Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 101

Apple: Aus für klassische iPods, iPod touch wird billiger

iPods

Von drei iPod-Produktreihen bleibt mit dem iPod touch nur noch eins im Verkauf.

Bild: Apple

Die letzten klassischen iPods sind Geschichte, nur der iPhone-Abkömmling iPod touch lebt fort – zu einem gesenkten Preis. Der iPod leitete Apples Renaissance Anfang der 2000er ein.

Anzeige
Apple iPod touch 32GB grau
Apple iPod touch 32GB grau ab € 198,38

Apple hat iPod nano und iPod shuffle – die letzten beiden klassischen iPod-Modelle – am Donnerstag aus dem Programm genommen: Sie werden auf der Webseite des Unternehmens nicht länger aufgeführt und sind im Online-Store nicht mehr erhältlich. Man habe "die iPod-Produktfamilie vereinfacht", teilte das Unternehmen auf Nachfrage von Mac & i mit – ab sofort gibt es nur noch den iPod touch in zwei Ausführungen, "iPod shuffle und iPod nano werden eingestellt".

iPod touch mit mehr Speicherplatz nun billiger

iPod touch
Der iPod touch, technisch unverändert aber mit mehr Speicherplatz zu einem niedrigerem Preis. Vergrößern
Bild: Apple

Das Einstiegsmodell des iPod touch kommt zum Preis von knapp 230 Euro nun mit 32 GByte Speicherplatz (vorher 16 GByte). Die 128-GByte-Ausführung kostet nun knapp 340 statt 450 Euro. Die 16- und 64-GByte-Modelle werden nicht länger geführt.

Andere Neuerungen gibt es beim iPod touch nicht, die 2015 eingeführte Version kommt mit A8-Chip und wird auch das für Herbst angesetzte Update auf iOS 11 noch unterstützen.

Das Aus für den klassischen iPod

iPod nano und iPod shuffle wurden zuletzt vor zwei Jahren aktualisiert, allerdings nur äußerlich – Apple führte neue Farbvarianten ein. Technisch änderte sich nichts zu der ursprünglich 2012 vorgestellten Version. Die iPods waren auch nie in der Lage, Apples damals neu eingeführten Music-Streamingdienst Apple Music zu nutzen. Den iPod Classic, den letzten iPod mit magnetischer Festplatte, hatte Apple schon 2014 aus dem Programm genommen. "Wir konnten die Teile [für das Gerät] nicht mehr bekommen", erklärte Apple-Chef Tim Cook damals. Eine Weiterentwicklung hätte sich nicht gelohnt.


Mit der Einführung des iPods im Jahr 2001 trat Apple eine mobile Musikrevolution los und legte zugleich die Grundlage für den Erfolg der anschließenden Jahre. Für das Unternehmen hatte der Musikspieler im Laufe der Zeit eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung. Börsenkurs, Umsätze und Gewinne schnellten nach Einführung der Windows-Unterstützung in die Höhe und gaben dem Konzern neben dem Mac ein solides zweites Standbein.

Nach dem Verkaufsstart des iPhones ging das iPod-Geschäft langsam zurück: Im ersten Quartal 2008 machte Apple mit dem MP3-Player noch einen Umsatz von 4 Milliarden US-Dollar, sechs Jahre später sank der Umsatz auf 970 Millionen US-Dollar, inzwischen wird das Produkt nicht mehr einzeln in den Geschäftszahlen aufgeführt.

Mehr zum Thema:

(lbe)

101 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPod touch: Apples iOS-Stiefkind wird zehn

    iPod touch: Apples iOS-Stiefkind wird zehn

    Der einzige offiziell noch verfügbare iPod feiert einen runden Geburtstag. Sechs Generationen hat der iPod touch schon geseheh, wirklich zu lieben scheint ihn Apple aber nicht mehr.

  2. Bericht: Der iPod touch lebt

    iPod touch

    Seit 2015 hat Apple seinen allerletzten iPod nicht mehr aktualisiert. Es gibt mehrere Anzeichen dafür, dass sich das heute ändern könnte.

  3. Akkuüberhitzung: Apple beendet Austauschprogramm für iPod nano

    iPod nano

    Nutzer mit einem iPod nano der ersten Generation können diesen unter Umständen weiter tauschen. Das Risiko der Überhitzung steige mit dem Alter des Akkus, warnte Apple in dem nun eingestellten Austauschprogramm.

  4. "1000 Songs in Deiner Tasche": Der iPod wird 15

    "1000 Songs in Deiner Tasche": Der iPod wird 15

    Apples MP3-Player spielt dank iPhone und Co. für den Konzern mittlerweile fast keine Rolle mehr. 2001 war das anders: Steve Jobs trat damals die mobile Musikrevolution los – und führte Apple zu neuen Höhen.

  1. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  1. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  2. Vodafone schaltet UMTS-Femtozellen ab

    SIM Karte

    Vodafone kündigt Verträge für UMTS-Femtozellen, die in Gebäuden für eine bessere Mobilfunkanbindung sorgen.

Anzeige