Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Ben Schwan 204

Apple vs. FBI: Bill Gates fordert Apple zur Entsperrung von iPhones auf

Wohltäter Bill Gates

Bill Gates widmet sich heute vor allem dem Charity-Geschäft: Die Bill and Melinda Gates Foundation hilft mit Milliarden.

Bild: dpa, Ray Stubblebine

In den Streit zwischen Apple und der US-Bundespolizei FBI um verschlüsselte iPhones hat sich nun auch der Microsoft-Gründer eingeschaltet. Technikfirmen dürften nicht glauben, dass ihre Sicht der Dinge wichtiger sei als die der Regierung.

Soll Apple der US-Regierung helfen, iPhones von potenziellen Straftätern zu knacken – und dies eventuell auch durch den Einbau von Hintertüren im Betriebssystem? Der Konzern aus Cupertino schult zwar das FBI, wenden sich aber sonst strikt gegen solche Begehrlichkeiten. Der Microsoft-Gründer und heutige professionelle Wohltäter Bill Gates glaubt, dass der iPhone-Hersteller hier einen Fehler macht, wie er nun in einem Interview mit dem IT-Blog Axios sagte.

Anzeige

Apple vs. FBI: Streit über iPhone-Entsperrung

Apple soll dem FBI helfen, das iPhone eines Terroristen zu entsperren – weigert sich aber, da damit die Sicherheit aller User in Frage gestellt würde. Der Streit mit den US-Behörden schlägt hohe Wellen.

Technikfirmen müssten vorsichtig sein, nicht zu denken, dass ihre Sicht der Dinge wichtiger sei als die der Regierung. Dies könne die Funktionsfähigkeit der Behörden "in zentralen Bereichen" stören. Die Unternehmen hätten einen Enthusiasmus dafür entwickelt, finanzielle Transaktionen "anonym und unsichtbar" zu machen und sie hätten die Ansicht, "dass sogar die Kommunikation eines kriminellen Massenmörders nicht der Regierung zugänglich" sein solle. Auf die Frage, ob er damit Apples Fähigkeit, iPhones zu entschlüsseln, meine, antwortete Gates: "Das ist keine Frage der Fähigkeit, das ist eine Frage des Willens."

Gates gab in dem Interview weiter an, dass er fürchte, Technik ermächtige "eine kleine Gruppe von Leuten, die Schaden anrichten können". Er denke dabei an Gruppierungen, die Zugriff zu Nuklearwaffen "oder, sogar schlimmer, Bioterror- und Cyberwaffen" bekommen könnten.

Insgesamt fürchtet der Microsoft-Gründer, Technikfirmen könnten zu arrogant werden. Damit, so scheint Gates zu glauben, könnten Apple & Co. ähnliche Maßnahmen drohen, wie sie auch Microsoft durch sein Kartellverfahren kennengelernt hat. Schon jetzt blockierten Technikunternehmen Funktionen der Regierung, "auf die wir uns verlassen".

Zuletzt war es im Streit zwischen Apple und dem FBI eher ruhig geworden. Der Bundespolizei war gelungen, ein Terroristenhandy mit bislang unbekannten Tools zu entsperren – nachdem Apple sich geweigert hatte, seinem Betriebssystem eine Hintertür zu verpassen. Angeblich liegen bei US-Behörden aber noch Hunderte von iPhones, die sich nicht entsperren lassen. (bsc)

204 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zensur in China: Nicht nur Apple kompromissbereit

    Zensur in China: Nicht nur Apple kompromissbereit

    Weil es die Zensoren so wollen, hat Apple die App der "New York Times" in China gelöscht. Mit seiner Kompromissbereitschaft gegenüber Peking ist der iPhone-Konzern in bester Gesellschaft.

  2. Apple löscht New York Times-Apps in China

    Cybermacht China

    Die New York Times kämpft seit Jahren dafür, dass ihre Berichterstattung auch in China für Interessierte zugänglich ist. Nun hat Apple die Apps der Times aus dem chinesischen App-Store gelöscht. Die Times wünscht sich mehr Unterstützung.

  3. Zugriff auf verschlüsselte Inhalte: Apple stellt sich gegen australische Regierung

    iPhone-Streit

    Auf einem Treffen mit dem australischen Justizminister haben sich Apple-Manager gegen den geforderten Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation ausgesprochen. Eine Hintertür in Verschlüsselungssystemen verringere die Sicherheit aller Nutzer.

  4. Australien will Apple zur Entschlüsselung von iMessage & Co. überreden

    Australien will Apple zur Entschlüsselung von iMessage & Co. überreden

    Justizminister George Brandis trifft sich in dieser Woche mit Vertretern des iPhone-Herstellers. Der Konzern soll "freiwillig" Zugriff auf starke Verschlüsselung erteilen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. FBI will iPhone ohne Mithilfe von Apple geknackt haben

    Apple hat nun ein Problem mit einer Sicherheitslücke, die möglicherweise öfter und auch von anderen benutzt werden kann, für die US-Regierung ist der Zugriff auf die Daten "nationale Priorität"

  3. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  1. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Warum nicht das Fahrverbot selber machen?

    Warum wurden am Wochenende keine Straßenkreuzungen blockiert? Stattdessen starrt die Umweltbewegung wie das Kaninchen auf die Schlange auf die Entscheidung der Justiz

  4. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

Anzeige