Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 53

Animoji: Klage wirft Apple Markenrechtsverletzung vor

Animoji iPhone X

Die "Animojis" des iPhone X – durch Mimik des Nutzers bewegte Emojis.

Mit Tarnfirmen habe Apple unter Drohungen versucht, die Wortmarke Animoji zu erwerben, lautet der Vorwurf des Inhabers, der eine gleichnamige App anbietet. Apple nutzt den Namen für die animierten Emojis des iPhone X.

Der Anbieter der App “Animoji” hat Apple wegen Verwendung der Bezeichnung für die durch Gesichtserkennung animierten Emojis auf dem iPhone X verklagt. Es handele sich um einen klassischen Fall von "bewusster und vorsätzlicher Markenrechtsverletzung", führt die Klageschrift ins Feld – Apple habe den Namen einfach von einem Entwickler im hauseigenen App Store "gerupft". Nach Angabe des Klägers wird die App Animoji seit 2014 über Apples iOS-Software-Laden vertrieben.

Apple stellt Löschantrag für bestehende Marke Animoji

Der iPhone-Hersteller sei im Sommer mit Hilfe von Tarnfirmen wie "The Emoji Law Group LLC" an den Entwickler herangetreten, um die eingetragene Wortmarke zu kaufen, schreibt die Kanzlei des Klägers – dabei sei diesem im Fall des Nichtverkaufs zugleich mit einem Löschantrag gedroht worden. Der Entwickler habe einen Verkauf der Animoji-Marke abgelehnt.

Die Animoji-App des Klägers ist immer noch im App Store zu finden – mit verändertem Icon.
Die Animoji-App des Klägers ist immer noch im App Store zu finden – mit verändertem Icon. Vergrößern
Bild: Screenshot aus der Klageschrift

Einen Tag vor der Einführung des iPhone X im September hat Apple dann die Löschung der Marke Animoji beim US-Patent- und Markenamt beantragt – der Konzern bemängelt einen Formfehler, der dem Entwickler bei der Anmeldung unterlaufen ist. Das Verfahren läuft noch.

Kläger möchte viel Geld

Apples Handlungen hätten ihm "irreparablen Schaden" zugefügt, so der Kläger. Er fordert, dass der Konzern die Marke Animoji nicht länger verwendet – zudem soll Apple Schadenersatz und den Teil des mit der Verwendung des Begriffs erzielten Gewinnes zahlen.

Bei Problemen mit der Wiedergabe des Videos aktivieren Sie bitte JavaScript

Quelle: Apple

Mit dem iPhone X hat Apple die Emojis um "Animojis" ergänzt: Nutzer können diese durch ihre von der Gesichtserkennung erfasste Mimik animieren und dann (wahlweise mit Ton) an andere iMessage-Nutzer versenden. Zu Beginn gibt es nur zwölf dieser animierten Emojis. Ein anderer Entwickler hatte im Vorfeld berichtet, er habe sei mehreren Monaten versucht, eine "Animoji" genannte App in den App Store zu bringen – Apple habe diese aber stets abgelehnt. Die Animoji-App des Klägers ist derzeit unverändert im App Store zu finden. (lbe)

53 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple-Event: iOS-11-Leak soll Hinweis auf iPhone X geben

    Apple-Event: iOS-11-Leak soll Hinweis auf iPhone X geben

    Ein geleakter Golden Master für iOS 11 soll Details zu den neuen iPhones verraten, die Apple am Dienstag präsentieren wird.

  2. iPhone X ausprobiert: Die nächsten zehn iPhone-Jahre im Blick

    iPhone X

    Zum zehnjährigen Jubiläum hat Apple einen großen Wurf versprochen: Das iPhone X soll die Richtung vorgeben, in die sich die Entwicklung der Smartphones im kommenden Jahrzehnt bewegt. Ein Realitätscheck.

  3. iPhone X mit fast randlosem OLED-Bildschirm und Face ID

    iPhone X

    Apple hat das erste iPhone mit OLED-Display vorgestellt – der 5,8"-Bildschirm nimmt fast die gesamte Vorderseite ein. Die Gesichtserkennung entsperrt das Gerät und ermöglicht "Animojis" – bewegte Emojis.

  4. Apple wirft iPhone-App zu US-Drohnenangriffen aus seinem Store

    App informiert über Drohnenangriffe

    Apple hat eine App, die über Drohnenangriffe informiert, plötzlich in den App Store gelassen – wenige Stunden später wieder verbannt. Sie enthalte "überaus anstößige oder geschmacklose Inhalte", argumentierte der Konzern in der Vergangenheit.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  3. Entwicklung von Apps für watchOS 2, Teil 1

    Entwicklung von Apps für watchOS 2, Teil 1

    Das erste Update des der Apple Watch zugrundeliegenden Betriebssystems watchOS 2 stellt eine Vielzahl an neuen Funktionen bereit und verbessert die allgemeine Performance und Stabilität des Systems. Darüber hinaus weitete Apple die für App-Entwickler zur Verfügung stehenden Frameworks aus und überarbeitete die grundlegende Architektur von watchOS-Apps.

  1. Sicherheitslücke in HP-Druckern – Firmware-Updates stehen bereit

    Hewlett-Packard-Logo

    Unter Verwendung spezieller Malware können Angreifer aus der Ferne auf Drucker von HP zugreifen und dort unter anderem gerätespezifische Befehle ausführen. Der Hersteller hat Updates bereitgestellt und empfiehlt die umgehende Aktualisierung.

  2. Mini tritt bei der Dakar-Rallye 2018 mit Allrad- und Hinterradantrieb an

    Mini

    Am 6. Januar 2018 startet in Lima die 40. Rallye Dakar. Mini wird die Rallye erstmals mit zwei konzeptionell komplett unterschiedlichen Fahrzeugtypen bestreiten. Zum Allradler kommt ein Buggy mit Hinterradantrieb

Anzeige