der Fotobibliothek nach sensiblen Aufnahmen suchen und sie dann in einen Bildtresor verschieben – dank CoreML lokal auf dem Gerät.

  3. Live-Updates für iOS-Apps: Apple will nachträgliche App-Aktualisierung unterbinden

    iOS-Entwickler

    Apple hat Entwickler dazu aufgefordert, jeglichen Code zu entfernen, mit dem Apps nach der Zulassungsprüfung verändert werden können. Damit werde Apples Prüfprozess umgangen.

  4. Pixelmator kann mit HEIF umgehen

    Pixelmator kann mit HEIF umgehen

    Das von Apple mit macOS High Sierra eingeführte Bildformat ist nun auch mit dem populären Photoshop-Konkurrenten nutzbar. Auch die Fotos-App wird besser integriert.

  1. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  2. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  3. Mobile-App-Entwicklung mit Ionic 3

    Mobile-App-Entwicklung mit Ionic 3

    Nach etwa einem Jahr Entwicklungszeit haben die Macher von Ionic Anfang 2017 den Nachfolger des erfolgreichen App-Frameworks vorgestellt. Er ist eine komplette Neukonstruktion und macht vieles besser als der Vorgänger. Seit April steht zudem Version 3 mit Optimierungen bereit.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige