Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.081 Produkten

Leo Becker 53

Animoji: Klage wirft Apple Markenrechtsverletzung vor

Animoji iPhone X

Die "Animojis" des iPhone X – durch Mimik des Nutzers bewegte Emojis.

Mit Tarnfirmen habe Apple unter Drohungen versucht, die Wortmarke Animoji zu erwerben, lautet der Vorwurf des Inhabers, der eine gleichnamige App anbietet. Apple nutzt den Namen für die animierten Emojis des iPhone X.

Der Anbieter der App “Animoji” hat Apple wegen Verwendung der Bezeichnung für die durch Gesichtserkennung animierten Emojis auf dem iPhone X verklagt. Es handele sich um einen klassischen Fall von "bewusster und vorsätzlicher Markenrechtsverletzung", führt die Klageschrift ins Feld – Apple habe den Namen einfach von einem Entwickler im hauseigenen App Store "gerupft". Nach Angabe des Klägers wird die App Animoji seit 2014 über Apples iOS-Software-Laden vertrieben.

Anzeige

Der iPhone-Hersteller sei im Sommer mit Hilfe von Tarnfirmen wie "The Emoji Law Group LLC" an den Entwickler herangetreten, um die eingetragene Wortmarke zu kaufen, schreibt die Kanzlei des Klägers – dabei sei diesem im Fall des Nichtverkaufs zugleich mit einem Löschantrag gedroht worden. Der Entwickler habe einen Verkauf der Animoji-Marke abgelehnt.

Die Animoji-App des Klägers ist immer noch im App Store zu finden – mit verändertem Icon.
Die Animoji-App des Klägers ist immer noch im App Store zu finden – mit verändertem Icon. (Bild: Screenshot aus der Klageschrift)

Einen Tag vor der Einführung des iPhone X im September hat Apple dann die Löschung der Marke Animoji beim US-Patent- und Markenamt beantragt – der Konzern bemängelt einen Formfehler, der dem Entwickler bei der Anmeldung unterlaufen ist. Das Verfahren läuft noch.

Apples Handlungen hätten ihm "irreparablen Schaden" zugefügt, so der Kläger. Er fordert, dass der Konzern die Marke Animoji nicht länger verwendet – zudem soll Apple Schadenersatz und den Teil des mit der Verwendung des Begriffs erzielten Gewinnes zahlen.

Quelle: Apple

Mit dem iPhone X hat Apple die Emojis um "Animojis" ergänzt: Nutzer können diese durch ihre von der Gesichtserkennung erfasste Mimik animieren und dann (wahlweise mit Ton) an andere iMessage-Nutzer versenden. Zu Beginn gibt es nur zwölf dieser animierten Emojis. Ein anderer Entwickler hatte im Vorfeld berichtet, er habe sei mehreren Monaten versucht, eine "Animoji" genannte App in den App Store zu bringen – Apple habe diese aber stets abgelehnt. Die Animoji-App des Klägers ist derzeit unverändert im App Store zu finden. (lbe)

53 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple-Event: iOS-11-Leak soll Hinweis auf iPhone X geben

    Apple-Event: iOS-11-Leak soll Hinweis auf iPhone X geben

    Ein geleakter Golden Master für iOS 11 soll Details zu den neuen iPhones verraten, die Apple am Dienstag präsentieren wird.

  2. iPhone X ausprobiert: Die nächsten zehn iPhone-Jahre im Blick

    iPhone X

    Zum zehnjährigen Jubiläum hat Apple einen großen Wurf versprochen: Das iPhone X soll die Richtung vorgeben, in die sich die Entwicklung der Smartphones im kommenden Jahrzehnt bewegt. Ein Realitätscheck.

  3. Apple stört sich an Emoji-Verwendung in Apps

    Apple stört sich an Emoji-Verwendung in Apps

    Apple hat iPhone-Apps zurückgewiesen, die auf in das Betriebssystem integrierte Emoji zurückgreifen, etwa für Screenshots oder als Icons in der Bedienoberfläche. Der Konzern sieht dies offenbar als Urheberrechtsverletzung.

  4. iPhone X mit fast randlosem OLED-Bildschirm und Face ID

    iPhone X

    Apple hat das erste iPhone mit OLED-Display vorgestellt – der 5,8"-Bildschirm nimmt fast die gesamte Vorderseite ein. Die Gesichtserkennung entsperrt das Gerät und ermöglicht "Animojis" – bewegte Emojis.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  3. Pro & Contra: War die Touch Bar eine gute Idee?

    Apple wollte die Bedienung seiner Profi-Notebooks mit Multitouch revolutionieren. Ist das dem Konzern gelungen?

  1. DSGVO: Folterfragebogen im Selbsttest

    DSGVO: Folterfragebogen im Selbsttest

    Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung tritt im Mai in Kraft. Sie bringt Verbrauchern neue Rechte und Unternehmen neue Pflichten. c't gibt einen Überblick, hilft Verbrauchern, ihre Rechte geltend zu machen - und testet das Prozedere für Unternehmen.

  2. Assassin's Creed Origins: Spielmodus "Entdeckungstour" macht antikes Ägypten frei erkundbar

    Assassin's Creed Origins: Spielmodus "Entdeckungstour" macht antikes Ägypten frei erkundbar

    Die Spielwelten zählten schon immer zu den Stärken der Assassin's-Creed-Reihe. Bei Origins trifft das besonders zu: Das wunderschön gestaltete antike Ägypten kann man jetzt in 75 vertonten Touren ungestört erkunden.

Anzeige