Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 125

Apple widerspricht Berichten: "Qualität und Genauigkeit von Face ID haben sich nicht geändert"

Face ID iPhone X

Einmal gucken, bitte.

Bild: Apple

Der Konzern hat Berichte dementiert, wonach das Unternehmen die Ansprüche an die Gesichtserkennung beim iPhone X gesenkt hat.

Anzeige
Apple iPhone X 64GB silber
Apple iPhone X 64GB silber ab € 1149,–

Nach einer Medienmeldung, laut der Apple die Produktionsspezifikationen für den Gesichtserkennungssensor Face ID im iPhone X verringert haben soll, hat der Konzern ein eigenes Statement veröffentlicht – ungewöhnlich für das Unternehmen. In der Stellungnahme, die an amerikanische Websites ging, heißt es, die Behauptung der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg, wonach Apple die Genauigkeitsspezifikation für Face ID reduziert habe, sei "komplett falsch".

"Unglaublich einfach und intuitiv"

Face ID sei ein "mächtiges und sicheres Authentifizierungssystem", das "unglaublich einfach und intuitiv zu benutzen" sei. Qualität und Genauigkeit von Face ID hätten sich nicht geändert. Weiterhin gebe es eine Wahrscheinlichkeit von eins zu einer Million, dass eine "zufällige Person Ihr iPhone mit Face ID entsperrt". Diesen Wert hatte der Konzern auch bei der Vorstellung des iPhone X genannt. Man erwarte, dass Face ID "der neue Goldstandard für die Gesichtsauthentifizierung" werde, so Apple weiter.

Bloomberg hatte am Mittwoch geschrieben, Apples Hauptzulieferer LG Innotek und Sharp hätten damit zu kämpfen, "Laser und Linsen" für die Herstellung des Punktprojektors zu kombinieren, der 30.000 Infrarotlichtpunkte auf das Gesicht des Nutzer projiziert, um eine Tiefenkarte zu erstellen. Deshalb soll Apple die vorgegebenen Spezifikationen gelockert haben, damit Tests (und damit die gesamte Produktion des sogenannten TrueDepth-Moduls) schneller abgeschlossen werden können.

Medium: "Downgrade" der Specs

Wie stark die neuen Spezifikationen die Wirksamkeit der Technik reduziere, sei aber unklar, so Bloomberg. Auch ein "Downgrade" der Specs machten Face ID wahrscheinlich wesentlich genauer als die aktuell von Apple verwendete Fingerabdruckerkennung Touch ID. Diese hat laut Apple eine False-Positive-Rate von 1 zu 50.000.

Das iPhone X kommt am 3. November auf den Markt, die Vorbestellungsphase beginnt am morgigen Freitag. Aktuell gibt es Berichte, laut denen Apple anfangs nur zwei bis drei Millionen Geräte zur Verfügung hat und in diesem Jahr nur bis zu 30 Millionen Stück verkaufen kann. Beim iPhone 7 waren es bis Ende 2016 noch rund 80 Millionen Einheiten gewesen. (bsc)

125 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone X mit Produktionsproblemen: Apple reduzierte angeblich Face-ID-Genauigkeitsvorgaben

    iPhone X TrueDepth

    Um die Fertigung des iPhone X schneller hochzufahren, hat Apple einem Bericht zufolge die Vorgaben gelockert: Zulieferer durften angeblich die Genauigkeit des komplexen Face-ID-Kamerasystem verringern.

  2. iPhone X: Kameraversorgung noch immer ein Problem

    Cook präsentiert iPhone X

    Berichten aus Asien zufolge hat Apple die Herstellung seines neuen Top-Smartphones immer noch nicht voll angefahren. Grund sollen Lieferschwierigkeiten beim für Face ID notwendigen TrueDepth-Modul sein.

  3. Apple-Softwarechef: Keine Angst vor Face ID

    Craig Federighi

    Eventuelle "Unsicherheiten" bezüglich der neuen Gesichtserkennungstechnik würden "wegschmelzen", sobald die Kunden ihr iPhone X nutzen könnten, behauptet Craig Federighi. "Sie denken dann gar nicht mehr darüber nach."

  4. iPhone X: Apple nennt Details zu Vorbestellung und Verkaufsstart

    Apple iPhone X

    Am Freitag, den 3. November kommt das iPhone X in 55 Ländern in den Handel. Die hauseigenen Ladengeschäfte öffnen früher als gewöhnlich und sollen Geräte verfügbar haben – wenn man sich früh anstellt.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Pro & Contra: Nimmt Apple die Profis wieder ernst?

    Der Mac hat 10-Bit-Farbtiefe gelernt, das neue iPad Pro eignet sich samt Stift auch für Illustratoren. Kümmert sich Apple wieder mehr um die Pro-User?

  3. Pro & Contra: Ist das iPhone X zu teuer?

    Zwischen 1150 und 1320 Euro kostet das neue iPhone-Topmodell. Hat Apple den Bogen dieses Mal überspannt?

  1. Vodafone schaltet UMTS-Femtozellen ab

    SIM Karte

    Vodafone kündigt Verträge für UMTS-Femtozellen, die in Gebäuden für eine bessere Mobilfunkanbindung sorgen.

  2. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  3. TCP/IP-Tuning

    Bild 7 [250 x 175 Pixel @ 24,5 KB]

    Viele PCs nutzen die Kapazität ihrer DSL-Verbindung nicht aus. Mit Traffic Shapern oder den richtigen Änderungen in der Windows-Registry lassen sich Downloads beschleunigen, ohne dass die Qualität von VoIP- oder Streaming-Verbindungen leidet.

  4. Schwarzer Alarm: Star Trek Discovery bis Januar im Limbo

    Schwarzer Alarm: Star Trek Discovery bis Januar im Limbo

    Nach neun Folgen müssen Trekkies eine Weile auf die neue Star-Trek-Serie Discovery verzichten. Weiter geht's im Januar. Wir haben also genug Zeit, drüber nachzudenken was zum Weltraumpilz da gerade passiert ist...

Anzeige