Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

Ben Schwan

Apple angeblich an eigenen Power-Management-Chips interessiert Update

iPhone 6 Plus

Im iPhone – hier ein 6 Plus – steckt bisher Technik von Dialog Semiconductor.

Bild: dpa, Christoph Schmidt

Analysten zufolge arbeitet der Konzern für eines seiner nächsten iPhones an eigenen Power-Management-Komponenten. Die Information sorgte für den Absturz der Aktie des bisherigen Lieferanten.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 554,95

Apple plant offenbar weitere iPhone-Komponenten künftig inhouse zu entwickeln – nachdem dies bereits für Grafikchips geplant sein soll. Davon gehen zumindest Börsenanalysten aus, wie die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Diesmal geht es angeblich um Power-Management-Komponenten, sogenannte Power Management ICs (PMICs).

Anzeige

Demnach ist bei Apple ein "Team von 80 Ingenieuren" mit der PMIC-Technik beschäftigt und es soll "spezifische Pläne" geben, diese Komponenten ab 2019 in eine neue iPhone-Generation einzubauen. Unschön wäre das für den bisherigen Lieferanten von PMICs für das iPhone, den britisch-deutschen Fabless-Hersteller Dialog Semiconductor, dessen Bausteine schon seit vielen Jahren in iOS-Geräten stecken. Die Börse reagierte negativ auf die Vorhersage: Die Dialog-Aktie stürzte nach den Berichten auf den niedrigsten Stand seit 16 Jahren ab.

Apple arbeitet schon seit Jahren nach der Vorgabe, dass wichtige Techniken im eigenen Besitz sein sollen. So baut Apple seine eigenen, ARM-basierten Chips für iOS-Geräte, der Fingerabdruck-Sensor Touch ID stammt von einem Zukauf und selbst an Flash-Speicher-Controllern arbeitet das Unternehmen selbst. Zuletzt hatte sich Apple mit seinem Grafikchip-Lieferanten Imagination Technologies zerstritten, der über Jahre für die PowerVR-GPUs in iPhones und iPads zuständig war.

Der Lieferant selbst gab bekannt, dass Apple angekündigt habe, künftig an eigenen Grafikchips zu arbeiten – und Verträge nicht verlängern wolle. Zwischen Imagination Technologies und Apple liegt nun ein Rechtsstreit in der Luft – Imagination glaubt, Apple könne ohne geistiges Eigentum der Firma keine eigenen Grafikchips bauen. Apple hatte zuvor erwogen, Imagination zu übernehmen, doch die Gespräche endeten fruchtlos.

[Update 13.04.17 12:11 Uhr:] Analysten des Bankhauses Credit Suisse sehen auch für den Lieferanten Synaptics das Risiko, dass Apple dessen Technik inhouse holen könnte. Die Firma liefert unter anderem Chips für die Display-Ansteuerung des iPhone. (bsc)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Verlust des Großkunden Apple: Grafikchip-Designer Imagination steht zum Verkauf

    Verlust des Großkunden Apple: Grafikchip-Designer Imagination steht zum Verkauf

    Apple will eine eigene GPU entwickeln und die PowerVR-Technik der britischen Chip-Firma deshalb künftig nicht mehr lizenzieren. Nachdem eine Einigung mit dem iPhone-Konzern gescheitert ist, sucht Imagination nun einen Käufer.

  2. microLED: Apple bereitet angeblich Einführung neuer Bildschirmtechnik vor

    microLED: Apple bereitet angeblich Einführung neuer Bildschirmtechnik vor

    Die Apple Watch macht einem Bericht zufolge den Anfang: Die dritte Generation der Computer-Uhr setze auf die neue Display-Technik, die mehrere Vorteile gegenüber OLED bringen soll. Das iPhone könnte später folgen.

  3. 2018er iPhones angeblich mit Apple-eigenem Power-Management

    iPhone

    Die nächste iPhone-Generation setzt einem Bericht zufolge erstmals auf Power-Management-Chips, die Apple selbst entworfen hat. Die Aktie des derzeitigen Zulieferers brach massiv ein.

  4. Streit mit Apple: GPU-Spezialist Imagination will sich weiter verkaufen

    Streit mit Apple: GPU-Spezialist Imagination will sich weiter verkaufen

    Nachdem Apple entschieden hatte, Grafiktechnik künftig intern zu entwickeln, muss der britische Zulieferer bangen. In seinem aktuellen Geschäftsbericht heißt es, man sei in den Verhandlungen mit Cupertino nicht weitergekommen.

  1. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  2. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  3. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  1. Royal Enfield Himalayan

    Die Royal Enfield Himalayan ist die erste Reiseenduro der Marke und soll nicht nur in ihrer Heimat für Furore sorgen. Sie setzt mit ihrem luftgekühlten Einzylinder nicht auf hohe Leistung, sondern auf Zuverlässigkeit. Doch Royal Enfield hegt für die Zukunft hochfliegende Pläne

  2. Renault Kangoo Carpe Diem: Kompakter Camper

    Renault bietet für den Kangoo eine clevere Camping-Ausrüstung: Mit der Ausstattung Carpe Diem bekommt man ein multifunktionales Tischsystem, ein modulares Sitzsystem und ein Doppelbett

Anzeige