Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Ben Schwan 133

Apple-Manager: Wechsel zu Face ID stand schon lange fest

Face ID iPhone X

iPhone X mit Face ID.

Bild: Apple

Gerüchte, der Konzern habe sich erst im Sommer entschieden, keinen Touch-ID-Fingerabdrucksensor im iPhone X zu verbauen, hat Apple eine erstaunlich deutliche Absage erteilt.

Anzeige
Apple iPhone X 64GB silber
Apple iPhone X 64GB silber ab € 934,91

Die Verwendung eines Gesichtserkennungsverfahrens zur Absicherung des iPhone X stand für Apple schon lange fest. Das sagte der Hardware-Engineering-Chef des Konzerns, Dan Riccio, in mehreren Interviews mit US-Medien. Gerüchten, wonach es Apple nicht gelungen sei, den Fingerabdrucksensor Touch ID unter das Glasdisplay zu stecken, erteilte er eine Absage. Auch soll Apple nicht mit dem Gedanken gespielt haben, Touch ID in den Sleep/Wake-Knopf oder auf die Rückseite des Gehäuses zu verlagern.

Anzeige

Es habe keine "Designveränderungen in letzter Minute" gegeben, betonte Riccio gegenüber dem IT-Blog Mashable. "Dafür hatten wir keine Zeit." Die Entscheidung für die Gestaltung sei vor einem Jahr, also im November 2016, erfolgt. Apple habe sich erst gar nicht überlegt, den Fingerabdrucksensor an anderer Stelle zu platzieren, da Face ID schlicht besser sei, "mindestens so gut wie eine zweite Generation von Touch ID", erklärte Apple gegenüber dem IT-Blog.

Laut Riccio kommt das iPhone X sogar früher als ursprünglich geplant. Das neue Design mitsamt der neuen Technik habe man ursprünglich für 2018 vorgesehen, doch "mit viel harter Arbeit, Talent, Mut und Entschlossenheit" sei es gelungen, das Produkt 2017 auf den Markt zu bringen. Man sei bei Face ID und dem Ende des Home-Knopfs "all in" gewesen. An der für Face ID und KI-Anwendungen wichtigen "Neural Engine" im A11-Bionic-SoC, das im iPhone X steckt, wurde bereits seit Jahren gearbeitet.

Ein iPhone, das nur aus einem Bildschirm besteht, ist laut Apple-Marketingchef Phil Schiller "der Traum von Tag eins an" gewesen. Das iPhone X verfügt über ein nahezu randloses Display, benötigt für Selfie-Kamera und die 3D-Sensorik für Face ID jedoch eine Einbuchtung ("Notch") im oberen Bereich des Displays. Touch ID durch Face ID zu ersetzen, sei eines dieser Projekte gewesen, die nur Apple durchführen könne, meinte Software-Chef Craig Federighi. "Am Anfang denkt man, man kann das einfach nicht umsetzen."

Touch ID sei das beste Ein-Knopf-Interface aller Zeiten gewesen, so Schiller, "wir sind an der Spitze angekommen und dann ersetzen wir es". Das sei sowas von Apple-typisch, meinte Schiller, "ähnlich wie andere Dinge, die wir getan haben". Apple hatte unter anderem schwere Kritik dafür einstecken müssen, dass der Konzern den Kopfhöreranschluss seit dem iPhone 7 bei seinen Smartphones weglässt. (bsc)

133 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neues iPad Pro ohne Home-Knopf und mit Face-ID, aber ohne OLED

    Neues iPad Pro ohne Home-Knopf und mit Face-ID, aber ohne OLED

    Einem Medienbericht zufolge wird Apple sein iPad im kommenden Jahr deutlich umgestalten, die Bildschirmtechnik aber beibehalten.

  2. Face ID: Apple testete "mit zahlreichen Ethnien"

    Face ID: Apple testete "mit zahlreichen Ethnien"

    Der iPhone-Hersteller hat Details über den Entwicklungsprozess seiner Gesichtserkennungstechnik für das iPhone X genannt. Das Projekt läuft demnach seit Jahren.

  3. Analyst: Apple setzt große Hoffnungen in iPhone-8-Nachfolger

    iPhone 8

    Ein neues 6,1-Zoll-Modell mit nahezu randlosem LCD-Bildschirm soll sich bis zu 100 Millionen Mal verkaufen, glaubt man beim Bankhaus KGI. Das Gerät soll preiswerter sein als das teure iPhone X.

  4. Bericht: Nächstes iPad mit "A11X" und acht Kernen

    Bericht: Nächstes iPad mit "A11X" und acht Kernen

    Aus Asien kommen Meldungen, laut denen Apple seinem bislang schnellsten Chip zwei weitere Kerne spendiert.

  1. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  2. Was taugt das iPhone X?

    Seit kurzem ist das iPhone X im Handel. Mac & i hat eines gekauft und ersten Tests unterzogen, unter anderem in Sachen Gesichtserkennung, Display, Performance und Akkulaufzeit.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer hat errechnet, dass der Autoverkehr in deutschen Großstädten dreimal so viel öffentliche Gelder verschlingt wie kommunale Verkehrssysteme.

  2. Piraten-Sicherheitskonferenz: "Das Internet steht am Scheideweg"

    Internet

    Abseits der Münchner Sicherheitskonferenz luden europäische Piratenparteien zur alternativen Sicherheitskonferenz, um die Widerstandsfähigkeit von technischen und politischen Systemen zu diskutieren.

  3. Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone bieten sowohl in Europa als auch in Afrika Dienste an. Internet Without Borders hat die Angebote verglichen. Das Ergebnis: Afrikanische Kunden müssen mit vielen Nachteilen leben.

  4. SpaceX startet die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    SpaceX startet So. die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    Unter dem Namen Starlink will SpaceX ein aus 12.000 Satelliten bestehendes Netzwerk im niedrigen Erdorbit aufbauen. Zwei Test-Satelliten für das System starten am morgigen Sonntag an Bord einer Falcon-9-Rakete.

Anzeige