Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 62

Apple setzt auf proprietäre Bluetooth-Erweiterung für Hörgeräte

Bluetooth

Verbraucherschützern zufolge kann sich jeder in der Nähe über eine Bluetooth-Funkverbindung mit den Puppen verbinden und sie als eine Art Headset für das Smartphone nutzen.

Bild: dpa, Andrea Warnecke/Symbolbild

Um eine bessere Audioübertragung zwischen iPhones und Hörgeräten sicherzustellen, hat Apple den Bluetooth-LE-Standard erweitert. Die Technik steht nur Herstellern in Apples MFi-Lizenzprogramm offen.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 554,99

Apple hat Details zur direkten iPhone-Anbindung von Hörhilfen genannt. Um die Audioqualität zu verbessern, ohne dabei die Batterien der Hörgeräte zu stark zu belasten, setzt Apple auf Bluetooth “Low Energy Audio” (LEA), eine hauseigene Weiterentwicklung des auf die Übermittlung kleiner Datenmengen ausgelegten Bluetooth-LE-Standards. Es ist die erste Verwendung des Low-Energy-Standards, um Musik und Sprache in hoher Qualität zu übertragen, erklärte ein Apple-Manager gegenüber dem inzwischen zu Wired gehörenden Magazin Backchannel.

Die Verbindung zu den Bluetooth-Hörgeräten nutzt den üblichen von Bluetooth LE vorgegebenen Weg, merkt ein an der Entwicklung des Protokolls beteiligter ehemaliger Apple-Mitarbeiter auf Twitter an – der Kanal für das Audio-Streaming sei allerdings "geheime Sauce". Für Bluetooth LEA habe Apple den kompletten Bluetooth-Audio-Stack neu geschrieben, merkt der Entwickler an, der neue Unterbau komme seit iOS 9 auch für die gängigen Bluetooth-Profile A2DP (Advanced Audio Distribution Profile) und HFP (Hands Free Profile) auf iPhone und iPad zum Einsatz.

Bluetooth LEA wurde schon 2013 respektive 2014 mit dem ersten “Made for iPhone”-Hörgerät eingeführt, der "Linx" genannten Hörhilfe des Herstellers GN Resound. Jüngst hat der Hersteller Cochlear ein erstes Hörimplantat angekündigt, das direkt mit dem iPhone kommuniziert.

Bluetooth LEA nur für Mitglieder von Apples Lizenzprogramm

Bluetooth LEA soll Herstellern nur im Rahmen von Apples MFi-Lizenzprogramm ("Made for iPhone/iPad/iPod") zur Verfügung stehen – aber kostenlos. Ob Google Unterstützung für Bluetooth LEA auch in Android integrieren könnte, bleibt unklar. Die Unterstützung von Hörgeräten stehe auf der Roadmap, betonte Google gegenüber Backchannel – ohne einen genaueren Termin oder weitere Details zu nennen. Apple ist seit 2015 ein "Promoter Member" der Bluetooth Special Interest Group (SIG) und damit an der Weiterentwicklung des Standards beteiligt.

Kein Bluetooth LEA für AirPods

Apples drahtlose Bluetooth-Ohrtstöpsel AirPods setzen erstmals auf einen neuen W1-Chip, der besondere Funktionen im Zusammenspiel mit Apple-Hardware bereitstellt. Die AirPods lassen sich allerdings auch als normale Bluetooth-Kopfhörer an anderen Geräten betreiben. Bluetooth LEA kommt bei den AirPods derzeit angeblich nicht zum Einsatz.

(lbe)

62 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erstes Cochlea-Implantat "made for iPhone" kommt in den Handel

    Erstes Cochlea-Implantat “made for iPhone� kommt in den Handel

    Das Hörimplantat kann direkt mit dem iPhone Verbindung aufnehmen ohne ein lästiges Bluetooth-Zwischenstück zu erfordern. Zum Einsatz kommt dafür “Bluetooth Low Energy Audio”, eine proprietäre Apple-Erweiterung des Funkstandards.

  2. Cochlea-Implantat mit direkter iPhone-Anbindung

    Cochlea-Implantat mit direkter iPhone-Anbindung

    Der Hersteller Cochlear Ltd will seine Hörimplantate künftig direkt ohne Bluetooth-Zwischenstück mit iPhone und iPad verbinden. Dazu wurde in Zusammenarbeit mit Apple ein "Made for i"-Chip implementiert.

  3. AirPods: Audio-Sync-Problem angeblich Grund für Verspätung

    AirPods

    Apple hat einem Bericht zufolge Schwierigkeiten sicherzustellen, dass die Audiowiedergabe auf den beiden kabellosen Ohrhörern synchron erfolgt. Dies sei eine Ursache für den verschobenen Verkaufsstart.

  4. Apples AirPods können nach Verzögerung nun vorbestellt werden

    AirPods

    Apple bietet die 180-Euro-Funkkopfhörer ab sofort zur Bestellung an, geliefert werden sollen sie noch vor Weihnachten. Eigentlich sollten die Siri-gesteuerten AirPods schon Ende Oktober in den Handel kommen.

  1. AirPods im Test: Kabelloses Hörvergnügen

    Apples völlig strippenfreie Ohrhörer kommen endlich in den Handel. Mac & i hatte Gelegenheit, erste Produkte aus der Serienproduktion zu testen.

  2. Start-up hilft besser hören

    Start-up hilft besser hören

    Die Schweizer Firma Fennex hat eine iPhone-App entwickelt, die Menschen mit Hörschäden im Alltag unterstützt.

  3. Entwicklung von Apps für watchOS 2, Teil 2

    Entwicklung von Apps für watchOS 2, Teil 2

    Apple hat bei watchOS 2 die zugrunde liegende Architektur signifikant überarbeitet. Nun lässt sich beispielsweise Multimedia in den Apps nutzen. Aber welche konkreten technischen Möglichkeiten ergeben sich zusätzlich?

  1. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  2. BEV-Reichweitenermittlung nach WLTP

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Es ist ein Ärgernis, dass die Reichweitenangabe für Batterie-elektrische Autos nach NEFZ reine Fantasie ist. Im WLTP sind die Anforderungen höher, und die Normwerte werden bei gleicher Kapazität sinken. Dennoch könnten potenzielle Käufer weiter auf die Community und die Presse angewiesen sein

  3. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

  4. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

Anzeige