Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Ben Schwan 204

Apple kündigt "Flashback"-Entfernungswerkzeug an Update

Apple hat ein Tool zur Entfernung der Malware "Flashback" angekündigt, die eine erst in der vergangenen Woche gepatchte Lücke in der Mac-OS-X-Java-Unterstützung ausnutzt. Man arbeite derzeit an einem Werkzeug, mit dem sich der Datenschädling erkennen und beseitigen lasse, schreibt Apple in einem am Dienstagabend bereitgestellten Support-Dokument. Einen zeitlichen Horizont nannte der Computerkonzern nicht. "Flashback", das unter anderem Google-Ergebnisse verfälschen und eine Payload nachladen können soll, befiel laut Angaben von Sicherheitsunternehmen mindestens 550.000 Macs.

Anzeige

Ansonsten fordert Apple seine Nutzer auf, schnellstmöglich die Installation des jüngsten Java-Updates vorzunehmen, das die Lücke schließe. Das Unternehmen arbeitet laut eigenen Angaben außerdem mit Internet-Providern in aller Welt zusammen, um die Rechner abschalten zu lassen, die die Autoren von "Flashback" benötigten, "um viele kritische Funktionen auszuführen".

Apple zur "Flashback"-Malware.

Damit gemeint sind die Command+Control-Server des Botnetzes, das die Malware mittlerweile bilden soll. Von dieser Aktion hatte auch bereits das AV-Unternehmen Doctor Web berichtet, bei dem einer seiner Sinkhole-Server zum Zählen der Infektionen durch Apple abgeschaltet worden sein soll.

Problematisch bleibt die Lage unterdessen für Benutzer von Mac-OS-X-Versionen vor Snow Leopard (10.6). Für diese stellt Apple keine Java-Updates mehr bereit. Stattdessen empfiehlt die Firma hier, Java in den Browser-Einstellungen zu deaktivieren, "um sich besser zu schützen". Ein einfach zu verwendendes Werkzeug, um seinen Rechner auf eine "Flashback"-Infektion zu prüfen, steht bereits seit einigen Tagen von einem unabhängigen Entwickler inklusive Quellcode bereit; eine Entfernungsanleitung liefert ein Advisory von F-Secure.

Update: Sowohl F-Secure als auch Kaspersky und Norton bieten mittlerweile eigene Entfernungswerkzeuge an.

Update 2: Kaspersky hat sein Entfernungswerkzeug wieder zurückgezogen, weil die Software Nutzereinstellungen entfernen konnte. Man arbeite an einem Bugfix, hieß es. (bsc)

204 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sicherheitslücken: Updates auch für ältere macOS-Versionen

    El Capitan

    Neben den in macOS Sierra und dem Browser Safari gestopften Schwachstellen hat Apple auch Sicherheits-Updates für OS X El Capitan und Yosemite veröffentlicht. Diese beheben eine kritische Schwachstelle.

  2. Fruitfly: Apple-Update soll Spionage-Software blockieren

    Tastatur

    Der Mac-Hersteller will nach Angabe einer Sicherheitsfirma mit einem Update gegen eine neu entdeckte Malware vorgehen. "Fruitfly" versucht, Bildschirm- sowie Webcam-Aufnahmen anzufertigen und an den Angreifer zu übermitteln.

  3. Mac-Sicherheitswerkzeug Little Flocker künftig bei F-Secure

    Mac-Sicherheitswerkzeug Little Flocker künftig bei F-Secure

    Entwickler Jonathan Zdziarski arbeitet mittlerweile als Sicherheitsexperte bei Apple. Die Finnen übernehmen das populäre Tool, das unter anderem gegen Ransomware helfen soll.

  4. Kernelprobleme bei El Capitan: Apple entfriert OS X 10.11.6 mit Zusatz-Update

    «El Capitan»

    Das "Security Update 2016-003 Supplemental (10.11.6)" soll einen Fehler beheben, der dazu führen kann, dass Macs mit dem älteren Betriebssystem sporadisch unbenutzbar werden.

  1. Welche macOS-Version habe ich?

    Du möchtest wissen, welches macOS auf deinem Rechner installiert ist? Wir erklären dir, wie du es ganz einfach herausfindest.

  2. Mac: Software-Update durchführen

    Du solltest regelmäßig Softwareupdates auf deinem Mac durchführen. Wir zeigen dir, wie du macOS aktualisierst.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

  2. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

  3. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

  4. Bitcoin stürzt unter 10.000 US-Dollar ab

    Bitcoin

    Auf den Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Kryptowährung in kurzer Zeit fast halbiert. Auch andere Kryptowährungen rauschen in die Tiefe.

Anzeige