Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.685.380 Produkten

Leo Becker 45

Apple will Datenschutz-Display patentieren

iPhone

Der Blickschutzfilter soll verhindern, dass Dritte mitlesen können.

Ein im Bildschirm integrierter Blickschutzfilter soll dem Nutzer ermöglichen, den Blickwinkel einzuschränken, um das ungewollte Mitlesen von Bildschirminhalten durch Dritte zu verhindern. Apple hat ein Patent für die Technik beantragt.

Apple erwägt einen Datenschutzmodus für iPhone- und Mac-Displays. Der große Blickwinkel von Bildschirmen ist bei der Verwendung der Geräte in der Öffentlichkeit möglicherweise unerwünscht, da Dritte private Informationen einsehen können, führt der iPhone-Hersteller in einem neu veröffentlichten Patentantrag aus.

Anzeige

Der Nutzer soll durch einen integrierten Blickschutzfilter deshalb die Option erhalten, den Blickwinkel bei Bedarf zu verkleinern – dies passiere entweder durch Anpassung der Hintergrundbeleuchtung oder andere in das “Display integrierte Strukturen zur Einschränkung des Blickwinkels”.

Apple beschreibt in der Patentschrift verschiedene in das Display integrierte Linsen-Arrays sowie eine Filterschicht, die sich elektronisch anpassen lässt, um diese wahlweise abzudunkeln oder in einen lichtdurchlässigen Zustand zu versetzen – etwa einen Flüssigkristallfilter, der den Blickwinkel von OLED-Bildschirmen verändern soll, schreibt der Konzern.

Der Datenschutzmodus des Bildschirms wird entweder vom Nutzer manuell aktiviert oder könne auch automatisch zum Einsatz kommen – etwa beim Erhalt persönlicher Daten wie einer Textnachricht, merkt Apple an.

Das Display könne den Blickschutzfilter dann nach Bedarf selbst aktivieren und wahlweise auch nur die Einsicht in einen kleineren Bereich des Bildschirms beschränken, auf dem etwa die Textnachricht eingeblendet wird – das restliche Display biete weiterhin einen großen Blickwinkel. Als Beispiel führt das Unternehmen die Wiedergabe eines Spielfilms an: Eine neu eingehende Nachricht soll durch den Datenschutzmodus nur begrenzt sichtbar sein während das Video weiter normal abgespielt wird.

Den nun veröffentlichten Patentantrag zu “Displays With Adjustable Angles-of-View” hat Apple Ende Juni 2016 beim US-Patentamt eingereicht. Ob der Konzern konkret an einem derartigen Produkt arbeitet, bleibt unklar. Der erste Hersteller mit einem Blickschutzfilter-Display wäre Apple jedenfalls nicht: HP bietet eine derartige Technik beispielsweise schon in bestimmten Notebooks an. (lbe)

45 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple will iPhone-Ablenkung am Steuer verhindern

    iOS 11 Automodus

    Apple hat mit dem Test des neuen Nicht-Stören-Modus in iOS 11 begonnen: Dieser unterdrückt Nachrichten und Anrufe, wenn das iPhone die Fortbewegung im Fahrzeug erkennt.

  2. Apple erhält Patent für Display mit Fingerabdrucksensor

    Touch ID im iPhone

    Um biometrische Daten wie den Fingerabdruck schnell erfassen zu können, ist die Integration der Sensoren direkt in das Touch-Display von Vorteil, führt Apple in dem frisch erteilten Patent aus. Das "iPhone 8" könnte die Technik einsetzen.

  3. Apple-Patentantrag: Accessoire soll iPhone zum Laptop machen

    Apples Laptop-Accessoire für das iPhone

    Um die Funktionalität von iOS-Geräten zu erweitern, zieht Apple ein Zubehörgerät in Betracht, das ein iPhone durch die zusätzliche Tastatur und den größeren Bildschirm in ein Notebook verwandelt. Für iPads ist ein ähnliches Accessoire angedacht.

  4. Patentantrag: iPhone soll auf Displayschäden reagieren

    iPhone mit defektem Display

    Ein "Crack Detection System" erfasst Beschädigungen des Displays frühzeitig, führt Apple in einem Patentantrag aus. Das iPhone könne den Nutzer informieren und Daten zur Analyse an Apple übermitteln – sowie bestimmte Funktionen deaktivieren.

  1. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Pro & Contra: Lässt sich Apple mit neuen Funktionen zu viel Zeit?

    Die neuen iPhones sehen ihren Vorgängern zwar zum Verwechseln ähnlich, doch hat Apple ihnen einige Neuerungen verpasst. Die findet nicht jeder innovativ.

  1. Test: Jaguar XF Sportbrake 25d

    Jaguar XF Sportbrake

    Zwei Jahre nach der Limousine ist der Jaguar XF endlich auch als Kombi zu haben. Formal darf der als gelungen gelten, doch Schönheit allein wird ihm in dieser Klasse keinen dauerhaften Erfolg bringen. Wie fährt sich der XF Sportbrake mit dem 240-PS-Diesel? Ein Test sollte das klären

  2. Far Cry 5: 4K mit 60 fps und Ultra-Detailstufe nur auf Multi-GPU-Systemen

    Far Cry 5: 4K mit 60 fps und Ultra-Detailstufe nur auf Multi-GPU-Systemen

    Das Action-Spiel Far Cry 5 bietet eine schicke Grafik, die in 4K nur Multi-GPU-Systeme mit einer Bildrate von 60 fps darstellen können.

  3. Studie: Gewalthaltige Spiele führen nicht zu Gewalttaten

    Studie: Gewalthaltige Spiele führen nicht zu Gewalttaten

    Forscher der Universität York haben nach ihrer Ansicht in Experimenten die These widerlegt, dass Gewalt in Computerspielen aggressives Verhalten bei den Akteuren fördert. Auch besonders realistische Darstellungen änderten daran nichts.

  4. DDoS-Angriffe auf Skype, Google, Pokemon Go: 21-jähriger Hacker muss ins Gefängnis

    DDoS-Angriffe auf Skype, Google, Pokemon Go: 21-jähriger Hacker muss ins Gefängnis

    Ein 21 Jahre alter Hacker aus Liverpool muss für zwei Jahre ins Gefängnis, weil er Angriffe auf Webseiten durchgeführt, einen Untergrund-Marktplatz betrieben und Rechner gekapert hatte.

Anzeige