Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Leo Becker 8

Apple erklärt: Wie "Hey Siri" mit mehreren Geräten funktioniert

App "Siri"

Die meisten Menschen sind mit Sprachassistenten wie Siri von Apple vetraut.

Bild: dpa, Alexander Heinl

Wird die Sprachassistentin per Zuruf aktiviert, soll eigentlich nur ein Gerät antworten, etwa das iPhone und nicht auch das danebenliegende iPad. Damit dies klappt, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein.

Mehrere Apple-Geräte eines Nutzers handeln untereinander per Bluetooth aus, welches davon den Zuruf “Hey Siri” annimmt. Dies soll verhindern, dass zum Beispiel sowohl das iPhone als auch ein daneben liegendes iPad zusammen auf die Schlüsselwortkombination reagieren. Das Gerät, dass den Nutzer am besten gehört hat oder jüngst hochgenommen wurde, aktiviert dann das Sprachassistenzsystem, um die Spracheingabe entgegenzunehmen, wie Apple in einem neuen bislang nur in Englisch vorliegenden Support-Dokument erklärt.

Anzeige

Damit das funktioniert, muss die Funkschnittstelle auf allen Geräten aktiv sein, merkt Apple an. Dies dürfte mit ein Grund dafür sein, dass sich Bluetooth über das Kontrollzentrum in iOS 11 nicht mehr schnell abschalten lässt. Zudem muss die Hardware in Bluetooth-Reichweite liegen, damit die Kommunikation klappt.

Siri
Apple-Hardware soll schnell untereinander absprechen, wer denn nun auf "Hey Siri" anspringt.

Der Hersteller empfiehlt außerdem, alle iOS-Geräte auf die neueste Software zu aktualisieren. Wenn manche ältere Software benutzen, reagieren möglicherweise doch mehrere davon auf “Hey Siri”, erklärt Apple.

Die Funktion zur Abstimmung mehrerer Hey-Siri-tauglicher Geräte – darunter fallen iPhone, iPad, iPod touch und neuerdings auch HomePod – wurde offenbar schon mit iOS 10 eingeführt und mit iOS 11 verbessert. Ist einer der neuen WLAN-Lautsprecher in der Umgebung, antwortet dieser auf “die meisten Siri-Anfragen”, betont Apple. Nutzer, die lieber ein anderes Gerät dafür benutzen wollen – die Siri-Funktion des HomePods ist derzeit noch stark eingeschränkt – müssen das gewünschte Gerät dann erst aufwecken, bevor sie “Hey Siri” sagen, oder aber Siri per Tastendruck aktivieren.

Mit einem einfachen Trick lässt sich verhindern, dass ein iPhone oder iPad auf “Hey Siri” reagiert, führt das Support-Dokument aus: Dafür legt der Nutzer es einfach mit dem Bildschirm nach unten auf den Tisch oder eine andere Oberfläche.

Mehr zum Thema:

Anzeige
(lbe)

8 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hey Siri: Der HomePod drängelt sich vor

    Hey Siri: Der HomePod drängelt sich vor

    Apples smarter Lautsprecher hat bei der Beantwortung von Sprachkommandos vor allen anderen Geräten Vorfahrt – selbst wenn er die nachgefragte Funktion gar nicht beherrscht.

  2. Update-Verweigerung: iOS 11 verbreitet sich langsamer als frühere Versionen

    iOS 11 Neuerungen

    Kein großes iOS-Update haben iPhone- und iPad-Nutzer in den letzten Jahren so zögerlich eingespielt wie iOS 11. Problematisch ist dies insbesondere, weil Apple in älteren Versionen keine Sicherheitslücken mehr stopft.

  3. iOS 11.3: Apple fixt Taschenrechner-Bug – diesmal richtig

    iOS 11.3: Apple fixt Taschenrechner-Bug – diesmal richtig

    Mit iOS 11.2 hatte der Konzern einen Fehler in der Taschenrechner-App behoben, der diesen bei Grundrechenarten scheitern ließ. Dazu wurde einfach eine Animation abgedreht. Die ist in iOS 11.3 nun wieder da.

  4. iOS 11.2.6 und Zusatzupdate für High Sierra entschärfen "Textbombe"

    iPhone

    Apple hat am Montagabend Updates für iPhones, iPads und Macs vorgelegt, die Abstürze und Endlosschleifen durch den Empfang einer bestimmten Zeichenkette verhindern sollen. Fixes gibt es auch für Apple Watch und Apple TV.

  1. iOS 11: WLAN und Bluetooth wirklich abschalten

    Mit der Einführung von iOS 11 auf iPhone und iPad lassen sich WLAN und Bluetooth nicht mehr im Kontrollzentrum abschalten. Hilfe gibt es bei uns.

  2. „Hey, Siri“ auf Macs mit macOS Sierra in 5 Schritten einrichten

    Damit Siri einem unter macOS 10.12 überhaupt zuhört, muss man zur Tastatur, Maus oder der Kopfhörer-Fernbedienung greifen. Mit Hilfe der Systemeinstellungen „Bedienungshilfen“ reagiert Siri wie von iOS gewohnt auch am Mac direkt auf „Hey, Siri“. Wir zeigen, wie man „Hey, Siri“ nachrüstet und was Sie dabei beachten sollten.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant – Beeinflussung des Gerichts?

    Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant – Beeinflussung des Gerichts?

    Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des Verkehrsministeriums bekannt, diese teils einzuführen.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Können Sie echte von unechten Bildern unterscheiden? Die Bilder dieser Woche machen deutlich, dass Fotos nicht zwingend ein Abbild der Wirklichkeit, sondern die Wirklichkeit des Fotografen wiedergeben.

  4. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

Anzeige