Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Leo Becker 32

Apple vs. Qualcomm: iPhone bald ohne Qualcomm-Chips?

iPhone 7

In bestimmten iPhone-7-Modellen stecken erstmals Mobiflunkchips von Intel.

Bild: dpa, Joel Carrett

Aufgrund eines erbitterten Patentstreites zieht Apple einem Bericht zufolge in Betracht, in der nächsten iPhone- und iPad-Generation zum ersten Mal komplett auf Mobilfunkchips von Qualcomm zu verzichten.

Die nächste iPhone- und iPad-Generation könnte erstmals ohne Qualcomm-Modem auf den Markt kommen: Apple überlegt derzeit, die Mobilgeräte künftig nur noch mit Mobilfunkchips von Intel und möglicherweise MediaTek auszurüsten, wie das Wall Street Journal unter Verweis auf informierte Personen berichtet. Dem Bericht zufolge hielt Qualcomm kritische Software zum Test der Chips in iPhone- und iPad-Prototypen zurück.

Anzeige

Qualcomm will neue Apple-Geräte weiterhin unterstützen, betonte ein Sprecher des Chipherstellers gegenüber der Wirtschaftszeitung – ein “für die nächste iPhone-Generation geeignetes Modem wurde bereits komplett getestet und Apple bereitgestellt”. Eine endgültige Entscheidung über die Modem-Zulieferer für das 2018er iPhone kann Apple angeblich fast bis Juni des kommenden Jahres hinauszögern – drei Monate vor der voraussichtlichen Veröffentlichung der neuen Hardware.

Über viele Jahre setzte Apple ausschließlich auf Qualcomm-Mobilfunkchips. Erst seit dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus kommt erstmals auch der Chipriese Intel zum Zug – dessen Chips stecken etwa in den für den europäischen Markt ausgelegten iPhones. Auch beim neuen iPhone 8 setzt Apple sowohl auf Qualcomm als auch Intel.

Seit längerem wird vermutet, dass Apple an einem hauseigenen Baseband für das iPhone arbeitet. Der Hersteller hat in den vergangenen Jahren damit begonnen, wichtige Chips für iPhone und iPad selbst zu entwerfen, dies reicht von Prozessor über GPU, eigenem Bildprozessor bis hin zum Performance-Controller. Möglicherweise will Apple ein eigenes Baseband-Modem mit in die A-Chip-Reihe integrieren.

Apple und Qualcomm fechten seit Anfang des Jahres einen schnell eskalierenden Patentstreit aus: Apple wirft Qualcomm vor, ein "illegales Geschäftsmodell" zu betreiben und ist Anfang des Jahres vor Gericht gezogen. Durch den Verkauf von Funkchips und die Lizenzierung von Technik kassiere Qualcomm doppelt, lautet Apples Vorwurf. Der Chip-Hersteller könne entweder für den Chip oder die Lizenz Geld verlangen – nicht aber für beides. Apple hat die Lizenzzahlungen an Qualcomm bereits eingestellt.

Qualcomm hat mit Gegenklagen reagiert und versucht unter anderem die ausstehenden Beträge in Höhe von über 1 Milliarde Dollar von den iPhone-Auftragsfertigern einzuklagen. Neben den USA will der Chip-Konzern auch einen iPhone-Verkaufsstopp in Deutschland erwirken und inzwischen auch die Produktion der Geräte in China unterbinden. (lbe)

32 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone-Mobilfunkchip: Apple wirbt Qualcomm-Manager ab

    Hauptplatine iPhone 6s

    Mitten in der großen Patentschlacht zwischen den Konzernen hat ein wichtiger Manager des Chip-Herstellers den Wechsel zu Apple publik gemacht – er werde dort die Sparte zur Entwicklung eines Funkchips leiten.

  2. USA: Qualcomm will iPhone- und iPad-Importverbot durchsetzen

    Qualcomm

    Im Streit um Lizenzzahlungen mit Apple legt der Funkchipkonzern bei seinen juristischen Bemühungen eine Schippe drauf: Über die US-Handelskommission ITC soll Apple die Einfuhr einiger seiner wichtigsten Geräte verboten werden.

  3. "iPhone 8": Mehr Intel als Qualcomm

    Intel-Logo

    Schon jetzt verwendet Apple in manchen Varianten seines Smartphones einen Baseband-Chip von Intel. Der Trend soll sich beim "iPhone 8" fortsetzen – auch wegen des anhaltenden Rechtsstreits mit Qualcomm.

  4. Qualcomm will US-Einfuhr des iPhone X stoppen

    iPhone X

    in drei weiteren Klagen wirft Qualcomm dem iPhone-Hersteller die Verletzung von sechzehn weiteren Patenten vor – und versucht zugleich, einen Importstopp für iPhone X und iPhone 8 auf dem Heimatmarkt zu erwirken.

  1. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Pro & Contra: Kommt der ARM-Prozessor im Mac?

    Pro & Contra ARM-CPU

    Die iPhone- und iPad-Prozessoren werden immer leistungsfähiger. Ihr Einsatz im Mac hätte Vor- und Nachteile.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  3. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

  4. Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Korg Prologue: Synthesizer-Flaggschiff verbindet analoge und digitale Klangerzeugung

    Der 16-fach polyphone Prologue-16 verknüpft die analoge Tonerzeugung des Minilogue mit digitalen Oszillatoren und Effekten, die sich per Software am PC manipulieren lassen. Der Sound ist gewaltig.

Anzeige