Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 63

Apple Watch Series 3 mit LTE: Nach maximal sieben Stunden Streaming ist Schluss

Apple Watch Series 3 mit LTE: Nach maximal sieben Stunden Streaming ist Schluss

Apple Watch Series 3 mit LTE und Apples AirPods.

Bild: Apple

Wer mit der Computeruhr mobil Musik hören will, muss mit einer geringeren Nutzungszeit Vorlieb nehmen. Für einen Marathon, bei dem auch GPS aktiv ist, reicht es nicht.

Anzeige
Apple Watch Series 3 (GPS + Cellular) Aluminium 42mm grau mit Sportarmband schwarz
Apple Watch Series 3 (GPS + Cellular) Aluminium 42mm grau mit Sportarmband schwarz ab € 478,40

Seit dem Update auf watchOS 4.1, das Apple am Dienstag vorgelegt hat, erhalten Besitzer der Apple Watch Series 3 mit LTE-Funkchip erstmals mobil Zugriff auf Apples Musikstreaming-Angebot Apple Music. Der Konzern hat auf seiner Website nun Detailangaben zur Batterielaufzeit ergänzt, die zeigen, wie lange die im September vorgestellte Computeruhr im LTE-Streaming-Betrieb durchhält.

Radio kostet mehr Akku

Wer über LTE Musik hören will, kann dies über einen angebundenen Bluetooth-Kopfhörer laut Apple maximal sieben Stunden lang tun. Wer Live-Radio mit der neuen Radio-App genießen möchte, macht dies hingegen nur bis zu fünf Stunden am Stück. Befinden sich die Songs auf der Apple Watch (via WLAN übertragen vom iPhone), sind maximal zehn Stunden Wiedergabe drin.

Wer hoffte, einen ganzen Marathon lang Apple-Music-Streaming via LTE auf der Uhr nutzen zu können, wird enttäuscht: Ist neben der Audiowiedergabe via LTE an einen Bluetooth-Kopfhörer auch noch die GPS-Dauererfassung aktiv, wie das im Outdoor-Workout-Modus der Uhr üblich ist, hält die Batterie nur noch drei Stunden.

Telefonie frisst am meisten Strom

Ohne Musik-Streaming gibt Apple im LTE-Betrieb bei einem Outdoor-Workout vier Stunden an, ist LTE inaktiv, lassen sich fünf Stunden lang Strecken (und jeweils auch Herzfrequenz) tracken. Ein Indoor-Workout ohne GPS ist bis zu 10 Stunden möglich, Angaben zu einer Akkuverringung beim LTE-Streaming-Betrieb macht Apple nicht.

Die Apple Watch Series 3 hält ansonsten im Normalbetrieb bis zu 18 Stunden durch. Telefoniert man mit der Computeruhr, ist der Akku allerdings ratzfatz leer: Laut Apple via LTE in etwas mehr als einer Stunde. Ist die Uhr mit dem iPhone verbunden, darf man immerhin drei Stunden reden. (bsc)

63 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple Music am Handgelenk braucht noch ein Weilchen

    Apple Music am Handgelenk braucht noch ein Weilchen

    Die Apple Watch Series 3 mit LTE wird ab nächste Woche ausgeliefert. Zu den Highlights zählt die Möglichkeit, Apples Musik-Streaming-Dienst ohne iPhone zu nutzen. Das geht allerdings frühestens ab Oktober.

  2. Apple Watch LTE: Akku reicht für gut einstündiges Telefonat

    Apple Watch LTE: Akku reicht für gut einstündiges Telefonat

    Wer mit der Apple Watch Series 3 telefonieren will, sollte sich kurz fassen: Die Funktion saugt den Akku nach Angabe des Herstellers schnell leer. Der integrierte Mobilfunkchip verkürzt die Akkulaufzeit auch bei anderen Anwendungen.

  3. watchOS 4: Apple schränkt Musikmöglichkeiten ein

    Apple Watch Series 3 mit LTE

    Mit dem neuen Betriebssystem der Apple Watch ist es nicht mehr möglich, auf die vollständige Songbibliothek des gekoppelten iPhone zuzugreifen.

  4. Apple Watch: Dritte Generation angeblich im September

    Apple Watch

    Laut Gerüchten aus China plant Apple die nächste Generation seiner Computeruhr noch in diesem Jahr. Möglicherweise kommt die Smartwatch erstmals mit LTE.

  1. Apple Watch Series 3 mit e-SIM-Karte

    Apple Watch Series 3: Telefonieren aus dem Handgelenk

    Telefonieren aus dem Handgelenk – das geht mit der Apple Watch Series 3. Apple baut hier erstmals eine SIM-Karte ein.

  2. Uhrenluxus aus Keramik

    Uhrenluxus aus Keramik

    Apple hat eine neue Smartwatch vorgestellt, deren Gehäuse härter als Stahl sein soll.

  3. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige