Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Leo Becker 224

Apple-Patentantrag: Gezielte Werbung durch Prüfung des Kontostandes

Apple Pay

Bild: dpa, Monica Davey

Um auf Mobilgeräten möglichst spezifische Werbung auszuliefern, hat der iPhone-Hersteller ein System unterbreitet, das das Guthaben des Nutzers berücksichtigt. So erhalte dieser nur Anzeigen für Produkte, die er sich auch leisten kann.

Anzeige
Apple iPhone 6 16GB grau
Apple iPhone 6 16GB grau ab € 359,98

Apple erwägt einem neu veröffentlichten Patentantrag zufolge, den Kontostand des Nutzers zu prüfen, um Werbung auf Mobilgeräten möglichst gezielt auszuliefern. Mit dieser Information sei es möglich, nur Anzeigen für Produkte einzublenden, die sich der Empfänger tatsächlich leisten kann. Dies erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass auf die Werbebotschaft reagiert werde und es zum Kauf komme, betont der iPhone-Hersteller.

Anzeige

Um das Guthaben zu ermitteln, könne beispielsweise der Status einer Pre-Paid-Karte abgefragt werden oder das Abrechnungssystem eines Mobilfunkanbieters herangezogen werden, schlägt Apple vor. Alternativ lasse sich der Kreditstatus bei der Bank oder einem Kreditkartenanbieter abfragen. Auch aus vorausgehenden Einkäufen des Nutzers könne man den Guthabenstatus ermitteln.

Die Bezahlung kann dem Patentantrag zufolge direkt von Smartphone oder Tablet aus erfolgen, beispielsweise über einen integrierten Bezahldienst – oder über Dritte wie Paypal oder die Mobilfunkrechnung des Netzbetreibers.

Mit Apple Pay betreibt Apple inzwischen einen hauseigenen Bezahldienst, der sich auch für Transaktionen innerhalb von Werbeanzeigen auf der Advertising-Plattform iAd einsetzen lässt. Der Konzern betont, dass alle Zahlungen mit Apple Pay "privat" sind und nicht gespeichert werden. Der Patentantrag 20150199725 wurde im Frühjahr 2015 neu eingereicht, er stammt ursprünglich aber bereits aus dem Jahr 2008. (lbe)

224 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. PayPal-Chef: Keine Angst vor Apple Pay

    PayPal-Chef: Keine Angst vor Apple Pay

    Mit "Person to Person" führt Apple einen Bezahldienst zwischen Personen ein. Dan Schulman, CEO von PayPal, glaubt nicht an einen schnellen Erfolg.

  2. Apple-Pay-Blockade: Apple erhebt Vorwürfe gegen australische Banken

    Apple Pay

    Der durch große Banken verzögerte Ausbau von Apple Pay schade den Kunden und kleineren Kartenanbietern, schreibt der iPhone-Konzern. Die Banken würden versuchen, eine generelle Gebühr für kontaktlose Zahlungen durchzusetzen.

  3. Erneut Hinweise auf baldigen Apple-Pay-Start in Deutschland

    Apple Pay

    Apples iPhone-Bezahldienst funktioniert mittlerweile in diversen europäischen Ländern, nur im größten EU-Markt noch nicht. Nun gibt es Andeutungen, dass sich das bald ändern könnte – allerdings nicht zum ersten Mal.

  4. Kampf um iPhone-NFC: Banken beharren auf Freigabe der Nahfunktechnik durch Apple

    Apple Pay

    Bislang dürfen nur Apples hauseigener Bezahldienst Apple Pay und die vorinstallierte Wallet-App den NFC-Chip des iPhones nutzen, Dritt-Apps bleiben ausgesperrt. Australische Banken pochen – unter Verweis auf Android – auf eine Öffnung von iOS.

  1. Die neuen Geldhändler

    Das heute gebräuchliche Geld schöpft die Möglichkeiten und die Geschwindigkeit des Internets kaum aus. Neue Lösungen sind gefragt – Fintechs arbeiten daran.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Haptik am Handgelenk

    Haptik am Handgelenk

    Das Moment-Armband von Somatic Labs lenkt seinen Träger mittels Vibrationen durch unbekanntes Terrain – und kann noch deutlich mehr.

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige