Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Ben Schwan 9

Apple stopft Broadpwn-Lücke auch für Macs unter Windows

Apple Boot Camp

Installation von Boot Camp unter macOS SIerra.

Bild: Apple

Ein "Wi-Fi Update for Boot Camp 6.1" stopft ein schwerwiegendes Sicherheitsloch in der WLAN-Unterstützung. Unter macOS, iOS und Co. wurde es bereits gefixt.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 544,63

Apple hat die kritische Broadpwn-Schwachstelle nun auch für Macs gestopft, auf denen Windows läuft. Das Unternehmen veröffentlichte dazu bereits vor einigen Tagen das Wi-Fi Update for Boot Camp 6.1, das über die Apple-Softwareaktualisierung verteilt wird. Es sollte schleunigst installiert werden. Mittels Boot Camp lässt sich auf zahlreichen Macs ein aktuelles Windows installieren, das in eine eigenen Partition geschrieben wird. Beim Booten des Rechners lässt sich dann auswählen, ob man macOS oder Windows verwenden will.

Anzeige

Das Broadpwn-Leck steckt in WLAN-Chips des Herstellers Broadcom, die in vielen Apple-Geräten eingebaut sind – neben diversen Macs sind auch iPhone, iPad und sogar Apple Watch und Apple TV 4 betroffen. Der Bug ermöglicht einem Angreifer in Funkreichweite, Schadcode mit Systemrechten einzuschleusen sowie auszuführen und so betroffene Geräte auch zu übernehmen.

Für die Ausnutzung der Schwachstelle sei keinerlei Nutzerinteraktion erforderlich, sagte der Sicherheitsforscher Nitay Artenstein von Exodus Intelligence, der den Fehler entdeckt und an Apple gemeldet hatte. Das konkrete Problem ist ein Speicherfehler (Memory corruption), der laut Hersteller durch eine verbesserte Speicherverwaltung beseitigt wurde.

Behoben wurde die Sicherheitslücke in Apples hauseigenen Betriebssystemen mit iOS 10.3.3, macOS 10.12.6, watchOS 3.2.3 und tvOS 10.2.2. Das Wi-Fi Update for Boot Camp 6.1 reicht den Fix nun auch für Windows-Nutzer nach. Es ist unklar, wie dies konkret erfolgt – vermutlich handelt es sich um verbesserte WLAN-Treiber, die Teil von Apples Boot-Camp-Installation sind.

Der Konzern erlaubt eine einfache Installation etwa von Windows 10 auf vielen Macs – unterstützt werden aber auch Windows 7 und Windows 8.1. Wenn sich die Windows-Kopie auf einer Installations-DVD befindet, muss man von dieser zuvor ein ISO-Image erstellen. Details dazu sind hier nachzulesen. Apple pflegt die Windows-Treiber für seine Hardware regelmäßig. (bsc)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Updates für iTunes und iCloud für Windows

    iTunes unter macOS Sierra

    Apple hat am Mittwochabend zwei kleinere Aktualisierungen für die Medienverwaltung und die iCloud-Unterstützung für PCs auf seine Server geschoben.

  2. BSI fordert Windows-Nutzer zum Update von Apple-Software auf

    BSI

    iTunes 12.5.5 und iCloud für Windows 6.1.1 sollten schnellstmöglich installiert werden, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

  3. iOS 10.3.2 und macOS 10.12.5 verfügbar: Bugs gefixt, Lücken gestopft

    iPhone 7

    Apple hat am Montagabend Wartungsupdates für iOS-Geräte und Macs verteilt. Auch für Apple Watch und Apple TV steht frische Software bereit.

  4. Secure Boot beim iMac Pro: Offline-Rechnerstart und Booten mit Linux nicht unterstützt

    Boot Camp

    Apples neuer abgesicherter Startvorgang traut nur macOS und Windows. Linux-Nutzer müssen die standardmäßig aktive Sicherheitsfunktion komplett abschalten. Secure Boot erfordert eine Internetverbindung.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. SSD im Mac nachrüsten: Vorteile und Vorbereitung auf den Einbau (Teil 1)

    MacBook Pro mit SSD

    Eine SSD bringt gegenüber einer Festplatte oder einem Fusion Drive eine enorme Geschwindigkeitssteigerung. Selbst große SSDs sind längst billig zu haben. Wir zeigen in dieser Artikelserie, wie der Einbau – je nach Mac – genau geht und was Sie dafür brauchen.

  3. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  1. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

  2. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Semi-digitale Papp-Spielzeuge sind die Zukunft, weiß Nintendo. Bei der USK landeten die Labo-Bausätze schon vor der offiziellen Ankündigung. Eine Reinigungskraft brachte Nintendos revolutionären Switch-Kartons aber nur wenig Wertzschätzung entgegen.

Anzeige