Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Leo Becker 101

Apple: Aus für klassische iPods, iPod touch wird billiger

iPods

Von drei iPod-Produktreihen bleibt mit dem iPod touch nur noch eins im Verkauf.

Bild: Apple

Die letzten klassischen iPods sind Geschichte, nur der iPhone-Abkömmling iPod touch lebt fort – zu einem gesenkten Preis. Der iPod leitete Apples Renaissance Anfang der 2000er ein.

Anzeige
Apple iPod touch 32GB grau
Apple iPod touch 32GB grau ab € 205,–

Apple hat iPod nano und iPod shuffle – die letzten beiden klassischen iPod-Modelle – am Donnerstag aus dem Programm genommen: Sie werden auf der Webseite des Unternehmens nicht länger aufgeführt und sind im Online-Store nicht mehr erhältlich. Man habe "die iPod-Produktfamilie vereinfacht", teilte das Unternehmen auf Nachfrage von Mac & i mit – ab sofort gibt es nur noch den iPod touch in zwei Ausführungen, "iPod shuffle und iPod nano werden eingestellt".

Anzeige
Der iPod touch, technisch unverändert aber mit mehr Speicherplatz zu einem niedrigerem Preis. (Bild: Apple)

Das Einstiegsmodell des iPod touch kommt zum Preis von knapp 230 Euro nun mit 32 GByte Speicherplatz (vorher 16 GByte). Die 128-GByte-Ausführung kostet nun knapp 340 statt 450 Euro. Die 16- und 64-GByte-Modelle werden nicht länger geführt.

Andere Neuerungen gibt es beim iPod touch nicht, die 2015 eingeführte Version kommt mit A8-Chip und wird auch das für Herbst angesetzte Update auf iOS 11 noch unterstützen.

iPod nano und iPod shuffle wurden zuletzt vor zwei Jahren aktualisiert, allerdings nur äußerlich – Apple führte neue Farbvarianten ein. Technisch änderte sich nichts zu der ursprünglich 2012 vorgestellten Version. Die iPods waren auch nie in der Lage, Apples damals neu eingeführten Music-Streamingdienst Apple Music zu nutzen. Den iPod Classic, den letzten iPod mit magnetischer Festplatte, hatte Apple schon 2014 aus dem Programm genommen. "Wir konnten die Teile [für das Gerät] nicht mehr bekommen", erklärte Apple-Chef Tim Cook damals. Eine Weiterentwicklung hätte sich nicht gelohnt.


Mit der Einführung des iPods im Jahr 2001 trat Apple eine mobile Musikrevolution los und legte zugleich die Grundlage für den Erfolg der anschließenden Jahre. Für das Unternehmen hatte der Musikspieler im Laufe der Zeit eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung. Börsenkurs, Umsätze und Gewinne schnellten nach Einführung der Windows-Unterstützung in die Höhe und gaben dem Konzern neben dem Mac ein solides zweites Standbein.

Nach dem Verkaufsstart des iPhones ging das iPod-Geschäft langsam zurück: Im ersten Quartal 2008 machte Apple mit dem MP3-Player noch einen Umsatz von 4 Milliarden US-Dollar, sechs Jahre später sank der Umsatz auf 970 Millionen US-Dollar, inzwischen wird das Produkt nicht mehr einzeln in den Geschäftszahlen aufgeführt.

Anzeige

Mehr zum Thema:

(lbe)

101 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPod touch: Apples iOS-Stiefkind wird zehn

    iPod touch: Apples iOS-Stiefkind wird zehn

    Der einzige offiziell noch verfügbare iPod feiert einen runden Geburtstag. Sechs Generationen hat der iPod touch schon geseheh, wirklich zu lieben scheint ihn Apple aber nicht mehr.

  2. Bericht: Der iPod touch lebt

    iPod touch

    Seit 2015 hat Apple seinen allerletzten iPod nicht mehr aktualisiert. Es gibt mehrere Anzeichen dafür, dass sich das heute ändern könnte.

  3. iPod-Vater: Apple muss iPhone-Sucht in den Griff bekommen

    Tony Fadell

    Tony Fadell gilt als Erfinder des iPod und war wichtiger Mitarbeiter beim Apple-Smartphone. Nun fordert er den Konzern auf, etwas gegen die süchtigmachtenden Aspekte der Geräte zu tun.

  4. iPhone-Entwicklung: Als der iPod-Vater einmal einen Prototypen in Deutschland verlor

    Original-iPhone von 2007.

    Zwei wichtige Beteiligte an Apples Ur-iPhone-Projekt plaudern aus der Zeit der Entwicklung aus dem Nähkästchen. Einmal ging sogar ein ganzes Gerät stiften – wenn auch nur kurzzeitig.

  1. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  2. Kodi und AirPlay - funktioniert das?

    Apples Medienprotokoll AirPlay funktioniert zumindest teilweise auch mit dem beliebten Mediacenter Kodi. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  2. Vorstellung: BMW Concept iX3

    BMW concept iX3

    Der BMW iX3 nutzt als erster BMW die neue eDrive Plattform. Die technischen Daten sind vorläufig: über 200 kW Motorleistung, über 400 km Reichweite, über 70 kWh Batteriekapazität. Gebaut wird der iX3 vorerst in China. Dort wurde nun auch das induktive Laden für den 530e vorgestellt

  3. Fachkräfte: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

    Fachkräfte, Fachkräftemangel, Arbeitsplätze

    Fachkräfte, darunter Handwerker und Techniker für Heizungs- und Anlagensteuerung, fehlen massiv, wenn die energetische Sanierung von Häusern zur Erreichung der deutschen Klimaziele durchgeführt werden soll.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige