Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Ben Schwan 127

Apple fixt Spectre in iOS 11 und macOS 10.13

High Sierra

Ein MacBook Pro mit High Sierra

Bild: Apple

Apple hat am Montagabend Updates für die jüngsten Versionen seiner iPhone-, iPad- und Mac-Betriebssysteme veröffentlicht. Sie beheben die Chip-Lücke Spectre. Ältere Versionen bleiben verwundbar.

Mit den am Montagabend veröffentlichten Aktualisierungen iOS 11.2.2 sowie macOS High Sierra 10.13.2 Supplemental Update will Apple den Spectre-Prozessorfehler in Intel- und ARM-basierten Geräten ausbügeln – insbesondere im Browser Safari. Mit Spectre ist es böswilligen Programmen möglich, Inhalte anderer Apps abzugreifen, darunter Passwörter. Das ließe sich potenziell via JavaScript ausnutzen, von Browser- zu Browser-Fenster. Diesen Weg will Apple nun verbaut haben.

Anzeige

iOS 11.2.2 ist auf einem iPhone weniger als 80 MByte groß. Es steht für iPhone 5s und neuer zur Verfügung und verbessert laut Release Notes die Sicherheit von Safari sowie dessen Engine WebKit, "um die Auswirkungen von Spectre abzumildern". Weitere Angaben machte Apple nicht. Das macOS High Sierra 10.13.2 Supplemental Update geht laut Hersteller genauso vor. Für macOS 10.12 und 10.11 (jeweils in der letzten Version) gibt es mit Safari 11.0.2 eine neue Version des Browsers, welche die Probleme ebenfalls ausbügeln soll.

Ältere Versionen von macOS sowie iOS 10 bleiben verwundbar. Ob Apple hier ebenfalls Updates plant, ist nicht bekannt – üblicherweise werden bei iOS jedoch nur die jeweils jüngsten Versionen mit Sicherheitsaktualisierungen versorgt. Bei macOS sind es zumeist die letzte und die vorletzte Version, wobei sich Apple hier gerne Zeit lässt – manchmal einen Monat und länger.

Aktuell noch ungepatcht gegen Spectre bleibt das Apple-TV-Betriebssystem tvOS. Es kommt allerdings ohne Browser und benötigt für WebViews extra von Apple genehmigte Entitlements, was Angriffsflächen klein hält. Ob tvOS gegen Spectre abgedichtet wird, ist unklar.

Apple hatte in macOS 10.13.2 sowie iOS 11.2 und tvOS 11.2 bereits Fixes für den zweiten schwerwiegenden Prozessorfehler namens Meltdown ausgespielt. macOS 10.12 und 10.11 scheinen hingegen noch verwundbar zu sein, Apple hatte hier zunächst Angaben zu einem Patch in den Release Notes eines Sicherheits-Updates ausgeführt, dann aber wieder kommentarlos gestrichen. (bsc)

127 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Meltdown und Spectre: CPU-Sicherheitslücken handeln Apple Sammelklage ein

    Apple iPhone

    Apple habe iPhones trotz eines "Design-Defektes" in den hauseigenen ARM-basierten Prozessoren wissentlich weiter verkauft, lautet der Vorwurf der Kläger – eine "effektive Reparatur" des Problems gebe es nicht.

  2. Meltdown: Verwirrung um Patches für ältere macOS-Versionen

    «El Capitan»

    In den Release Notes seines jüngsten Sicherheitsupdates gab Apple zunächst an, El Capitan und Sierra seien abgedichtet, korrigierte den Eintrag dann aber kommentarlos.

  3. Meltdown: Apple liefert (endlich) Fix für ältere macOS-Versionen

    Meltdown: Apple liefert (endlich) Fix für ältere macOS-Versionen

    Während High Sierra bereits im Dezember Patches für die schwerwiegende Prozessorlücke erhalten hatte, blieben El Capitan und Sierra verwundbar. Das soll sich nun geändert haben.

  4. Meltdown und Spectre: Alle Macs und iOS-Geräte betroffen

    Apple-Logo

    Apple hat sich endlich zu der Chiplücke in ARM- und Intel-Prozessoren geäußert. Demnach sind alle aktuellen iOS- und Mac-Produkte des Konzerns angreifbar. Erste Bugfixes existieren.

  1. Pro & Contra: Tut Apple genug für die Sicherheit?

    In letzter Zeit häufen sich Berichte über Sicherheitslücken bei macOS und iOS. Reicht Apples Engagement, um seine Systeme sicher zu halten?

  2. Kernel-Log: Neue Linux-Kernel verbessern Spectre- und Meltdown-Schutz

    Kernel-Log: Neue Linux-Kernel verbessern Spectre- und Meltdown-Schutz

    Neue Linux-Versionen der Stable- und Longterm-Kernel-Serien 4.15 und 4.14 verbessern vor allem den Schutz vor der Prozessorlücke Spectre. Vollständig sind die Gegenmaßnahmen der Kernel-Entwickler aber nach wie vor nicht.

  3. Ausprobiert: Apples Pages für digitale Bücher

    Apples Pages

    Die neue Version von Apples Textverarbeitung soll sich besser zum Erstellen digitaler Bücher eignen und unterstützt den Apple Pencil – zeigt dabei aber Schwächen.

  1. Vorstellung: Hyundai i20 Facelift

    Hyundai i20 Facelift

    Es wird vermutlich nicht die letzte Angebotsbeschneidung sein, die Diesel-Interessenten hinnehmen müssen. Hyundai überarbeitet den Kleinwagen i20 und nimmt das als Anlass, die beiden Selbstzünder mit 75 und 90 PS aus dem Sortiment zu nehmen

  2. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  3. Trump und Macron: Gegen die Hegemonie Irans den Nahen Osten neu ordnen

    Macron will nun auch die Atomvereinbarung mit Iran mit zusätzlichen Regelungen ergänzen. Dazu soll auch die "Präsenz Irans in der Region" verhandelt werden

  4. Mit aller Härte des Gesetzes gegen Antisemitismus?

    Wie Deutschland den Antisemitismus austreiben will und auch Linke und Liberale einen auf "Law and Order" machen. Kommentar

Anzeige