Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Ben Schwan 175

Apple: iPad lebt, iPhone im Verkauf besser und Dienstegeschäft größer als Facebook

Apple-Logo

Das Apple-Logo ist an einem Apple-Store in Washington, DC, USA zu sehen.

Bild: dpa, Shawn Thew/Illustration

Der Konzern hat die Wall Street mit überraschend guten Zahlen besänftigt. Nachbörslich zog die Aktie stark an. Allerdings rumort es im China-Geschäft.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 480,–

Apple hat am Dienstagabend gute Zahlen vorgelegt. Der Konzern meldete für das dritte Finanzquartal einen Gewinn von 8,72 Milliarden US-Dollar (1,67 Dollar pro Aktie) bei einem Umsatz von 45,4 Milliarden. Damit übertraf er die Vorhersagen der Wall Street von 44,89 Milliarden Umsatz bei einem Gewinn pro Aktie von 1,57 Dollar, was nachbörslich für einen Kurssprung bei den Anteilsscheinen des Unternehmens um zwischenzeitlich über 6 Prozent sorgte.

Anzeige

Apple konnte in den meisten Geschäftsbereichen zulegen. So wurden mit 41 Millionen Einheiten wieder mehr iPhones verkauft – im Vorjahresvergleich waren es noch 40,4 Millionen. Bei den Mac-Rechnern legte Apple von 4,25 Millionen im letzten Jahr auf jetzt 4,29 Millionen Stück zu.

Besonders gut lief es beim iPad, das zuvor über 14 Quartale Verkaufsrückgänge zu verzeichnen hatte. Dank der neuen iPad-Pro-Modelle konnte Apple den Tablet-Verkauf im Vergleich zum Vorjahresquartal um satte 15 Prozent steigern, im Vergleich zum Vorquartal gar um 28 Prozent. Die verkaufte Gesamtstückzahl lag bei 11,42 Millionen. Apples Marge war mit 38,5 Prozent 0,5 Prozent besser als im Vorjahresquartal, 61 Prozent der Umsätze kamen nicht aus den USA. Apple kündigte eine Dividende von 63 US-Cent pro Aktie an, die am 17. August ausgezahlt wird. Für das kommende Quartal erwartet der Konzern einen Umsatz von 49 bis 52 Milliarden Dollar und eine Marge zwischen 37,5 und 38 Prozent.

Der Gesamtumsatz Apples war mit 7 Prozent im Vorjahresvergleich im Plus. Konzernchef Tim Cook betonte, man habe nun sein drittes Quartal mit einem sich beschleunigenden Wachstum in Folge vorlegen können. Beim Gewinn verzeichnete man ein Plus von 11,9 Prozent. Apples drittes Quartal endete zum 1. Juli 2017.

Das Service-Geschäft bekommt bei dem Konzern eine immer stärkere Bedeutung. Die Cloud- und Diensteabteilung mit Angeboten wie iCloud, Apple Music, dem App Store, dem Bezahldienst Apple Pay oder den iTunes-Läden hat die Größe einer eigenen Fortune-100-Firma. Im dritten Quartal lag der Umsatz hier bei 7,27 Milliarden Dollar, im Vorjahresquartal war er mit 5,98 Milliarden noch deutlich niedriger. Rechnet man die letzten vier Quartale zusammen, landete Apple beim Umsatz seiner Dienstesparte gar vor dem Gesamtgeschäft des Social-Networking-Riesen Facebook.

Im Gespräch mit Analysten nach Bekanntgabe der Quartalszahlen räumte CEO Tim Cook ein, dass es weiterhin Herausforderungen im für Apple so wichtigen Wachstumsmarkt China gibt. Der Umsatz fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 10 Prozent, was Analysten unter anderem schlechteren iPhone-Verkäufen anlasten. Cook sagte aber auch, dass der Rückgang praktisch gesehen ein Nullwachstum gewesen sei – ohne Währungseffekte sei man gar um 6 Prozent im Plus. Das iPad sei "dramatisch stärker" gewachsen als der Markt. Der iPhone-Verkauf sei "relativ gleichgeblieben von Jahr zu Jahr". "Wir sehen das alles als positive Zeichen." Hong Kong ziehe aber den "Greater China"-Markt herunter.

Finanzchef Luca Maestri teilte mit, das Unternehmensgeschäft bei Apple laufe gut. "iOS verändert das Enterprise-Segment." So werde etwa der Supermarktriese Walmart mehr als 19.000 iPads für das Mitarbeitertraining in den USA einsetzen. Die installierte Basis an Macs sei zweistellig im Jahresvergleich gewachsen. Apple habe nun 185 Millionen zahlende Abonnenten bei allen Diensteangeboten (gerechnet auch mit Services Dritter). Allein in den letzten 90 Tagen habe man hier um 20 Millionen zugelegt. Der Bezahldienst Apple Pay werde noch bis Ende des Jahres in Finnland, Dänemark und Schweden eingeführt.

Apples Quartalszahlen im Überblick. (Bild: Apple)

(bsc)

175 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Quartalszahlen: Apple schlägt (mal wieder) die Vorhersagen

    Apple

    Fast 11 Milliarden US-Dollar Gewinn hat der Konzern im letzten Quartal gemacht. Verkauft wurden mehr iPhones, mehr Macs und sogar mehr iPads.

  2. Trotz schlechterer iPhone-Verkäufe: Apple verdient 11 Milliarden Dollar – und zahlt Aktionären mehr

    Apple

    Der Konzern verkaufte etwas weniger Smartphones als im Vorjahresquartal, dafür mehr Macs. Das iPad schrumpft weiter. Für Aktienrückkäufe und Dividenden will Apple jetzt bis zu 300 Milliarden Dollar ausgeben.

  3. Trotz weniger iPhones: Apple schließt Rekordquartal ab

    Apple-Logo

    2,21 Milliarden US-Dollar mehr Profit als im Vorjahresvergleich und ein Umsatzplus von 10 Milliarden: Apple hat "sein größtes Quartal aller Zeiten" hinter sich, wie der Konzern am Donnerstagabend mitteilte. Das iPhone X half.

  4. Apple-Dienste: Kunden haben 165 Millionen Abonnements

    Apple Store

    Das Geschäft mit Diensten wird für Apple immer wichtiger, die Zahl der Abonnenten wachse deutlich, teilte das Unternehmen mit. DieNutzer würden im Laufe der Zeit zudem immer mehr Geld ausgeben.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Tesla Motors meldet überraschend Quartalsgewinn

    Tesla Motors meldet überraschend Quartalsgewinn

    Tesla Motors macht zum ersten Mal seit mehr als drei Jahren Gewinn. Der Produzent hochpreisiger E-Autos meldet, dass Verkäufe in nie dagewesenem Umfang sowie der Verkauf von Emissionspunkten an andere Hersteller zu den 21,9 Millionen Dollar (20 Mio Euro) Plus im dritten Quartal beigetragen hätten

  3. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  1. Wiener Motorensymposium: Volkswagen hybridisiert den Golf VIII

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Volkswagen elektrifiziert die Massen: Auf dem Wiener Motorensymposium konkretisieren die Wolfsburger Ingenieure, wie sie sich die flächendeckende Hybridisierung des Golfs vorstellen. Erstmals erwähnt Volkswagen offiziell den Golf VIII, der 2019 eingeführt werden soll

  2. 180-Euro-Smartphone Honor 7C nun auch in Deutschland

    Einsteiger-Smartphone Honor 7C kommt für 180 Euro nach Deutschland

    Das Honor 7C kann jetzt auch in Deutschland gekauft werden. Zum Marktstart kostet das Smartphone der Huawei-Tochter 180 Euro. Dafür bekommt man kompetente Hardware, die allen gängigen Anwendungen gewachsen sein sollte.

  3. Astronomen verblüfft über Megafusion großer Galaxien

    Astronomen verblüfft über Megafusion großer Galaxien

    Gleich zwei Mal haben Forscher gewaltige Galaxienhaufen aufgespürt – weit zurück im jungen Universum. Dass sie zu jener Zeit schon zu Haufen verschmolzen, lässt die Astronomen rätseln. Beeindruckend ist noch eine andere Eigenheit der Massemonster.

  4. Außenminister Maas und der politische Prozess zur Ablösung Baschar al-Assads

    Syrien: Wiederaufbauhilfen aus dem Westen, um das "Regime mit dem Monster" auszuhebeln? Das politische Interesse ist klar, der moralische Grund trüb

Anzeige