Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 41

Apple Watch Series 3: LTE gibt's in Deutschland nur bei der Telekom

Apple Watch Series 3 mit LTE

Am roten Punkt auf der digitalen Krone erkennt man die LTE-Variante der Apple Watch Series 3.

Bild: Apple

Während man das iPhone seit Jahren von allen großen Mobilfunkanbietern bekommt, muss man bei der neuen Funk-Smartwatch einen Vertrag mit dem rosa Riesen schließen. Weitere neue Hardware-Details zur Uhr sickerten durch.

Anzeige
Apple Watch Series 3 Aluminium 42mm grau mit Sportarmband schwarz
Apple Watch Series 3 Aluminium 42mm grau mit Sportarmband schwarz ab € 478,40

Apple hat in Deutschland für die neue Apple Watch Series 3 mit LTE zunächst nur einen einzigen Mobilfunkpartner. Während man in den USA zwischen AT&T, Sprint, Verizon und T-Mobile USA wählen kann, muss es in Deutschland zwingend die Deutsche Telekom sein. Das bestätigte Apple auf seiner Website. Bei der ersten Einrichtung der Watch muss ein Code eingegeben werden, der von der Telekom kommt – vermutlich zur Aktivierung der eSIM, die in der Apple Watch Series 3 mit LTE steckt.

Monatliche Kosten für LTE

Details zu den deutschen Preisen für die Mobilfunkanbindung liegen bislang noch nicht vor. In den USA soll die Verwendung der Watch im Mobilfunknetz bei AT&T und Verizon jeweils 10 US-Dollar im Monat kosten – wie viel Datenvolumen dabei inkludiert ist, wurde noch nicht bekannt. Deutschland ist nicht das einzige Land, in dem Apple die Watch-Benutzer jeweils zur Verwendung eines einzigen Mobilfunkpartners zwingt: In Frankreich (Orange) und Großbritannien (EE) ist es ebenfalls so. In Kanada, China, Japan und der Schweiz gibt es jeweils mindestens zwei Anbieter. Im Alpenland starten Sunrise und Swisscom mit einem Angebot für die Uhr – allerdings offenbar noch nicht zum Verkaufsstart.

Dauergespräche bis zu einer Stunde

Unterdessen wurden weitere Hardware-Details zur Apple Watch Series 3 bekannt. Das neue Modell mit LTE ist laut Apple am hinteren Kristall zwei Papierblattstärken dicker, um Platz für den Mobilfunkchip zu bekommen – im Hands-on fällt der Unterschied angeblich kaum auf. Die an einem roten Punkt auf der digitalen Krone erkennbaren LTE-Modelle sollen 18 Stunden durchhalten. Dauergespräche via LTE machen die Batterie allerdings in einer Stunde leer. Wie viel Strom Musikstreaming per LTE kostet, ist noch unklar. Integriert ist ein 16 GByte großer Speicher, das Series-3-Modell ohne LTE hat nur 8 GByte.

iPhone immer noch notwendig

Ganz ohne iPhone geht es allerdings auch bei der Apple Watch Series 3 mit Mobilfunkfunktion nicht. Zum Setup und zur Konfiguration ist weiterhin ein Apple-Handy notwendig. Hier hat der Konzern sogar die Bedingungen verschärft: Liefen ältere Uhren noch mit iPhone 5s oder höher, muss es nun mindestens ein iPhone 6 sein. Das SE wird ebenfalls unterstützt. (bsc)

41 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple-Verkäufe: Apple Watch mit LTE stärker, iPhone 8 schwächer

    Apple Watch Series 3 mit LTE

    Angeblich führt das noch nicht verfügbare iPhone X dazu, dass das iPhone 8 schlechter läuft als frühere iPhone-Einführungen. Die neue LTE-Computeruhr von Apple ist dagegen ein Topseller, glaubt ein Analyst.

  2. Apple Watch 3 mit LTE: Apple untersucht Verbindungsprobleme

    Apple Watch Series 3

    Die neue Apple Watch baut unter Umständen keine Mobilfunkverbindung auf und klinkt sich stattdessen in unbekannte WLANs ein, wie Apple kurz vor dem Verkaufsstart erklärt. Nach der Lösung des Problems werde noch gesucht.

  3. Apple Watch: Telekom-LTE für 5 Euro pro Monat, kein Roaming

    Apple Watch

    Um die neue Apple Watch ins Mobilfunknetz zu bringen, müssen iPhone-Nutzer einen monatlichen Aufpreis bezahlen – Voraussetzung ist ein Laufzeitvertrag bei der Deutschen Telekom. Im Ausland funkt die Uhr nicht eigenständig.

  4. Ausprobiert: Apple Watch Series 3 LTE bringt begrenzte Freiheit

    Apple Watch Series 3

    Die Apple Watch war bislang auf das Zusammenspiel mit dem iPhone angewiesen. Mit der dritten Auflage kann die Computeruhr auch unabhängig über das Mobilfunknetz kommunizieren. Allerdings birgt die neue Eigenständigkeit auch Nachteile.

  1. iPhone 7 und 7 Plus im ersten Test

    Schon einige Tage vor dem offiziellen Verkaufsstart konnte Mac & i Apples neue Smartphones mit den verbesserten Kameras ausprobieren.

  2. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige