Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Ben Schwan

Apple-Emojis kamen anfangs von einer Praktikantin – und von Steve Jobs

Apple-Emojis kamen anfangs von einer Praktikantin – und von Steve Jobs

iPhone mit frühen Emojis.

Bild: Angela Guzman / Apple

Ohne die ursprünglich aus Japan stammenden Bildzeichen ist Online-Kommunikation heute kaum mehr vorstellbar. Die Designerin Angela Guzman hat nun erzählt, wie die Ideogramme in iOS einst entstanden.

Wie kam es dazu, dass sich Emojis in der Alltagskommunikation im Internet durchsetzten? Die ursprünglich aus Japan stammende Bildzeichentechnik wurde anfangs im Westen vor allem von Apple gepusht. Wie es dazu kam, hat nun eine Gestalterin, die an den ersten 500 iOS-Emojis gearbeitet hat, in einem Posting auf Medium.com verraten.

Anzeige

Angela Guzman war eine Grafikdesignstudentin an der Rhode Island School of Design an der Ostküste der Vereinigten Staaten, als sie 2008 ein Praktikum bei Apple erhielt. Da der Konzern seine "Interns" gerne zu mehr einsetzt als nur zum Kaffeeholen, wurde ihr zusammen mit einem Apple-Designer, den sie in ihrem Posting nur Raymond nennt, die iOS-Anpassung der japanischen Emojis übertragen. Dabei spielte auch der damalige Apple-CEO Steve Jobs eine wichtige Rolle: Er schaute sich jedes einzelne neue Zeichen an und gab sein "Daumen hoch" (oder "Daumen runter").

Die erste Generation der Emojis wurde zunächst nur in Japan eingeführt – da, wo die Bildzeichen bereits auf anderen Handys eingeführt und beliebt waren. Später konnte man sie mit einem Trick dann auch auf Geräten im Westen aktivieren. Inzwischen sind Emojis fester Bestandteil auch von Android und Windows sowie macOS – was auch ihrer Unicode-Standardisierung zu verdanken ist.

Zu den einzelnen Emojis hat Guzman einige lustige Geschichten. So sei es um "jeden Pixel" und "jedes Detail" gegangen, egal ob sie Leder eines Footballs oder die Blätter eines Hibiscus gestaltet habe. Ein paar Abkürzungen nahmen Raymond und Guzman dann aber doch: Das bekannte "Happy Popp"-Emoji sei später als Grundlage für das Eiscreme-Emoji verwendet worden.

Apple ergänzt seine Emoji-Sammlung regelmäßig. So gibt es mittlerweile in vielen iOS-Releases frische Bildzeichen, die zuletzt etwa mehr Diversität und Geschlechtsneutralität brachten, wie der Konzern betont. Er setzt dabei stets die Unicode-Festlegungen um.

(bsc)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  2. iOS 11.1 bringt neue Emojis für mehr Diversität und Geschlechtsneutralität

    iOS 11.1 bringt neue Emojis – für mehr Diversität und Geschlechtsneutralität

    Mit dem ersten großen Update für iOS 11 will Apple mehrere Hundert neue Emojis auf iPhone und iPad bringen. Die Palette reiche von der Frau mit Kopftuch, über die stillende Mutter bis hin zu mythischen Kreaturen und geschlechtsneutralen Charakteren.

  3. Apple: Neue Emojis bringen mehr Diversität

    Emojis in iOS 11

    Zu den Emoji-Neuzugängen in iOS 11 zählt eine Frau mit Kopftuch, eine bärtige Person sowie eine stillende Mutter, wie Apple in den Vordergrund stellt. Die Ideogramme sollen für “größere Diversität” sorgen.

  4. Facebook und das Netz feiern den World Emoji Day

    Facebook und das Netz feiern den World Emoji Day

    Am heutigen Montag feiert das Netz den World Emoji Day. Passend dazu hat Facebook neue Statistiken zur Nutzung von Emojis veröffentlicht: Besonders in Deutschland sind die bunten Bildchen beliebt.

  1. Automatische Emojis

    Automatische Emojis

    Eine neue Sozialmedien-App erkennt die Reaktionen von Nutzern beim Betrachten von Beiträgen und zeigt sie dem Absender automatisch an. Nicht nur für Chat-Anwendungen könnte das nützlich sein.

  2. Computer erkennt Sarkasmus

    Computer erkennt Sarkasmus

    Zu verstehen, ob eine Äußerung sarkastisch gemeint war, ist gar nicht so einfach. Ein mit Emojis in Twitter-Nachrichten trainierter Algorithmus von MIT-Forschern ist darin besser als Menschen.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige