Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Ben Schwan 44

Apple Watch könnte Anzeichen von Diabetes erkennen

Apple Watch

Apple Watch am Arm.

Bild: dpa, Kay Nietfeld

In einer neuen Studie werden Herzfrequenzdaten aus der Uhr mit frühen Anzeichen der Zuckerkrankheit korreliert.

Anzeige
Apple Watch Series 3 (GPS) Aluminium 42mm
Apple Watch Series 3 (GPS) Aluminium 42mm ab € 378,95

Eine Studie der University of California in San Francisco (UCSF), die zusammen mit dem Start-up Cardiogram durchgeführt wurde, legt nahe, dass Herzfrequenzmessungen durch die Apple Watch erste Anzeichen von Diabetes verraten könnten.

Anzeige

Dazu wurden rund 200 Millionen Sensormessungen über insgesamt 33.628 Personenwochen aus der Cardiogram-App für die Apple Watch verwendet – von rund 14.000 Teilnehmern mit und ohne Zuckerkrankheit. Auch Android-Wear-Geräte kamen zum Einsatz, allerdings gibt es hierfür die Anwendung der Firma erst seit wenigen Monaten. Neben Herzfrequenzdaten wurden zusätzlich zurückgelegte Schritte sowie Aktivitätswerte, die die Uhr erfasst, einbezogen. Die Daten wurden dann in ein neuronales Netzwerk, das Cardiogram aufgebaut hat, eingespeist ("DeepHeart") und maschinell ausgewertet.

Das Ergebnis: Dem Algorithmus gelang es mit einer Genauigkeit von immerhin 85 Prozent, anhand der vorliegenden Daten zwischen Menschen mit und ohne Diabetes zu unterscheiden. Die Studie zeigt laut Cardiogram, dass es möglich sein könnte, zumindest frühe Zeichen von Diabetes auch mit Consumergeräten wie der Apple Watch oder Android-Wear-Geräten zu detektieren – auch Garmin- und Fitbit-Hardware sei denkbar. In den USA leben derzeit laut behördlicher Aussagen mehr als 100 Millionen Erwachsene mit Diabetes oder Vorstufen von Diabetes. 88,4 Prozent der Menschen, die sich in der sogenannten Prediabetes-Phase befinden, sind undiagnostiziert und bleiben daher unbehandelt. Hier könnte eine Warnung über Apple Watch & Co. dazu anregen, zum Arzt zu gehen.

Cardiogram hatte zuvor bereits gezeigt, dass Daten der Apple Watch Herzrhythmusstörungen belegen können. Apple selbst arbeitet derzeit zusammen mit der US-amerikanischen Stanford University an einer Methode zur Detektierung von Vorhofflimmern mit der Uhr. (bsc)

44 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Studie: Apple-Watch-Daten erlauben Erkennung von Herzrhythmusstörungen

    Studie: Apple Watch erkennt abnormalen Herzrhythmus

    Forscher der University of California in San Francisco haben Daten aus der Computeruhr ausgewertet und konnten über einen Algorithmus mit 97-prozentiger Genauigkeit ermitteln, wenn der Träger an Vorhofflimmern litt.

  2. watchOS 4.0.1 soll Verbindungsprobleme bei Apple Watch Series 3 mit LTE lösen

    Apple Watch

    Das Update behebt einen Fehler, bei dem sich die Uhr unerwünscht in offenene WLAN-Netze einbucht, sie dann aber nicht nutzen kann.

  3. Herzstudie: Apple beginnt mit Datensammlung

    Apple Heart Study

    US-Nutzer können die von der Apple Watch erfassten Herzdaten nun an Apple übermitteln, es geht um die Erkennung von Vorhoffflimmern. Eine Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde scheint angestrebt.

  4. watchOS-Konkurrent Android Wear 2.0 verzögert sich

    Android Wear 2.0 verzögert sich

    Grund für die Verspätung ist laut Google ein Bug, der noch nicht behoben ist. Lediglich Besitzer der Fossil Q Founder, der Casio Smart Outdoor Watch WSD-F10 und der Tag Heuer Connected sollen in den nächsten Tagen das frische Release bekommen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  3. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige