Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 22

Apple soll an 3D-Sensor für iPhone-Rückseite arbeiten

iPhone 7 Dualkamerasystem

Das Dualkamerasystem der Plus-iPhones und des iPhone X erfasst bereits Tiefeninformationen – es handelt sich aber um keine TOF-Kamera.

Bild: Apple

Um Umgebungen für Augmented-Reality-Anwendungen besser dreidimensional erfassen zu können will Apple angeblich ein 3D-Kamerasystem in die Rückseite integrieren. Dafür soll eine andere Technik zum Einsatz kommen als bei Face ID.

Apple will das räumliche Sehvermögen des iPhones deutlich erweitern: Der Konzern arbeitet an der Integration eines 3D-Sensors auf der Rückseite und steht bereits in Verhandlungen mit Zulieferern, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Für den rückseitigen 3D-Sensor wolle Apple auf eine andere Technik setzen als die TrueDepth-Kamera auf der Vorderseite des iPhone X.

Andere 3D-Technik als für Face ID

Für Face ID projiziert ein Punktprojektor mit einem Oberflächenemitter (VCSEL) 30.000 Infrarotlichtpunkte auf das Gesicht des Nutzer, um eine Tiefenkarte zu erstellen. Für den geplanten 3D-Sensor will Apple stattdessen auf eine TOF-Kamera setzen, die nach dem Laufzeitverfahren (“time of flight”) arbeitet, heißt es in dem Bericht – dabei wird die Zeit gemessen, die ein Laserstrahl bis zu den Objekten in der Umgebung bis zurück zum Sensorsystem benötigt. Dies soll es ermöglichen auch größere Räume und Umgebungen zu erfassen. Die Technik werde wohl frühestens 2019 im iPhone zum Einsatz kommen.

Raumerfassung für realistischere Augmented-Reality-Anwendungen

Der rückseitige 3D-Sensor sei vorrangig dafür gedacht, durch eine genauere Erfassung der Umgebung Augmented-Reality-Anwendungen zu verbessern, so dass virtuelle Objekte etwa auch hinter realen Objekten verschwinden könnten – und so realistischer wirkende Anwendungen ermöglichen. Apples Framework ARKit kann derzeit nur relativ große Objekte mit flacher Oberfläche erkennen wie etwa Tische.

Das Dualkamerasystem von iPhone X und den Plus-Modellen bei iPhone 7 und iPhone 8 kann ebenfalls bereits eine Tiefenkarte erstellen, diese ist aber auf die Erkennung von Personen in einem bestimmten Abstand ausgelegt – für Portraitaufnahmen. Größere räumliche Umgebungen lassen sich so nicht erfassen. Auch der TrueDepth-Sensor auf der Vorderseite des iPhone X hat nur eine begrenzte Reichweite, um Gesichter zu erkennen. (lbe)

22 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone 8: Gesichtserkennung in "Millionstel Sekunden"

    Gesichtserkennung

    Aus Asien kommen neue Details zu Apples nächster Smartphone-Generation - dem iPhone 8. Der Fingerabdrucksensor könnte tatsächlich verschwinden, glaubt die Gerüchteküche.

  2. "iPhone 8" angeblich mit Gesichtserkennung statt Fingerabdruckscanner

    Face Detection iPhone

    Als biometrisches Zugangsverfahren setzt Apple bei der nächsten iPhone-Generation nach Informationen eines Analysten auf einen 3D-Laserscanner. Dies werde auch AR-Anwendungen ermöglichen.

  3. iPhone 8 angeblich mit 3D-Laser-Sensor auf der Rückseite

    "iPhone 8" angeblich mit 3D-Laser-Sensor auf der Rückseite

    Mit dem Modul sollen Fotos schneller scharf gestellt und AR-Apps genauer werden. Ein gerade bekanntgewordenes Apple-Patent zeigt zudem, dass Apple seit Jahren an einer sicheren Gesichtserkennung arbeitet, die ebenfalls im iPhone 8 kommen könnte.

  4. Wie Apples Augmented-Reality-Zukunft aussehen könnte

    Apple

    Seit Monaten gibt es Gerüchte, laut denen der iPhone-Hersteller Produkte aus dem Bereich der erweiterten Realität plant. Der deutsche AR-Forscher Christian Theobalt spricht im Interview mit Mac & i über die technischen Möglichkeiten.

  1. Was taugt das iPhone X?

    Seit kurzem ist das iPhone X im Handel. Mac & i hat eines gekauft und ersten Tests unterzogen, unter anderem in Sachen Display, Gesichtserkennung, Performance und Akkulaufzeit.

  2. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  3. Kinect & Co. als 3D-Scanner

    3D-Scan Kinect

    Mit den Rohdaten aus einer günstigen Tiefenkamera wie der Kinect der ersten Generation berechnet spezialisierte Software raumfüllende farbige Punktwolken oder texturierte 3D-Objektmodelle – und die bekommt man zum Teil sogar kostenlos.

  1. Sicherheitslücke in HP-Druckern – Firmware-Updates stehen bereit

    Hewlett-Packard-Logo

    Unter Verwendung spezieller Malware können Angreifer aus der Ferne auf Drucker von HP zugreifen und dort unter anderem gerätespezifische Befehle ausführen. Der Hersteller hat Updates bereitgestellt und empfiehlt die umgehende Aktualisierung.

  2. Mini tritt bei der Dakar-Rallye 2018 mit Allrad- und Hinterradantrieb an

    Mini

    Am 6. Januar 2018 startet in Lima die 40. Rallye Dakar. Mini wird die Rallye erstmals mit zwei konzeptionell komplett unterschiedlichen Fahrzeugtypen bestreiten. Zum Allradler kommt ein Buggy mit Hinterradantrieb

Anzeige