Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 75

Apple und Facebook streiten um Artikel-Paywall

Apple und Facebook streiten um Artikel-Paywall

Instant Article auf dem iPhone.

Bild: Facebook

Das soziale Netzwerk würde gerne Bezahlinhalte via Instant Articles auf dem iPhone anbieten. Da macht Apple aber nicht mit.

Facebook möchte Verlagen ermöglichen, über die Instant-Articles-Funktion, mit der journalistische Beiträge auf Mobilgeräten besonders schnell dargestellt werden, auch kostenpflichtige Inhalte zu vertreiben. Auf dem iPhone und dem iPad wird das aber zunächst nichts: Facebook und Apple konnten sich nicht über das Bezahlmodell einigen, meldet das amerikanische IT-Blog Recode.

Apple will 30 Prozent

Problem ist demnach Apples übliche Provision von 30 Prozent, die App- wie Inhalteanbieter unter iOS abführen müssen. Die neue Instant-Articles-Funktion beinhaltet eine Bezahlschranke, von der aus Nutzern dann Aboangebote unterbreitet werden sollen. Facebook will nach eigenen Angaben die so eingenommenen Beträge komplett an die Verlage durchleiten. "[Wir] werden keinen Anteil einbehalten", sagte Konzernchef Mark Zuckerberg. Er betonte, Facebook wolle dem Journalismus an sich helfen. Nur dieser stelle eine "informierte Gemeinschaft" sicher. Neue technische Verfahren machten es schwerer für Verlage, den Journalismus zu finanzieren, "von dem wir alle abhängen".

Bezahlschranke plus Freemium

Apple und Facebook sollen das Thema der Provision seit Monaten diskutiert haben. Bislang kam es nicht zu einer Einigung, weshalb der Konzern zunächst nur mit der Android-Version seiner Apps starten will. Zu den Verlagen, die von Beginn an mitmachen, gehören Washington Post, Hearst sowie Tronc. Die Bezahlschranken sollen auf zweierlei Art funktionieren: Als hartes Abomodell sowie in einer "metered"-Variante, bei denen eine Reihe von Instant Articles kostenlos gelesen werden können, bevor ein Abonnement notwendig wird.

Apple will Provisionsumgehung nicht

Laut Recode will Apple von seinen Richtlinien nicht abrücken, die bei In-App-Abos 30 Prozent Provision verlangen. Nach einem Jahr geht der Satz auf 15 Prozent herunter. Für Facebook will der Konzern keine Ausnahme machen, auch wenn Facebook die gesamte Summe an die Verlage durchreicht. Facebook wiederum argumentiert, dass das Abo außerhalb der Facebook-App abgeschlossen werde. Da es von der App ausgeht, sieht Apple aber einen In-App-Verkauf darin – der Konzern will so umgehen, dass etwa Spotify oder Amazon ihre Kunden an ihre Website weiterreichen, damit keine Provision anfällt. (bsc)

75 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. App Store: Apple will angeblich weniger Provision für Videodienste

    Apple TV 4

    Um das Geschäft mit TV- und Filminhalten auf Apple TV, iPhone und iPad anzukurbeln, plant der Hersteller offenbar, von Videostreaminganbietern nur noch den halben Aufschlag zu verlangen.

  2. Chinesische Entwickler werfen Apple monopolistisches Verhalten vor

    iOS 11 China

    Der Konzern verstößt nach Ansicht chinesischer Entwickler durch die hohen Provisionen für In-App-Verkäufe und den unbegründeten Rauswurf von Apps gegen Kartellrecht.

  3. Amazon: Hoffung auf Prime-Video-App für Apple TV

    Amazon: Hoffung auf Prime-Video-App für Apple TV

    Bislang kann man den Filmdienst des E-Commerce-Riesen nur über Umwege auf Apples Multimediabox sehen. Gespräche zwischen Tim Cook und Jeff Bezos sollen Abhilfe schaffen.

  4. Facebook-App für iOS schickt Videos an den Fernseher

    Facebook

    Dank der Unterstützung zweier Streaming-Formate kann man Videos aus dem Social Network nun auch auf andere Geräte bringen. Der Android-Support steht noch aus.

  1. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Whatsapp auf PC und Tablet, Backup und Alternativen

    WhatsApp

    WhatsApp informiert sehr ausführlich über seine Dienste, doch manche Fragen bleiben offen – zum Teil mit Absicht. Wir beantworten die häufigsten Fragen, unter anderem zur Nutzung auf dem PC und Tablet, sowie zu Backups, Preisen und Alternativen.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige