Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Leo Becker 40

Apple tritt bei Entwicklung von iOS 12 angeblich auf die Bremse Update

iPad

Wichtige Neuerungen für das iPad kommen angeblich erst 2019.

Bild: dpa, Bernd von Jutrczenka

Um Bugs und damit einhergehende Probleme zu verringern, will Apple die Weiterentwicklung des iPhone- und iPad-Betriebssystems einem Bericht zufolge flexibler handhaben – und manche Funktionen aufschieben.

Apple setzt auf eine neue Strategie bei der Weiterentwicklung von iOS: Um Fehler und unfertige Bestandteile zu vermeiden, können die Entwickler des Konzerns die Umsetzung von Funktionen im Problemfall aufschieben, statt sich dem bisher straffen Update-Zyklus unterordnen zu müssen, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Apples Software-Chef Craig Federighi habe die Neuausrichtung im Januar intern bekannt gegeben.

Anzeige

Apple werde weiterhin alljährlich große System-Updates veröffentlichen, aber künftig auf zwei Jahre hin planen, um so Funktionen flexibler umsetzen zu können. Der Konzern habe realisiert, dass Dinge mit Bugs veröffentlicht werden, wenn die vorgegebenen Fristen nicht zu bewältigen sind, schreibt Bloomberg unter Berufung auf eine informierte Person – dies sei früher nicht in diesem Ausmaß passiert, als Apple noch eine kleinere Firma mit weniger Entwicklern war, die eine geringere Zahl an Hardware im Portfolio hatte.

Zuvor war bereits durchgedrungen, Apple werde sich nach zahlreichen Fehlern und Problemen in iOS 11 wieder auf Leistung sowie Qualitätssicherung besinnen und dementsprechend bestimmte geplante Funktionsneuerungen aufschieben.

Der Konzern will angeblich größere Neuerungen auf 2019 verlegen, darunter einen überarbeiteten iOS-Homescreen sowie wichtige iPad-Funktionen: Dazu gehöre eine geteilte Ansicht, um zwei Dokumente einer App nebeneinander anzuzeigen – bislang kann das nur Apples Browser Safari. Zudem will Apple dem Bericht zufolge in iPad-Apps künftig Tabs zulassen, um zwischen verschiedenen Ansichten oder Seiten wechseln zu können.

Eine Schlüsselfunktion sei allerdings weiterhin für iOS 12 und macOS 10.14 vorgesehen, merkt die Finanznachrichtenagentur an: Apple wolle es möglich machen, "Universal-Apps" für iPhone, iPad und Mac zu entwickeln. Dies könnte dem Konzern auch erlauben, bestimmte hauseigene iOS-Apps auf dem Mac zu bringen, die dort bislang fehlen – etwa die Home-App zur Steuerung von vernetzter Heimautomatisierung.

iOS 11 hatte nach der Einführung eine Reihe an Problemen zu verzeichnen, zudem musste Apple mehrere ursprünglich für den vergangenen Herbst angekündigte Funktionen wie AirPlay 2 für Multiroom-Audio und iMessage in iCloud aufschieben.

[Update 13.02.18 11:12 Uhr:] Kleinere Neuerungen soll es bei der Videokonferenzfunktion FaceTime (Nutzung von Animojis), dem "Nicht stören"-Modus (kleinteiligere Einstellmöglichkeiten) sowie bei der Siri-Integration geben. Zudem scheint Apple eine überarbeitete Börsen-App sowie einen Mehrspielermodus für Augmented-Reality-Spiele zu planen, schreibt Bloomberg. (lbe)

Anzeige

40 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple plant offenbar "Universal Apps" für iOS und macOS

    Apples Fotos-App

    Laut einem Medienbericht will Apple seine Betriebssysteme im kommenden Jahr enger zusammenbringen: Entwickler solle universelle Apps schreiben können, die auf iPhone, iPad und Mac laufen.

  2. iOS 11 mit (zu) vielen Software-Pannen: Apple will sich angeblich auf Zuverlässigkeit besinnen

    iOS 11

    Eine Reihe problematischer Fehler in iOS 11 hat Apple einem Bericht zufolge dazu bewogen, Leistung und Qualitätssicherung bei iOS 12 in den Vordergrund zu rücken – und dafür neue Funktionen aufzuschieben.

  3. iOS-Apps auf dem Mac: Apples "Project Marzipan" für 2018 geplant

    iPad

    Trotz der Konzentration auf Stabilität und Bugfixes bei iOS 12 und macOS 10.14 will Apple weiterhin "Universal-Apps" erlauben, die auf Macs und iPads laufen, heißt es in einem Medienbericht.

  4. Spekulationen zur WWDC 2018: iOS 12 könnte am 4. Juni vorgestellt werden

    WWDC 2017

    Seit dem vergangenen Jahr findet die Entwicklerkonferenz wieder im kalifornischen San Jose statt: Nach dem Buchungskalender des Veranstaltungsortes bleibt Apple nur die erste Juni-Woche als Termin.

  1. Pro & Contra: Ein Betriebssystem für alle Geräte

    iOS und macOS nähern sich mit jedem Update an. Wäre es da nicht konsequent von Apple, ein vereintes "AppleOS" anzubieten, das auf iOS-Geräten und Macs gleichermaßen läuft?

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. T-3: Hello again

    Wie jedes Jahr hat Apple auch in diesem Jahr zu einem Event eingeladen. Und wie für jedes Event gibt es auch für dieses einen mehr oder weniger kryptischen Hinweis auf das, was Apple vorstellen wird. In diesem Jahr lautet er: "Hello again". Was steckt dahinter?

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige