Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Ben Schwan 31

Apple kauft Bildsensor-Start-up

Apple kauft Bildsensor-Start-up

QuantumFilm-Aufnahmen sollen Kino-artig wirken.

Bild: InVisage

InVisage Technologies hat ein auf Quantenpunkten basierendes Smartphone-Kameramodul entwickelt, das eine deutlich bessere Lichtausbeute verspricht.

Apple hat eine weitere junge Firma aufgekauft. Wie der iPhone-Produzent gegenüber US-Medien bestätigt hat, ist nun das im kalifornischen Newark ansässige Start-up InVisage Technologies Teil des Konzernportfolios. Wie hoch der Kaufpreis war, sickerte bislang nicht durch – die Firma soll aber zuvor knapp 100 Millionen US-Dollar an Investitionsmitteln von Risikokapitalgebern eingesammelt haben.

Anzeige

Hauptprodukt von InVisage Technologies ist ein neuartiger Bildsensor, der das darin traditionell verwendete Silizium gegen einen sogenannten QuantumFilm austauscht. Dieser basiert auf der Quantenpunkte-Technik. Laut Angaben von InVisage kann QuantumFilm die gleiche Lichtmenge wie Silizium aufnehmen, doch die Schicht ist zehn Mal dünner und kann das volle Lichtspektrum absorbieren, was effizientere Aufnahmen mit besserer Lichtausbeute verspricht. In der Praxis wirken Filmaufnahmen mit der Technik (siehe Video unten) besser ausgeleuchtet und besitzen einen Kino-artigen Look.

InVisage btreibt laut dem IT-Blog TechCrunch auch eine eigene Foundry in Taiwan samt Herstellungsplattform, wo die QuantumFilm-Lösung produziert wird – samt Wafern. Komplette Sensorchips soll das Start-up dort auch produzieren können.

Apple beschäftigt sich seit langem mit Foto- und Video-Sensoren und arbeitet hier unter anderem mit Sony zusammen. Der Konzern verlangt dabei aber stets maßgeschneiderte Technik und ist bei Bildsensoren sehr "hands-on". Apple hat hier diverse Patente. Denkbar wäre, dass QuantumFilm eines Tages im iPhone verwendet wird. Daneben ist die Technik auch für Anwendungen aus dem Bereich Augmented Reality und Identifizierung nutzbar, da das bessere Bild eine genauere Erkennung der Umgebung verspricht.

Die Übernahme von InVisage wurde von Apple nicht näher kommentiert. Die Firma kaufe von Zeit zu Zeit kleinere Technikfirmen, zum Zweck des Aufkaufs äußere man sich genauso wenig wie über zukünftige Pläne. Zu Apples Akquisitionen zählte auch die israelische Firma PrimeSense, bekannt für ihre 3D-Sensoren, die unter anderem Teil von Microsofts Kinect waren. Heute soll Technik von PrimeSense für die neue Gesichtserkennung FaceID im iPhone X Verwendung finden.

QuantumFilm in Aktion (Video: InVisage Technologies).

(bsc)

31 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Augmented Reality: Apple beschäftigt offenbar riesiges Team

    Augmented Reality: Apple beschäftigt offenbar riesiges Team

    Einem Analysten zufolge kümmern sich 1000 Ingenieure bei dem Konzern um das Thema erweiterte Realität. Erste Funktionen könnten im "iPhone 8" debütieren.

  2. Wie Apples Augmented-Reality-Zukunft aussehen könnte

    Apple

    Seit Monaten gibt es Gerüchte, laut denen der iPhone-Hersteller Produkte aus dem Bereich der erweiterten Realität plant. Der deutsche AR-Forscher Christian Theobalt spricht im Interview mit Mac & i über die technischen Möglichkeiten.

  3. "iPhone 8" wird offenbar teuer

    Apple iPhone 7

    Informierten Kreisen zufolge soll Apples neues Modell zum zehnten Jubiläum seiner Smartphone-Reihe standardmäßig über 1000 US-Dollar kosten. Es gibt außerdem neue Details zur Kamerahardware.

  4. iOS: ARKit-Nutzung durch Entwickler stagniert angeblich

    iOS: ARKit-Nutzung durch Entwickler stagniert

    Unter 1000 Apps sollen laut der Untersuchung einer Marktforschungsfirma Apples Framework für erweiterte Realität auf iPhone und iPad nutzen. Seit September verlangsamt sich die Veröffentlichung neuer ARKit-Apps.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  3. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  1. Schutz vor einem EMP-Angriff

    Gegen die wegen ihrer Folgen verdrängte Waffe des elektronischen Zeitalters, die das Stromnetz und die Elektronik in großen Teilen eines Lands lahmlegen könnte, gibt es auch in den USA noch kaum Vorkehrungen

  2. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  3. Verrückte Hunde: Harald Hitler, nackte Lena und Spießer-Bushido

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  4. Klartext: Elektrische Landlust

    Klartext

    Die Landbevölkerung hat Vorteile beim Betrieb eines elektrischen Autos: mehr Platz für eigene Ladeinfrastruktur, weniger Menschen pro Stromanschluss und fehlgeleitete Hoffnung in den deutschen Verkehrsminister. Ich wollte schon lange einen Nissan Leaf

Anzeige